Gnome 2.30.0 mit neuer Nautilus-Ansicht

Legitimierung mit Policy Kit, Epiphany mit HTML5-Extension

Der Linux-Desktop Gnome ist pünktlich in Version 2.30.0 erschienen. Der Dateibrowser Nautilus wurde um eine geteilte Ansicht erweitert und der Webbrowser Epiphany überarbeitet. Zudem verwenden die Systemeinstellungen das Policykit-Framework, um Benutzer zu authentifizieren, die Schaltfläche für das Entsperren fällt weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 2.30.0 mit neuer Nautilus-Ansicht

Die aktuelle Version des Linux-Desktops Gnome in der Version 2.30.0 bringt kleine Verbesserungen in zahlreichen Anwendungen mit, etwa im Dateibrowser Nautilus oder im Webbrowser Epiphany. Auch das Notizprogramm Tomboy sowie Evince wurden überarbeitet. Zusätzlich haben die Entwickler die aktuelle Version des Messaging-Programms Empathy eingepflegt.

  • Der Nautilus-Browser in der neuen Version 2.30.0
Der Nautilus-Browser in der neuen Version 2.30.0
Stellenmarkt
  1. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. Testmanager für Buskoppler und IO-Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Dem Dateibrowser Nautilus spendeten die Entwickler eine geteilte Ansicht, standardmäßig ist jetzt der Browsermodus statt zuvor der räumliche Modus aktiviert. Der Notizblock Tomboy wurde ebenfalls überarbeitet. Das auf Mono basierende Programm soll nun deutlich schneller starten, der Abgleich erfolgt automatisch und muss nicht mehr manuell angestoßen werden. Zudem können HTML-formatierte Notizen verlustfrei verwendet werden.

Die Systemverwaltung verwendet ab sofort das Authentifizierungsframework Policykit. Damit müssen Anwender künftig kein Passwort zum Ändern der Systemeinstellungen eingeben, wenn sie mit entsprechenden Rechten bei Policykit angemeldet sind. Zusätzlich wurde in der Benutzerverwaltung die Unterstützung für verschlüsselte persönliche Ordner verbessert.

Der Webbrowser Epiphany wurde gründlich aktualisiert. Verwendete Passwörter können im Gnome-Schlüsselbund gespeichert werden. Außerdem bietet der Browser eine Einstellungsoption, um Plugins zu aktivieren oder deaktivieren. Die Entwickler haben eine Warnmeldung für das Betreten von Webseiten mit unsicherem SSL-Zertifikat eingebaut. Zudem liegt die Erweiterung html5tube bei, die Youtubes Flash-Video-Player durch eine HTML5-Variante ersetzt. Somit kann auf den Flashplayer bei solchen Videos verzichtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Größere Änderungen bleiben in dieser Version aus, die als letzte der 2.x-Reihe gedacht ist. Sie sollen in Version 3.0 einfließen, die im Herbst erscheinen soll. Der Quellcode der neuen Version liegt auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Wer Gnome 2.30.0 ausprobieren will, findet Live-CDs sowie Qemu- oder VMware-Images unter torrent.gnome.org.

Die aktuelle Version wird vermutlich in wenigen Tagen zur Installation über die Repositories der entsprechenden Linux-Distributionen bereitgestellt, Version 2.30.0 soll in der bevorstehenden Version 10.04 von Ubuntu sowie Opensuse 11.3 und weiteren Distributionen eingepflegt werden, die für die nächsten Monate geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


knallivd 05. Apr 2010

Das ist der Trololo-Mann. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,686776,00.html

Schnarchnase 04. Apr 2010

Javascript hat genau Null mit der Rendering-Engine zu tun.

hb 04. Apr 2010

Ja - Manpower-Mangel. Vielleicht hast DU ja Lust, da etwas Energie reinzustecken? Wer...

hb 04. Apr 2010

Wow, da kannst du dir was drauf einbilden. Wann bekommt denn der Konqueror einen Spatial...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /