Tiere sprechen, iPad schmilzt, Internet wird abgeschaltet

Von Browsern im Weltraum und schwarzen Löchern

Aus Google wird Topeka, Android und Windows Phone 7 laufen auf dem iPhone und das iPad schmilzt. Der 1. April bringt einige kuriose Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google benennt sich in Topeka um, zu Ehren der entsprechenden Stadt in Kansas. Zudem stellt das Unternehmen einige bahnbrechende Produkte vor, darunter Translate for Animals, eine Software für Android-Telefone, die zwischen Mensch und Tier übersetzt.

Inhalt:
  1. Tiere sprechen, iPad schmilzt, Internet wird abgeschaltet
  2. Bundesvorratsdatenspeicher nach Dresden und ein iPad Arcade Cabinet

Auch die Google-Suche wurde umgestellt. Zeigt sie bislang, wie lange Google zur Zusammenstellung der Antworten in Sekunden benötigte, gibt Google diese Zeitspanne nun beispielsweise in femtogalaktischen Jahren, Skidoo oder Parsec an.

Youtube bekommt derweil neben 720p und 1080p einen ganz neuen Modus: einen reinen Textmodus namens TEXTp, was die Traffic-Kosten senken soll. Damit aber nicht genug: Techcrunch berichtet, Google habe im Rahmen seiner Initiative Google Green ein Unternehmen übernommen, das eine neue Technik zur Isotopentrennung entwickelt hat. Damit will Google künftig kleine Nukleargeneratoren bauen, um seine Rechenzentren damit zu betreiben.

Angesichts schwindender IPv4-Adressen plant die ICANN laut Tagesschau.de eine drastische Maßnahme: Sie schaltet die Rootserver des Internets ab, um sie auf das IPv6-Protokoll umzustellen. Rund 24 Stunden lang kann das Internet daher nicht genutzt werden. Danach würden alle IP-Adressen neu verteilt und Rechner, die bereits mit dem IPv6-Protokoll ausgestattet sind, wieder erreichbar sein. Wer noch alte Systeme ohne IPv6-Unterstützung nutzt, bleibt allerdings offline.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

In die andere Richtung geht es beim englischen Guardian, laut dem speziell dressierte Frettchen Breitbandkabel verlegen. Auf diesem Weg sollen auch bislang nicht versorgte Gebiete mit breitbandigen Internetanschlüssen versorgt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bundesvorratsdatenspeicher nach Dresden und ein iPad Arcade Cabinet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Tantalus 06. Apr 2010

Meine Katze argumentiert in so einem Fall immer nonverbal. Und für ausgefahrene Krallen...

Eee 03. Apr 2010

Haha, sehr gut! Füge es zu meiner Quotesammlung hinzu.

Rulf 02. Apr 2010

oh...mein fehler...du meintest das mit brille und so...das funktioniert noch mit keinem...

DerAndi 02. Apr 2010

Visual Studio On-the-Go und Stampede von Microsoft hättet ihr schon auch erwähnen...

Rulf 02. Apr 2010

bei dir ist am todestag von js das rathaus geöffnet...komisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /