• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.5 freigegeben

KVM-Virtualisierung aktualisiert, Applikationen aufgerüstet

Die aktuelle Version 5.5 der Enterprise-Linux-Distribution von Red Hat bringt Aktualisierungen für den Hypervisor Kernel-based Virtual Machine (KVM) mit sowie einen um neue Treiber erweiterten Linux-Kernel. Zusätzlich wurden zahlreiche Applikationen auf den aktuellen Stand gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Linux 5.5 freigegeben

Das kostenpflichtige Red Hat Enterprise Linux ist in der Version 5.5 (RHEL) erschienen und bietet neue Funktionen um den KVM-Hypervisor, der in der letzten Version 5.4 als Alternative zu Xen eingebaut wurde. KVM-Gastsysteme können komplett mit der Cluster Suite verwaltet werden und die Verwaltungsbibliothek Libvirt kommt jetzt mit mehr als 256 Gastsystemen zurecht. Zudem stellt Libvirt auf Hardware, die die Speicherverwaltung EPT/NPT nutzt, den Gästen automatisch große Speicherseiten (Huge Page Memory) zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Medion AG, Essen

Der Zugriff auf die PCI-/PCIe-Hardware-Ressourcen wurde ebenfalls verbessert. PCI-/PCIe-Geräte können bei Gastsystemen abgemeldet und anderen zugewiesen werden. Zudem bietet RHEL 5.5 neue Treiber mit Single Root I/O Virtualization (SRT-IOV) für 10-Gigabit-Ethernet-Netzwerkarten.

Der RHEL Kernel 5.5 bringt außerdem Unterstützung für die Prozessoren Nehalem EX von Intel sowie die Opteron-Prozessoren der 6000er Reihe Magny Cours und IBMs Power 7 mit. Zusätzlich wanderten einige neue WLAN-Treiber für die Intel-Chipsätze iwl1000 und iwl6000 sowie neuere WLAN-Chips von Atheros in den angepassten RHEL-Kernel.

Die Sambasuite - unter RHEL heißt sie seit Version 5.4 Samba3x - wurde in der Version 3.3 eingepflegt und steht nun in allen Versionen zur Verfügung. Die Datenbank PostgreSQL 8.4 haben die Entwickler erstmalig beigelegt ebenso wie die freie Version des Authentifizierungsprotokolls Freeradius in der Version 2.0. Der integrierte Gnome-Desktop bringt eine aktualisierte Version des Window-Managers Metacity mit und die Bürosoftware Openoffice.org liegt jetzt in der Version 3.1 bei.

Red Hat Enterprise Linux 5.5 ist ab sofort erhältlich und wird den Kunden von Red Hat mit einem gültigen Abonnement automatisch zur Verfügung gestellt. Eine komplette Liste aller neuen Funktionen bieten die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kostja250581 02. Apr 2010

Ich hatte am Anfang meiner Linux zeit ein Paar Linux-Distris ausprobiert. Als erstes...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /