Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.5 freigegeben

KVM-Virtualisierung aktualisiert, Applikationen aufgerüstet

Die aktuelle Version 5.5 der Enterprise-Linux-Distribution von Red Hat bringt Aktualisierungen für den Hypervisor Kernel-based Virtual Machine (KVM) mit sowie einen um neue Treiber erweiterten Linux-Kernel. Zusätzlich wurden zahlreiche Applikationen auf den aktuellen Stand gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Linux 5.5 freigegeben

Das kostenpflichtige Red Hat Enterprise Linux ist in der Version 5.5 (RHEL) erschienen und bietet neue Funktionen um den KVM-Hypervisor, der in der letzten Version 5.4 als Alternative zu Xen eingebaut wurde. KVM-Gastsysteme können komplett mit der Cluster Suite verwaltet werden und die Verwaltungsbibliothek Libvirt kommt jetzt mit mehr als 256 Gastsystemen zurecht. Zudem stellt Libvirt auf Hardware, die die Speicherverwaltung EPT/NPT nutzt, den Gästen automatisch große Speicherseiten (Huge Page Memory) zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Der Zugriff auf die PCI-/PCIe-Hardware-Ressourcen wurde ebenfalls verbessert. PCI-/PCIe-Geräte können bei Gastsystemen abgemeldet und anderen zugewiesen werden. Zudem bietet RHEL 5.5 neue Treiber mit Single Root I/O Virtualization (SRT-IOV) für 10-Gigabit-Ethernet-Netzwerkarten.

Der RHEL Kernel 5.5 bringt außerdem Unterstützung für die Prozessoren Nehalem EX von Intel sowie die Opteron-Prozessoren der 6000er Reihe Magny Cours und IBMs Power 7 mit. Zusätzlich wanderten einige neue WLAN-Treiber für die Intel-Chipsätze iwl1000 und iwl6000 sowie neuere WLAN-Chips von Atheros in den angepassten RHEL-Kernel.

Die Sambasuite - unter RHEL heißt sie seit Version 5.4 Samba3x - wurde in der Version 3.3 eingepflegt und steht nun in allen Versionen zur Verfügung. Die Datenbank PostgreSQL 8.4 haben die Entwickler erstmalig beigelegt ebenso wie die freie Version des Authentifizierungsprotokolls Freeradius in der Version 2.0. Der integrierte Gnome-Desktop bringt eine aktualisierte Version des Window-Managers Metacity mit und die Bürosoftware Openoffice.org liegt jetzt in der Version 3.1 bei.

Red Hat Enterprise Linux 5.5 ist ab sofort erhältlich und wird den Kunden von Red Hat mit einem gültigen Abonnement automatisch zur Verfügung gestellt. Eine komplette Liste aller neuen Funktionen bieten die Release Notes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

kostja250581 02. Apr 2010

Ich hatte am Anfang meiner Linux zeit ein Paar Linux-Distris ausprobiert. Als erstes...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /