• IT-Karriere:
  • Services:

WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog

Applikationen im deutschen App Catalog teurer als in den USA

WebOS 1.4.1 für das Palm Pre ist veröffentlicht worden. Damit erhält Palms App Catalog auch die eigentlich für März 2010 versprochene Bezahlfunktion, so dass Kunden WebOS-Software darüber kaufen können. Der Einkauf ist allerdings ausschließlich per Kreditkarte möglich - und nur gegen einen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog

Die einzige neue Funktion von WebOS 1.4.1 ist die Veränderung am App Catalog, über den nun auch Kunden außerhalb der USA WebOS-Applikationen kaufen können. Allerdings wird für den Einkauf zwingend eine Visa- oder Mastercard-Kreditkarte benötigt. Eine Abrechnung über die Mobilfunkrechnung des Netzbetreibers oder die Bezahlung über ein deutsches Bankkonto erlaubt Palm nicht.

  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • App Catalaog von WebOS 1.4.1
App Catalaog von WebOS 1.4.1
Inhalt:
  1. WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog
  2. Das bringt WebOS 1.4.1 an Korrekturen

Da Kreditkarten in Deutschland deutlich weniger verbreitet sind als etwa in den USA, führt das dazu, dass viele Besitzer eines Palm Pre im App Catalog nicht einkaufen können. Diese Kundengruppe kann also weiterhin nur auf die kostenlos verfügbaren Applikationen im App Catalog zugreifen. Noch listet der deutsche App Catalog aber nicht alle in den USA verfügbaren kostenpflichtigen Applikationen. Erst in den nächsten Tagen und Wochen werden wohl weitere kostenpflichtige Applikationen im deutschen App Catalog nachgereicht.

Deutsche Kunden zahlen drauf

Die meisten der im deutschen App Catalog gelisteten Applikationen sind wesentlich teurer als in den USA, wie eine Stichprobe ergeben hat. Damit bestätigen sich die von Golem.de im Vorfeld genannten Befürchtungen. Denn die Anbieter der Software geben einfach den US-Dollar-Preis 1:1 in Euro an.

Beispielsweise kostet SplashID hier 8 Euro und in den USA 8 US-Dollar. Bei halbwegs aktuellem Wechselkurs ist die Applikation aber gerade mal 6 Euro wert. Auch viele 99-US-Cent-Programme kosten im deutschen App Catalog statt 73 Euro-Cent 99 Euro-Cent. Für einzelne Applikation mag der Aufpreis gering erscheinen, aber wenn zehn Programme im Wert von 8 Euro gekauft werden, sind das schon 20 Euro Aufpreis ohne jeglichen Gegenwert für den Nutzer. Zumal viele Programme nicht in deutscher Sprache vorliegen.

Bezahlfunktion im App Catalog mit Verspätung

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Seit Anfang Januar 2010 hatte Palm angekündigt, im März 2010 die Bezahlfunktion im deutschen App Catalog zu aktivieren. Seit einer Woche stand fest, dass die Bezahlfunktion erst am letzten Märztag kommen würde. Diesen knappen Zeitplan hat Palm dann aber nicht einhalten können, auch wenn es laut O2 am frühen Abend noch so aussah, als könne das gelingen.

Denn erst in den frühen Morgenstunden des 1. April 2010 wurde das dafür notwendige Update auf WebOS 1.4.1 verteilt. Der Einkauf im App Catalog kann somit also für die Kunden erst einen Monat später beginnen als Palm ankündigte. Am Morgen des 31. März 2010 war zwar für einige Stunden das Gameloft-Spiel "Modern Combat: Sandstorm" als Kaufversion im deutschen App Catalog gelistet, verschwand dann aber bald wieder. Ein Kauf der Software war nicht möglich und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das bringt WebOS 1.4.1 an Korrekturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

ABehr 01. Apr 2010

ja, weil sonst hätte das pre ja keinen tag durchgehalten... vorhin lies sich der...

suki11 01. Apr 2010

Ich hab schon 2 billige Apps runter geladen und bezahlt.

suki11 01. Apr 2010

So wie es aussieht, wird es wohl noch ein paar Stunden dauern, bis der neue App-Catalog...

Sidamos 01. Apr 2010

Man sollte bei den Preisen berücksichtigen, dass die US-Preise netto sind und die...

blablabla 01. Apr 2010

Lol... ok. Grad erst gesehn. Artikel über die Wlan-Hotspot Application gibts schon...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /