Abo
  • Services:

WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog

Applikationen im deutschen App Catalog teurer als in den USA

WebOS 1.4.1 für das Palm Pre ist veröffentlicht worden. Damit erhält Palms App Catalog auch die eigentlich für März 2010 versprochene Bezahlfunktion, so dass Kunden WebOS-Software darüber kaufen können. Der Einkauf ist allerdings ausschließlich per Kreditkarte möglich - und nur gegen einen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog

Die einzige neue Funktion von WebOS 1.4.1 ist die Veränderung am App Catalog, über den nun auch Kunden außerhalb der USA WebOS-Applikationen kaufen können. Allerdings wird für den Einkauf zwingend eine Visa- oder Mastercard-Kreditkarte benötigt. Eine Abrechnung über die Mobilfunkrechnung des Netzbetreibers oder die Bezahlung über ein deutsches Bankkonto erlaubt Palm nicht.

  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • App Catalaog von WebOS 1.4.1
App Catalaog von WebOS 1.4.1
Inhalt:
  1. WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog
  2. Das bringt WebOS 1.4.1 an Korrekturen

Da Kreditkarten in Deutschland deutlich weniger verbreitet sind als etwa in den USA, führt das dazu, dass viele Besitzer eines Palm Pre im App Catalog nicht einkaufen können. Diese Kundengruppe kann also weiterhin nur auf die kostenlos verfügbaren Applikationen im App Catalog zugreifen. Noch listet der deutsche App Catalog aber nicht alle in den USA verfügbaren kostenpflichtigen Applikationen. Erst in den nächsten Tagen und Wochen werden wohl weitere kostenpflichtige Applikationen im deutschen App Catalog nachgereicht.

Deutsche Kunden zahlen drauf

Die meisten der im deutschen App Catalog gelisteten Applikationen sind wesentlich teurer als in den USA, wie eine Stichprobe ergeben hat. Damit bestätigen sich die von Golem.de im Vorfeld genannten Befürchtungen. Denn die Anbieter der Software geben einfach den US-Dollar-Preis 1:1 in Euro an.

Beispielsweise kostet SplashID hier 8 Euro und in den USA 8 US-Dollar. Bei halbwegs aktuellem Wechselkurs ist die Applikation aber gerade mal 6 Euro wert. Auch viele 99-US-Cent-Programme kosten im deutschen App Catalog statt 73 Euro-Cent 99 Euro-Cent. Für einzelne Applikation mag der Aufpreis gering erscheinen, aber wenn zehn Programme im Wert von 8 Euro gekauft werden, sind das schon 20 Euro Aufpreis ohne jeglichen Gegenwert für den Nutzer. Zumal viele Programme nicht in deutscher Sprache vorliegen.

Bezahlfunktion im App Catalog mit Verspätung

Stellenmarkt
  1. AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Seit Anfang Januar 2010 hatte Palm angekündigt, im März 2010 die Bezahlfunktion im deutschen App Catalog zu aktivieren. Seit einer Woche stand fest, dass die Bezahlfunktion erst am letzten Märztag kommen würde. Diesen knappen Zeitplan hat Palm dann aber nicht einhalten können, auch wenn es laut O2 am frühen Abend noch so aussah, als könne das gelingen.

Denn erst in den frühen Morgenstunden des 1. April 2010 wurde das dafür notwendige Update auf WebOS 1.4.1 verteilt. Der Einkauf im App Catalog kann somit also für die Kunden erst einen Monat später beginnen als Palm ankündigte. Am Morgen des 31. März 2010 war zwar für einige Stunden das Gameloft-Spiel "Modern Combat: Sandstorm" als Kaufversion im deutschen App Catalog gelistet, verschwand dann aber bald wieder. Ein Kauf der Software war nicht möglich und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert.

Das bringt WebOS 1.4.1 an Korrekturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. 25,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ABehr 01. Apr 2010

ja, weil sonst hätte das pre ja keinen tag durchgehalten... vorhin lies sich der...

suki11 01. Apr 2010

Ich hab schon 2 billige Apps runter geladen und bezahlt.

suki11 01. Apr 2010

So wie es aussieht, wird es wohl noch ein paar Stunden dauern, bis der neue App-Catalog...

Sidamos 01. Apr 2010

Man sollte bei den Preisen berücksichtigen, dass die US-Preise netto sind und die...

blablabla 01. Apr 2010

Lol... ok. Grad erst gesehn. Artikel über die Wlan-Hotspot Application gibts schon...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /