Abo
  • Services:

Das bringt WebOS 1.4.1 an Korrekturen

Seit dem Erscheinen von WebOS 1.4 plagen Pre-Besitzer lästige Programmfehler. Ein Teil dieser Fehler wird durch das Update auf WebOS 1.4.1 beseitigt. Unter anderem funktionieren die Zoomgesten im PDF-Viewer und in der Anzeigesoftware für Office-Dateien wieder. Bei der Aufnahme von Fotos und Videos werden vorhandene Dateien nicht mehr versehentlich überschrieben und die Lautstärketasten sowie die Hardwaretastatur sollen Eingaben nun wieder korrekt entgegennehmen.

  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
  • App Catalaog von WebOS 1.4.1
WebOS 1.4.1 - Updatebenachrichtigung
Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

Zudem sind Bluetooth-Verbindungen mit BMW-Autokits nun möglich und die Vorwärtsgeste im Browser funktioniert wieder. Per E-Mail versendete Youtube-Links lassen sich nun wieder öffnen und Probleme mit der Touchstone-Ladestation sollen ebenfalls behoben sein. Außerdem reagiert WebOS 1.4.1 an einigen Stellen etwas schneller, vor allem das Schließen von Applikationen geschieht deutlich schneller als bisher. Programme werden aber noch immer erst nach einer Verzögerung geöffnet.

Schwerer Fehler wurde nicht beseitigt

Seit WebOS 1.4 kommt es immer wieder zu Komplettabstürzen des Betriebssystems. Dieser Fehler ist auch in WebOS 1.4.1 noch vorhanden, so dass Pre-Besitzer wohl mindestens noch einen weiteren Monat warten müssen, bis der Fehler von Palm endlich beseitigt wird. Die Release Notes zu WebOS 1.4.1 geben keine Auskunft darüber, ob die Speicherverwaltung von WebOS endlich verbessert wurde, damit die Zu-viele-Karten-Meldung nicht mehr grundlos erscheint.

WebOS 1.4.1 wird über die Updatefunktion des Palm Pre verteilt. Da die Updates schubweise auf die Geräte gesendet werden, kann es sein, dass mancher Pre-Besitzer das Update erst im Laufe des Tages oder aber sogar erst in den nächsten Tagen erhält. Die Installation des rund 12 MByte großen Updates dauert einschließlich Neustart rund 45 Minuten.

Nachtrag vom 1. April 2010, 8:40 Uhr:

Der deutsche App Catalog ist seit den frühen Morgenstunden quasi unbenutzbar. Das Aufrufen der gelisteten Applikationen führt immer nur zu der Fehlermeldung, die Aktion könne nicht ausgeführt werden, der Anwender solle es irgendwann später nochmal versuchen. Gründe für die Nichterreichbarkeit erfährt der Nutzer nicht.

 WebOS 1.4.1 bringt Bezahlfunktion für deutschen App Catalog
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

ABehr 01. Apr 2010

ja, weil sonst hätte das pre ja keinen tag durchgehalten... vorhin lies sich der...

suki11 01. Apr 2010

Ich hab schon 2 billige Apps runter geladen und bezahlt.

suki11 01. Apr 2010

So wie es aussieht, wird es wohl noch ein paar Stunden dauern, bis der neue App-Catalog...

Sidamos 01. Apr 2010

Man sollte bei den Preisen berücksichtigen, dass die US-Preise netto sind und die...

blablabla 01. Apr 2010

Lol... ok. Grad erst gesehn. Artikel über die Wlan-Hotspot Application gibts schon...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /