• IT-Karriere:
  • Services:

Sony verkauft mehrere Fabriken

Konzern setzt Restrukturierung fort

Sony trennt sich von eigenen Fabriken. Eine Fertigung für LC-Displays, die in Handys und Kameras eingesetzt werden, geht an Kyocera, ein Werk in der slowakischen Republik kauft der taiwanische Konzern Foxconn.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Fabrik in Nitra, im Westen der Slowakei
Sonys Fabrik in Nitra, im Westen der Slowakei

Sony verkauft zwei Fabriken. Eine LCD-Fabrik in Japan geht an Kyocera. Der Preis für die Fertigung in Yasu, im Westen des Landes, wurde nicht genannt. Sony hatte die Fabrik im Jahr 2005 von Chi Mei Optoelectronics aus Taiwan übernommen und 18,5 Milliarden Yen (108 Millionen Euro) dafür gezahlt. Dort werden Displays für Mobiltelefone und Digitalkameras hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Der japanische Elektronik- und Unterhaltungskonzern verkauft auch seine hochmoderne Nitra-Fernseherfabrik in der Slowakischen Republik an den taiwanischen Konzern Foxconn (Hon Hai Precision Industry). Entsprechende Meldungen hat Sony bestätigt. Hon Hai ist weltgrößter Auftragshersteller für Elektronik.

Seit Dezember 2008 hat Sony damit 15 Fabriken geschlossen oder verkauft. Ursprünglich besaß der Konzern 57 Fertigungen. Das Nitra-Werk wurde erst 2007 eröffnet, es hat 2.500 Mitarbeiter unter Vertrag und kann jährlich bis zu 4 Millionen Flachbildschirmfernseher produzieren.

Auch bei dem Verkauf in der Slowakei wurde der Preis nicht bekanntgegeben. In den Büchern stand die Fabrik Ende März 2010 noch mit 23,2 Milliarden Yen (185 Millionen Euro). "Wir verkaufen nicht zu einem sehr günstigen, aber einem sehr vernünftigen Preis", sagte ein Sony-Manager der Financial Times. Sony hält weiter einen Anteil in Höhe von 10 Prozent am Nitra-Werk, wie auch bei dem Verkauf einer ähnlichen Anlage in Mexiko im Jahr 2009, die ebenfalls an Hon Hai ging.

Foxconn erwartet 2010 Aufträge für fünf Millionen LCD-TVs von Sony, drei Millionen von Samsung, zwei Millionen von LG Electronics und zwei Millionen von Vizio, berichtete das taiwanische Branchemagazin Digitimes aus informierten Kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

rvg 02. Apr 2010

jo, die ganze Produktionskapazitaet von Fernseher und LC-Displays die jetzt auf einmal...

Ratty 01. Apr 2010

Hast du eine Quelle für die Defekte? Habe auch das F11, funktioniert einwandfrei.

Samsung-Fan 01. Apr 2010

Das ist im Moment ein ganz normaler Prozess denn alle Elektronikriesen ab und an mal...

Realist 31. Mär 2010

Tja, das ist nur ein weiterer Teil meines Mottos. Kranke Welt!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /