Abo
  • Services:

Amazon lässt automatische Paketkontrolle patentieren

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Patent ist am besten

Der Onlinehändler Amazon hat sich in den USA die automatische Aufzeichnung von Paketinhalten vor dem Versand patentieren lassen. Die Filmaufnahmen könnten in Streitfällen als Beweismittel dienen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wenn E-Mails von Amazon in Zukunft mit Links auf Bilder kommen, muss es sich dabei nicht um Phishing- oder Spam-Mails handeln. Wahrscheinlicher sind es Links auf Aufnahmen, die belegen sollen, dass in dem Paket genau das drin ist, was bestellt wurde. Für diese Erfindung hat sich Amazon in den USA das Patent mit der Nummer 7,689,465 gesichert. Die Anmeldung des Patents auf ein "System und Verfahren für die visuelle Verifikation von Bestellvorgangsbearbeitungen" erfolgte bereits im März 2005.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Nach Amazons Vorstellung könnte auf den Bildern zu sehen sein, wie "Gegenstände für den Versand verpackt werden und wie die Versandadresse auf dem Paket angebracht wird". Auf diese Weise soll der Besteller leicht feststellen können, ob Amazon ihm die bestellte Grafikkarte tatsächlich eingepackt hat. Statt Bildern könnten auch Videosequenzen zum Einsatz kommen, um die Versandvorbereitungen zu dokumentieren.

56 Patentansprüche

Die insgesamt 56 Patentansprüche umfassen im Grunde die visuelle Dokumentation praktisch jedes Handgriffs, der für die Verpackung und den Versand von Waren ausgeführt wird, einschließlich der Auswahl des Verpackungsmaterials. Gefilmt werden könnten laut Patentschrift alle automatischen Schritte und auch die Tätigkeiten des Personals.

Für Amazon hätte der Einsatz des Verfahrens den großen Vorteil, dass die Videoaufnahmen im Streitfall belegen könnten, was an wen versandt worden ist. Betrügern, die nach Erhalt einer Sendung behaupten, in der Lieferung hätten Waren gefehlt, würde so das Handwerk erschwert. Auch in Disputen über die unzulängliche Verpackung von Waren könnten die Filmaufnahmen zur Klärung von Streitfragen herangezogen werden. Diese Vorgehensweise hat sich Amazon nämlich auch gleich patentieren lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

TAiS46 23. Apr 2011

Es ist zwar schon etwas länger her, aber ich werde dazu nun auch mal was sagen. Ich...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2010

Das hat nichts mit der "Bezeichnunng" BWL zu tun, sondern nur mit dem "geisteskranken...

tilmank 01. Apr 2010

kann das mit Unterschieden im Detail auch jeder benutzen. Warum man sowas nun patentieren...

ey wie kann... 01. Apr 2010

Ich versteh die Welt nicht mehr, ich hab schon oft an sowas gedacht. Schon gut vor 15...

automatische... 01. Apr 2010

Ich würde Fotos der Ware sogar dem Kunden senden um ihn heiss auf seine Bestellung zu...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /