Abo
  • Services:

Amazon lässt automatische Paketkontrolle patentieren

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Patent ist am besten

Der Onlinehändler Amazon hat sich in den USA die automatische Aufzeichnung von Paketinhalten vor dem Versand patentieren lassen. Die Filmaufnahmen könnten in Streitfällen als Beweismittel dienen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wenn E-Mails von Amazon in Zukunft mit Links auf Bilder kommen, muss es sich dabei nicht um Phishing- oder Spam-Mails handeln. Wahrscheinlicher sind es Links auf Aufnahmen, die belegen sollen, dass in dem Paket genau das drin ist, was bestellt wurde. Für diese Erfindung hat sich Amazon in den USA das Patent mit der Nummer 7,689,465 gesichert. Die Anmeldung des Patents auf ein "System und Verfahren für die visuelle Verifikation von Bestellvorgangsbearbeitungen" erfolgte bereits im März 2005.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Nach Amazons Vorstellung könnte auf den Bildern zu sehen sein, wie "Gegenstände für den Versand verpackt werden und wie die Versandadresse auf dem Paket angebracht wird". Auf diese Weise soll der Besteller leicht feststellen können, ob Amazon ihm die bestellte Grafikkarte tatsächlich eingepackt hat. Statt Bildern könnten auch Videosequenzen zum Einsatz kommen, um die Versandvorbereitungen zu dokumentieren.

56 Patentansprüche

Die insgesamt 56 Patentansprüche umfassen im Grunde die visuelle Dokumentation praktisch jedes Handgriffs, der für die Verpackung und den Versand von Waren ausgeführt wird, einschließlich der Auswahl des Verpackungsmaterials. Gefilmt werden könnten laut Patentschrift alle automatischen Schritte und auch die Tätigkeiten des Personals.

Für Amazon hätte der Einsatz des Verfahrens den großen Vorteil, dass die Videoaufnahmen im Streitfall belegen könnten, was an wen versandt worden ist. Betrügern, die nach Erhalt einer Sendung behaupten, in der Lieferung hätten Waren gefehlt, würde so das Handwerk erschwert. Auch in Disputen über die unzulängliche Verpackung von Waren könnten die Filmaufnahmen zur Klärung von Streitfragen herangezogen werden. Diese Vorgehensweise hat sich Amazon nämlich auch gleich patentieren lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 59,99€
  3. 24,99€
  4. 4,95€

TAiS46 23. Apr 2011

Es ist zwar schon etwas länger her, aber ich werde dazu nun auch mal was sagen. Ich...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2010

Das hat nichts mit der "Bezeichnunng" BWL zu tun, sondern nur mit dem "geisteskranken...

tilmank 01. Apr 2010

kann das mit Unterschieden im Detail auch jeder benutzen. Warum man sowas nun patentieren...

ey wie kann... 01. Apr 2010

Ich versteh die Welt nicht mehr, ich hab schon oft an sowas gedacht. Schon gut vor 15...

automatische... 01. Apr 2010

Ich würde Fotos der Ware sogar dem Kunden senden um ihn heiss auf seine Bestellung zu...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /