• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon lässt automatische Paketkontrolle patentieren

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Patent ist am besten

Der Onlinehändler Amazon hat sich in den USA die automatische Aufzeichnung von Paketinhalten vor dem Versand patentieren lassen. Die Filmaufnahmen könnten in Streitfällen als Beweismittel dienen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wenn E-Mails von Amazon in Zukunft mit Links auf Bilder kommen, muss es sich dabei nicht um Phishing- oder Spam-Mails handeln. Wahrscheinlicher sind es Links auf Aufnahmen, die belegen sollen, dass in dem Paket genau das drin ist, was bestellt wurde. Für diese Erfindung hat sich Amazon in den USA das Patent mit der Nummer 7,689,465 gesichert. Die Anmeldung des Patents auf ein "System und Verfahren für die visuelle Verifikation von Bestellvorgangsbearbeitungen" erfolgte bereits im März 2005.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. MÜPRO Services GmbH, Hofheim-Wallau bei Wiesbaden

Nach Amazons Vorstellung könnte auf den Bildern zu sehen sein, wie "Gegenstände für den Versand verpackt werden und wie die Versandadresse auf dem Paket angebracht wird". Auf diese Weise soll der Besteller leicht feststellen können, ob Amazon ihm die bestellte Grafikkarte tatsächlich eingepackt hat. Statt Bildern könnten auch Videosequenzen zum Einsatz kommen, um die Versandvorbereitungen zu dokumentieren.

56 Patentansprüche

Die insgesamt 56 Patentansprüche umfassen im Grunde die visuelle Dokumentation praktisch jedes Handgriffs, der für die Verpackung und den Versand von Waren ausgeführt wird, einschließlich der Auswahl des Verpackungsmaterials. Gefilmt werden könnten laut Patentschrift alle automatischen Schritte und auch die Tätigkeiten des Personals.

Für Amazon hätte der Einsatz des Verfahrens den großen Vorteil, dass die Videoaufnahmen im Streitfall belegen könnten, was an wen versandt worden ist. Betrügern, die nach Erhalt einer Sendung behaupten, in der Lieferung hätten Waren gefehlt, würde so das Handwerk erschwert. Auch in Disputen über die unzulängliche Verpackung von Waren könnten die Filmaufnahmen zur Klärung von Streitfragen herangezogen werden. Diese Vorgehensweise hat sich Amazon nämlich auch gleich patentieren lassen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,49€

TAiS46 23. Apr 2011

Es ist zwar schon etwas länger her, aber ich werde dazu nun auch mal was sagen. Ich...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2010

Das hat nichts mit der "Bezeichnunng" BWL zu tun, sondern nur mit dem "geisteskranken...

tilmank 01. Apr 2010

kann das mit Unterschieden im Detail auch jeder benutzen. Warum man sowas nun patentieren...

ey wie kann... 01. Apr 2010

Ich versteh die Welt nicht mehr, ich hab schon oft an sowas gedacht. Schon gut vor 15...

automatische... 01. Apr 2010

Ich würde Fotos der Ware sogar dem Kunden senden um ihn heiss auf seine Bestellung zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /