• IT-Karriere:
  • Services:

Achtung: PDF-Reader sind gefährlich (Update)

Codeausführung ohne Ausnutzung einer Sicherheitslücke möglich

Sowohl über den Adobe Reader als auch den Foxit Reader können Angreifer Programmcode ausführen, ohne ein Sicherheitsloch auszunutzen. Das Öffnen einer entsprechend gestalteten PDF-Datei genügt bereits, um Opfer eines Angriffs zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eigentliche Fehler befindet sich nach Erkenntnissen des belgischen Sicherheitsexperten Didier Stevens in den PDF-Spezifikationen. Mit einem Trick lassen sich Kommandos darin unterbringen, um beliebige Befehle über den entsprechenden PDF-Reader anzuzeigen. Während der Adobe Reader immerhin einen Warndialog ausgibt, führt Foxit Reader den Code direkt aus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. itsc GmbH, Hannover

Aber auch der Warndialog im Adobe Reader ist kein Schutz, denn der Inhalt des Dialogs kann vom Angreifer ohne Probleme verändert werden. Mit einem entsprechend harmlosen Text wird das Opfer dann dazu gebracht, den Dialog zu bestätigen und damit den Programmcode auszuführen. Das Abschalten von Javascript hilft gegen solche Angriffe nicht. Im Adobe Reader können solche Angriffe verhindert werden, indem das Aufrufen neuer Prozesse verhindert wird. Aber das führt dann auch dazu, dass die im Adobe Reader enthaltene Updatefunktion nicht mehr läuft.

Stevens hat Adobe auf den Fehler hingewiesen und will keine weiteren Details zu der Angriffsmöglichkeiten veröffentlichen, bis die Softwarehersteller reagiert haben.

Nachtrag vom 31. März 2010, 15:05 Uhr:

Wie ein Test in der Redaktion von Golem.de ergab, ist der von Nuance angebotene PDF Reader 6 von dem Fehler nicht betroffen. Er verweigert die Ausführung des von Stevens bereitgestellten Scripts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€
  2. 349,00€
  3. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  4. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...

wikipedianer 04. Apr 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Xpdf Die Kritik an Xpdf ist ja nicht grade unerheblich...

Superbit 01. Apr 2010

Hier die Antwort von Foxit auf das Problem: Hello, We are aware of this vulnerability and...

O___________o 01. Apr 2010

Und da heissts immer die Alternativen wären immer besser und toller. Nein, hier sind sie...

RunningTux 01. Apr 2010

Okular ist doch sicher oder?

hrhrwrnjte 01. Apr 2010

Woah du hast Linux auf deinem PC? Huiuiui. Jetzt biste bestimmt der Held im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /