• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Radeon-HD-5870-Karten für Spiele mit sechs Displays

Eyefinity-6-Editionen von verschiedenen Herstellern

AMDs Eyefinity 6 erlaubt Spielen mit bis zu sechs Bildschirmen. Ab heute dürfen die Hersteller ihre Radeon-HD-5870-Grafikkarten dafür offiziell vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Powercolor HD5870 Eyefinity6 Edition
Powercolor HD5870 Eyefinity6 Edition

Die Eyefinity-6-fähigen Grafikkarten verfügen über eine mit 850 MHz getaktete Radeon-HD-5870-GPU und mit effektiv 4.800 MHz getaktete 2-GByte-GDDR5-Speicher (effektiv 4.800 MHz). Für die bis zu sechs Displays mit je maximal 2.560 x 1.536 Pixeln finden sich auf dem Slotblech sechs Mini-Display-Port-Ausgänge.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Hersteller legen in der Regel auch einige Adapter von Mini-Display-Port auf Display-Port, HDMI und DVI bei. Allerdings gibt es die volle Bildauflösung nur über (Mini-)Display-Port und Dual-Link-DVI, ansonsten sind pro Display jeweils nur maximal 1.920 x 1.080 Bildpunkte möglich.

  • Sechs Contoller, zwei für DL-DVI
  • Sechs Mini-Displayports an einer Grafikkarte
  • Halter für sechs Monitore
  • Battleforge auf sechs Monitoren
  • Beispiele für Displayaufstellungen
  • Cryengine 3 auf drei Monitoren
  • Crysis ultrahoch aufgelöst
  • Displayport-Monitore
  • Eyefinity - Testsystem
  • Flexible Bildschirmzuweisung
  • Mit Eyefinity getestete Spiele
  • Google Earth
  • Hawx
  • Heimdesktop
  • Kein rundes Schild, da kein Frame Removal
  • Mögliche Anschlüsse
  • Monitorzuweisung unter Windows 7
  • Monitorhalter
  • Testplattform von vorne
Battleforge auf sechs Monitoren

Die ersten Radeon-HD-5870-Grafikkarten für Eyefinity 6 sollen in diesen Tagen ausgeliefert werden. Zu den Herstellern zählen Club 3D, Powercolor und Sapphire. Preisangaben fehlen noch, Club 3D ist jedoch mit einer Ankündigung seiner "HD5870 Eyefinity6 Edition" vorgeprescht und eine seit kurzem im Handel gelistete "Powercolor HD5870 Eyefinity 6 Edition" kostet rund 560 Euro.

Wer an Eyefinity 6 interessiert ist, muss sich nicht gleich sechs Displays zulegen - aber darauf achten, dass die möglichst dünne Rahmen haben, damit diese nicht den Gesamteindruck stören. Die bis zu sechs Bildschirme können beliebig kombiniert werden, auch im Porträt- oder Landscape-Modus.

Möglich ist es etwa, ein Spiel auf drei nebeneinanderstehenden Displays, auf zwei übereinanderstehenden Reihen von drei Displays oder auch nur auf einem Display zu spielen - während auf den anderen etwa ein Film wiedergegeben wird und ein Webbrowser zur Verfügung steht.

Nachtrag vom 31. März 2010, um 17:05 Uhr:
Ein Club-3D-Sprecher bestätigte, dass die ersten HD5870-Eyefinity6-Edition-Karten ab Anfang April verfügbar sein und ebenfalls in dem Preisbereich der Powercolor-Karten liegen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Treadmill 02. Apr 2010

Planetarium für Zuhause.

Monitorversteher 01. Apr 2010

Die maximale Auflösung liegt nicht bei 2.560 x 1.536, sondern bei 2.560x1.600. Und dank...

wirry 01. Apr 2010

Wieso? Low Profile gab es von der 4xxx auch, warum sollte das bei der 5xxx anders sein...

antares 31. Mär 2010

wäre möglich aber teuer. ich hab im januar meinen defekten Princeton monitor...

ehrlich 31. Mär 2010

2560x1536 Auflösung bringen diese höchst effektiven Grafikkarten hin. nice! Dies...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /