Abo
  • Services:

Frau Showa hat keine Angst vor dem Zahnarzt

Japanische Zahnmediziner üben an einem Patientenroboter

Ein japanisches Unternehmen hat zusammen mit Zahnmedizinern einer Tokioter Universität einen weiblichen Patientenroboter entwickelt. An dem Maschinenmensch sollen angehende Zahnärzte lernen, ihre Patienten richtig zu behandeln und auf ihre Reaktionen einzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau Showa hat keine Angst vor dem Zahnarzt

Wissenschaftler der Showa Universität in Tokio haben zusammen mit dem Roboterhersteller Tmsuk einen Roboter für das Gesundheitswesen entwickelt. Er soll jedoch nicht in der Pflege oder in der Therapie eingesetzt werden. Der Roboter ist vielmehr eine Patientin, genauer gesagt eine Zahnarztpatientin.

Gefahrlos üben

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Entwickelt wurde sie, um angehenden Zahnärzten die Möglichkeit zu geben, ihre Fertigkeiten zu verbessern, ohne Gefahr zu laufen, durch Fehler Schaden anzurichten: Hanako Showa nimmt auf dem Stuhl Platz und lässt sich von Studenten der Zahnmedizin behandeln.

  • Studenten der Zahnmedizin sollen an der Roboterpatientin Hanako Showa behandeln lernen. (Foto: Tmsuk)
  • Der Roboter ist sehr realistisch ausgefallen - beim ihm fließt wie beim Mensch Speichel, der abgesaugt werden muss. (Foto: Tmsuk)
  • Gesteuert wird Frau Showa von einem Ausbilder an einem Computer. (Foto: Tmsuk)
  • Über einen Touchscreen kann er verschiedene Reaktionen der Patientin auslösen. (Foto: Tmsuk)
Studenten der Zahnmedizin sollen an der Roboterpatientin Hanako Showa behandeln lernen. (Foto: Tmsuk)

Ziel war, die 1,57 m große, robotische Patientin so realistisch wie möglich zu gestalten: Showas Kopf hat acht Freiheitsgrade. Sie kann den Kopf im mehrere Richtungen bewegen, den Mund auf- und zumachen, die Augen schließen oder zur Seite verdrehen, die Zunge gerade oder zur Seite herausstrecken.

Der Roboter übergibt sich

Patientin Showa reagiert auch auf die Behandlung, etwa indem sie kundtut, wenn sie Schmerzen hat. Auch fließt bei ihr wie bei einem Menschen Speichel, wenn sie den Mund offen hat, der abgesaugt werden muss. Sie kann niesen oder husten, und berührt der Zahnmediziner das Gaumenzäpfchen des Roboters, löst das einen Würgereflex aus, der sogar so weit gehen kann, dass die Patientin sich übergibt. Gesteuert werden die Bewegungen und Reaktionen des Roboters von einem Ausbilder über einen Computer. Auf einem Touchscreen kann er verschiedene Aktionen wählen, die der Roboter dann autonom ausführt.

Die Entwickler wählten eine weibliche Form für den Roboter, damit die Studenten nicht nur lernen, wie sie Zähne richten, sondern auch, dass sie vorsichtig mit ihren Patienten umgehen und ihnen nicht etwa aus Versehen an die Brust fassen, schreiben die Entwickler in einer Mitteilung.

Realistischer als eine Puppe

Früher hätten die Studenten an Puppen geübt, so die Forscher. Allerdings unterschieden sich diese etwa beim Gewebe und der Mundöffnung zu stark vom Menschen, um die Risiken einer Zahnbehandlung angemessen wiedergeben zu können. Außerdem könne eine Puppe nicht auf die Behandlung reagieren, wie es der Roboter kann. Alle knapp 90 Studenten der zahnmedizinischen Fakultät der Showa-Universität haben die Roboterpatienten bereits behandelt.

Der Roboterhersteller Tmsuk hat Anfang 2009 den Sicherheitsroboter T-34 vorgestellt. Das ist ein Roboterfahrzeug, das ferngesteuert Einbrecher verfolgt und mit einem Netz einfängt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

HABENWILL 31. Mär 2010

das ding will ich haben, ein Roboter der kotzt, das hat Stil

Hotohori 31. Mär 2010

Klar, so was ist natürlich IMMER absolut absichtlich. Schon arm wie primitiv und simpel...

Hotohori 31. Mär 2010

Es steht ja auch schon in den News, dass der Robotor frühere Puppen ersetzen soll. Er...

cuntholz 31. Mär 2010

Mir fallen da noch andere Einsatzgebiete ein, hat auch mit Oral-Medizin zu tun.

unnu 31. Mär 2010

... und für die echten Patienten haben sie ja dann den T-34 im Programm.


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /