Abo
  • Services:
Anzeige
Jugene simuliert Quantencomputer mit 42 Qbit

Jugene simuliert Quantencomputer mit 42 Qbit

Simulationssoftware läuft effizient auf vielen Prozessoren

Der Jülicher Supercomputer Jugene simuliert das weltweit größte Quantencomputersystem mit 42 Qbit. Das soll neue Möglichkeiten zur Erforschung von Quantencomputern eröffnen, während im Labor nur kleine Prototypen von Quantencomputern mit einer Kapazität von wenigen Qbit existieren.

"Die Rechenleistung eines Quantencomputers wächst exponentiell mit seiner Größe", erläutert Kristel Michielsen vom Jülich Supercomputing Centre. Das sei sowohl eine enorme Chance für künftige Anwendungen, als auch eine große Herausforderung für heutige Simulationen. Denn wird ein Quantencomputer um ein einzelnes Qbit erweitert, verdoppelt sich direkt seine Rechenleistung aufgrund der quantenmechanischen Gesetze, die ihm zugrunde liegen. Die Rechenleistung eines klassischen Computers wächst hingegen nur linear mit seinen Komponenten: Zehn Prozent mehr Transistoren bewirken im Idealfall auch nur zehn Prozent mehr Leistung.

Anzeige

Soll also ein Quantencomputer mit heutigen Rechnern simuliert werden, stößt man schnell an die Grenzen dessen, was mit herkömmlicher Technik machbar ist. In Jülich simulieren rund 300.000 Prozessoren mit einer Leistung von 1 Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde einen Quantencomputer mit 42 Qbit.

  • Jugene im Forschungszentrum Jülich
  • Jugene im Forschungszentrum Jülich
  • Jugene im Forschungszentrum Jülich
  • Bausteine des Blue-Gene-Supercomputer
  • Bausteine des Blue-Gene-Supercomputer
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
  • Aufbau von Jugene
Bausteine des Blue-Gene-Supercomputer

Dabei wurde der Shor-Algorithmus, eine gängige Testanwendung für Quantencomputer, erfolgreich mit 42 Qbit umgesetzt. Der Algorithmus zerlegte die Zahl 15.707 in das Produkt 113 mal 139. Damit lassen sich nun in der Simulation Zahlen zerlegen, die rund 1.000-mal größer sind als bislang mit experimentellen Quantencomputern.

Die dabei genutzte Simulationssoftware wurde vom Jülicher Forscherteam und der Arbeitsgruppe Computational Physics der University of Groningen in den Niederlanden weiterentwickelt, so dass diese effizient auf der großen Zahl an Prozessoren läuft. So soll es auf Basis der Simulationssoftware nun möglich sein, Phänomene und Dynamik von quantenmechanischen Systemen im Detail zu erforschen.


eye home zur Startseite
314159 26. Apr 2010

sicher bin ich dabei nicht aber ich würde davon ausgehen, dass man den einfluss der...

Q4 01. Apr 2010

Nichtsdestotrotz bin ich überzeugt das wenn Quantencomputer irgendwann ähnliche...

DrAgOnTuX 01. Apr 2010

Macht Sinn, denn bei unserer aktueller Technik müsste man für 43 Qbit einen doppelt so...

IhrName9999 01. Apr 2010

Hast du dich im Internet verirrt?

Artikelhasser 01. Apr 2010

hast grad den ganzen Thread versaut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  3. Continental AG, Regensburg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  2. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  3. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  4. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  5. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  6. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  7. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  8. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  9. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  10. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Als aktuellen Spiele-PC ungeeignet.

    Gucky | 13:00

  2. Re: 5000 USD = 5500 EUR ?

    My1 | 12:57

  3. Re: Photovoltaikanlage zum Laden nutzen ?

    bernd71 | 12:57

  4. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    DeathMD | 12:55

  5. Für den Kurs...

    knoxxi | 12:55


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel