Abo
  • Services:

Schufa & Co müssen Scoringdaten offenlegen

Neue Auskunftsrechte für Verbraucher ab 1. April 2010

Am 1. April 2010 tritt ein neues Auskunftsrecht zu Bonitätsbewertungen in Kraft. Auskunfteien wie die Schufa müssen dann einmal im Jahr kostenlos Gründe für Bonitätsbewertungen offenlegen und Verbrauchern so Einblick in ihre Scoringwerte gewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
VZBV bietet Auskunfteien-Musterbrief
VZBV bietet Auskunfteien-Musterbrief

Das neue Auskunftsrecht soll Betroffenen die Möglichkeit eröffnen, sich über ihre Scoringwerte bei Auskunfteien zu informieren sowie Berechnungsfehler zu finden und korrigieren zu lassen. Banken, Onlinehändler oder Touristikunternehmen nutzen solche Scorewerte, um die Bonität ihrer Kunden einzuschätzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Ab 1. April müssen Auskunfteien einmal im Jahr Anfragen zum Scorewert kostenlos beantworten. Die neue Regelung geht auf eine Initiative des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) zurück, der 2008 in einer Studie Willkür beim Einsatz von Scoringverfahren festgestellt hatte. Dementsprechend fordert vzbv-Vorstand Gerd Billen Verbraucher auf, "von ihrem Recht regen Gebrauch [zu] machen".

Verbraucher können für die vergangenen zwölf Monate erfragen, welche Werte Auskunfteien zu ihrer Person erhoben, übermittelt und erstmalig gespeichert haben. Dabei müssen sie erfahren, welche Datenarten für die Berechnungen verwendet wurden und welche Bedeutung und Gewichtung diese hatten. Die Auskünfte müssen laut Gesetz einzelfallbezogen, nachvollziehbar und verständlich sein.

Auch Unternehmen müssen kostenlos informieren, wenn sie auf Grundlage eines Scorewertes ein konkretes Anliegen abgelehnt haben, zum Beispiel einen Telefonvertrag.

Der vzbv bietet ein Musterschreiben sowie eine Liste von Auskunfteien an, denn neben den großen und bekannten Unternehmen in diesem Bereich gibt es einige kleinere, kaum bekannte Firmen, die ebenfalls Daten erheben.

Mit der neuen gesetzlichen Regelung sind wissenschaftliche Mindeststandards verbunden. So müssen die zur Berechnung genutzten Daten statistisch nachweisbar erheblich sein für die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Verhaltens, zum Beispiel Zahlungsverzug. Zudem dürfen Auskunfteien Verbraucher künftig nicht mehr über ein automatisiertes Verfahren oder lediglich wegen ihres Wohnortes in eine bestimmte Bonitätskategorie einstufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Schneider125 09. Apr 2010

Hi an alle, bin selber Vermieterin und habe sehr schlechte Erfahrungen mit sogenannten...

Cassa blanco 01. Apr 2010

komisch, ich denke immer, es waren noch zu wenig.

Captain Kirk 01. Apr 2010

Das wohl des Einzelnen ist genauso wichtig, wie das Wohl von vielen. Dazu muß ich nicht...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2010

Den Banken geht es nicht umbedingt nur um Kreditwürdigkeit. Das war eigentlich noch nie...

Glaubt es kaum 01. Apr 2010

Kaum zu fassen was es für Vorverurtwilungen gibt. 1. Es gibt Fälle zur Schufa die gezeigt...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /