Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer: Patch schließt offenes Sicherheitsloch

Sieben weitere gefährliche Sicherheitslücken im Internet Explorer

Microsoft hat den für heute versprochenen Patch für den Internet Explorer veröffentlicht. Damit wird das offene Sicherheitsleck im Internet Explorer 6 und 7 beseitigt und es werden neun weitere Sicherheitslücken in Microsofts Browser geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Explorer: Patch schließt offenes Sicherheitsloch

Das in diesem Monat bekanntgewordene Sicherheitsloch im Internet Explorer wird bereits für aktive Angriffe verwendet, so dass sich Microsoft entschied, den Patch außerplanmäßig zu veröffentlichen. Denn eigentlich bringt Microsoft Sicherheitspatches seit langem nur noch an einem einzigen Patchday im Monat heraus. Der nächste Termin ist der 13. April 2010. Mit der Veröffentlichung des Patches wird der Fix für den Internet Explorer überflüssig, den Microsoft am 15. März 2010 veröffentlicht hatte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Neben dem einen offenen Sicherheitsloch beseitigt der aktuelle Patch neun weitere Sicherheitslücken im Internet Explorer. Davon wurden sieben Sicherheitslecks als gefährlich eingestuft. Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen. Zwei weitere Sicherheitslücken können zum Ausspähen von Daten missbraucht werden. Sie müssen Opfer jeweils lediglich zum Besuchen einer entsprechend manipulierten Webseite verleiten. Während das offene Sicherheitsloch nur den Internet Explorer 6 und 7 betrifft, finden sich die anderen Fehler auch im Internet Explorer 8. Keine der anderen Sicherheitslücken wurde bislang aktiv ausgenutzt.

Der Patch für den Internet Explorer steht über das Security Bulletin zum Download bereit und wird über Windows Update verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: NBBX570

ironhum 31. Mär 2010

Gibt es da eigentlich mal neue Versionen oder wird da weiterhin eine Fassung mit zig...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /