Abo
  • Services:

Internet Explorer: Patch schließt offenes Sicherheitsloch

Sieben weitere gefährliche Sicherheitslücken im Internet Explorer

Microsoft hat den für heute versprochenen Patch für den Internet Explorer veröffentlicht. Damit wird das offene Sicherheitsleck im Internet Explorer 6 und 7 beseitigt und es werden neun weitere Sicherheitslücken in Microsofts Browser geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Explorer: Patch schließt offenes Sicherheitsloch

Das in diesem Monat bekanntgewordene Sicherheitsloch im Internet Explorer wird bereits für aktive Angriffe verwendet, so dass sich Microsoft entschied, den Patch außerplanmäßig zu veröffentlichen. Denn eigentlich bringt Microsoft Sicherheitspatches seit langem nur noch an einem einzigen Patchday im Monat heraus. Der nächste Termin ist der 13. April 2010. Mit der Veröffentlichung des Patches wird der Fix für den Internet Explorer überflüssig, den Microsoft am 15. März 2010 veröffentlicht hatte.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Neben dem einen offenen Sicherheitsloch beseitigt der aktuelle Patch neun weitere Sicherheitslücken im Internet Explorer. Davon wurden sieben Sicherheitslecks als gefährlich eingestuft. Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen. Zwei weitere Sicherheitslücken können zum Ausspähen von Daten missbraucht werden. Sie müssen Opfer jeweils lediglich zum Besuchen einer entsprechend manipulierten Webseite verleiten. Während das offene Sicherheitsloch nur den Internet Explorer 6 und 7 betrifft, finden sich die anderen Fehler auch im Internet Explorer 8. Keine der anderen Sicherheitslücken wurde bislang aktiv ausgenutzt.

Der Patch für den Internet Explorer steht über das Security Bulletin zum Download bereit und wird über Windows Update verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

ironhum 31. Mär 2010

Gibt es da eigentlich mal neue Versionen oder wird da weiterhin eine Fassung mit zig...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /