Abo
  • Services:

Pac-Man gegen Todesstern

Witziges Nasa-Foto vom Saturnmond Mimas

Ein Nasa-Wärmebild von Saturns Eismond sorgt schon vor dem 1. April für Erheiterung. Es erinnert frappierend an die Videospielikone Pac-Man, die offenbar gerade einen Todesstern aus Krieg der Sterne zerbeißen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Pac-Man gegen Todesstern

Den Vergleich mit Pac-Man und dem Todesstern haben die Nasa-Wissenschaftler selbst aufgestellt. Das Wärmefoto des Saturnmondes Mimas wurde am 13. Februar 2010 von der Raumsonde Cassini geschossen und zeigt ungewöhnlich heiße Regionen, deren Form am einfachsten mit Pac-Man verglichen werden kann. Durch den rechts zu sehende Herschel-Krater erinnert der Mond hingegen an den Todesstern aus Star Wars.

  • Saturnmond Mimas - Wärmebildfoto der Raumsonde Cassini erinnert an Pac-Man und einen Todesstern. (Quelle: NASA/JPL/GSFC/SWRI/SSI)
Saturnmond Mimas - Wärmebildfoto der Raumsonde Cassini erinnert an Pac-Man und einen Todesstern. (Quelle: NASA/JPL/GSFC/SWRI/SSI)
Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. CARSIG GmbH, Rottweil

"Normalerweise stehen andere Monde im Rampenlicht, aber es sieht so aus, als ob Mimas noch bizarrer ist als wir es erwarteten", so Linda Spilker, Wissenschaftlerin vom Cassini-Project beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa.

Mimas habe damit einige neue Fragen aufgeworfen. Eigentlich gingen die Forscher davon aus, dass es nur geringe Abweichungen bei den Temperaturen gibt. Doch stattdessen gibt es in den Morgenstunden in der Pac-Man-Zone 92 Kelvin, umgerechnet -181,15 Grad Celsius, und im restlichen Gebiet 77 Kelvin, umgerechnet -196,15 Grad Celsius.

Die scharf abgegrenzte Form ist es auch, die die Wissenschaftler verwundert. Bei der Nasa wird nun vermutet, dass die gemessene Wärmeverteilung an einer unterschiedlichen Beschaffenheit des Eises liegt - vergleichbar mit den Unterschieden von Alt- und Neu- sowie Pulverschnee. Dichteres Eis reflektiert die Sonne stärker, während poröseres oder pulvrigeres Eis die Mondoberfläche erwärmen könnte.

Es ist möglich, dass der Einschlag, durch den der Herschel-Krater entstand, dazu führte, dass ein Teil des Eises geschmolzen ist, Wasser über den Mond verteilt hat - und dieses dann blitzartig gefror. Ganz schlüssig sei das jedoch auch nicht, da das Eis durch Meteoriten und anderen Weltraumschrott längst hätte pulverisiert werden müssen.

In der Mitte des Herschel-Kraters gibt es eine Abweichung, hier ist die Temperatur mit 84 Kelvin und -189,15 Grad Celsius wieder etwas höher. Die Forscher sind nicht verwundert - die etwa 5 km hohen Kraterwände könnten Wärme speichern. Dass die Krater auf Mimos Hell-Dunkel-Muster aufweisen, könnte an dunkleren Partikeln liegen, die durch die Gravitation nach unten gezogen werden und dadurch bis dato unberührtes Eis freilegen.

Ein Aprilscherz der Nasa ist wohl nicht zu befürchten, denn die entsprechende Meldung der US-Weltraumbehörde ist auf den 29. März 2010 datiert. Sie trägt den Titel 1980s Video Icon Glows on Saturn Moon.



Anzeige
Top-Angebote

Irek 09. Mai 2010

Natürlich ist Mimas nicht der einzige Beispiel wie die Raumoszillationen die Temperatur...

Bassa 01. Apr 2010

Dem Planeten wird das runde Dings relativ egal gewesen sein, es sei denn, er hatte...

D 01. Apr 2010

Das ist der Beweis für Intelligenz auf der Erde!

bralla 31. Mär 2010

yeah Wärmeleitungsgleichung - tu es http://de.wikipedia.org/wiki...

nepumuk 31. Mär 2010

"Indiana Jones and the Mushroom Experience" lustige Seite


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /