Abo
  • IT-Karriere:

Pac-Man gegen Todesstern

Witziges Nasa-Foto vom Saturnmond Mimas

Ein Nasa-Wärmebild von Saturns Eismond sorgt schon vor dem 1. April für Erheiterung. Es erinnert frappierend an die Videospielikone Pac-Man, die offenbar gerade einen Todesstern aus Krieg der Sterne zerbeißen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Pac-Man gegen Todesstern

Den Vergleich mit Pac-Man und dem Todesstern haben die Nasa-Wissenschaftler selbst aufgestellt. Das Wärmefoto des Saturnmondes Mimas wurde am 13. Februar 2010 von der Raumsonde Cassini geschossen und zeigt ungewöhnlich heiße Regionen, deren Form am einfachsten mit Pac-Man verglichen werden kann. Durch den rechts zu sehende Herschel-Krater erinnert der Mond hingegen an den Todesstern aus Star Wars.

  • Saturnmond Mimas - Wärmebildfoto der Raumsonde Cassini erinnert an Pac-Man und einen Todesstern. (Quelle: NASA/JPL/GSFC/SWRI/SSI)
Saturnmond Mimas - Wärmebildfoto der Raumsonde Cassini erinnert an Pac-Man und einen Todesstern. (Quelle: NASA/JPL/GSFC/SWRI/SSI)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

"Normalerweise stehen andere Monde im Rampenlicht, aber es sieht so aus, als ob Mimas noch bizarrer ist als wir es erwarteten", so Linda Spilker, Wissenschaftlerin vom Cassini-Project beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa.

Mimas habe damit einige neue Fragen aufgeworfen. Eigentlich gingen die Forscher davon aus, dass es nur geringe Abweichungen bei den Temperaturen gibt. Doch stattdessen gibt es in den Morgenstunden in der Pac-Man-Zone 92 Kelvin, umgerechnet -181,15 Grad Celsius, und im restlichen Gebiet 77 Kelvin, umgerechnet -196,15 Grad Celsius.

Die scharf abgegrenzte Form ist es auch, die die Wissenschaftler verwundert. Bei der Nasa wird nun vermutet, dass die gemessene Wärmeverteilung an einer unterschiedlichen Beschaffenheit des Eises liegt - vergleichbar mit den Unterschieden von Alt- und Neu- sowie Pulverschnee. Dichteres Eis reflektiert die Sonne stärker, während poröseres oder pulvrigeres Eis die Mondoberfläche erwärmen könnte.

Es ist möglich, dass der Einschlag, durch den der Herschel-Krater entstand, dazu führte, dass ein Teil des Eises geschmolzen ist, Wasser über den Mond verteilt hat - und dieses dann blitzartig gefror. Ganz schlüssig sei das jedoch auch nicht, da das Eis durch Meteoriten und anderen Weltraumschrott längst hätte pulverisiert werden müssen.

In der Mitte des Herschel-Kraters gibt es eine Abweichung, hier ist die Temperatur mit 84 Kelvin und -189,15 Grad Celsius wieder etwas höher. Die Forscher sind nicht verwundert - die etwa 5 km hohen Kraterwände könnten Wärme speichern. Dass die Krater auf Mimos Hell-Dunkel-Muster aufweisen, könnte an dunkleren Partikeln liegen, die durch die Gravitation nach unten gezogen werden und dadurch bis dato unberührtes Eis freilegen.

Ein Aprilscherz der Nasa ist wohl nicht zu befürchten, denn die entsprechende Meldung der US-Weltraumbehörde ist auf den 29. März 2010 datiert. Sie trägt den Titel 1980s Video Icon Glows on Saturn Moon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Irek 09. Mai 2010

Natürlich ist Mimas nicht der einzige Beispiel wie die Raumoszillationen die Temperatur...

Bassa 01. Apr 2010

Dem Planeten wird das runde Dings relativ egal gewesen sein, es sei denn, er hatte...

D 01. Apr 2010

Das ist der Beweis für Intelligenz auf der Erde!

bralla 31. Mär 2010

yeah Wärmeleitungsgleichung - tu es http://de.wikipedia.org/wiki...

nepumuk 31. Mär 2010

"Indiana Jones and the Mushroom Experience" lustige Seite


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /