Abo
  • IT-Karriere:

Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Suchanfragen auf Server in Hongkong fast komplett unmöglich

Die große Firewall der chinesischen Regierung verhindert seit einigen Stunden alle Suchabfragen bei Google. Anders als bei den gestörten mobilen Internetzugängen war es diesmal eine Änderung von Google selbst, welche zu einer vollständigen Filterung durch die staatliche Technik führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Chinas Regierung hat seit heute begonnen, fast alle Anfragen auf Googles chinesischsprachige Suchmaschine und auf Google.com zu blockieren. Das berichtet zumindest ein Korrespondent des Wall Street Journal aus der Volksrepublik China. Auch politisch völlig unverdächtige Suchbegriffe würden zu keinem Ergebnis mehr führen, berichten Nutzer aus China laut Wall Street Journal. Googles Musiksuche sei ebenfalls nicht mehr nutzbar. Wang Lijian, Sprecher des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, eine der wichtigsten Internet-Regulierungsbehörden des Landes, sagte der Zeitung allerdings, dass ihm keine Störungen bekannt seien.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Später stellte sich heraus, dass eine Veränderung in Googles URLs selbst zu der Totalfilterung führte - vor etwa einem Tag tauchte "gs_rfai" als Teil eines Suchparameters auf. Dieser sollte eigentlich bessere Suchergebnisse zurückliefern, wurde von der Firewall jedoch laut Google als Radio Free Asia (RFA) missinterpretiert. Die Website dieses von der US-Regierung gegründeten Radiosenders ist laut Google in China seit langem nicht erreichbar. Google sucht nun nach einem Weg, die Blockade durch die Fehlfilterung zu beenden.

Der US-Konzern hatte vor über einer Woche seine zensierte chinesische Suchmaschine Google.cn abgeschaltet. Nutzer wurden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Die Regierung in Peking hatte zuvor unmissverständlich Konsequenzen angedroht, falls Google die vertraglich vereinbarten Zensurregelungen nicht mehr befolge. Kurz nach der Umstellung der Server hatte China bereits begonnen, einzelne Begriffe zu filtern.

"Wir hoffen sehr, dass die chinesische Regierung unsere Entscheidung respektiert, obwohl wir genau wissen, dass sie jederzeit den Zugang zu unseren Dienstleistungen sperren kann", schrieb Googles Justiziar David Drummond noch vor über einer Woche im Blog des Unternehmens.

Nachtrag vom 30. März 2010, 22:20 Uhr:
Die Meldung wurde um Googles Analyse der Filtergründe ergänzt und entsprechend umgeschrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 2,49€
  3. 47,95€
  4. 4,99€

d3wd 01. Apr 2010

http://www.spiegel.de/video/video-1058199.html >.- xD ;> d3wd

irgendwersonst 31. Mär 2010

Man sollte sich hierzu vielleicht auch mal die Maßstäbe in China vor Augenhalten. Es...

chabuduo 31. Mär 2010

Also ich bin selber in der Guangdong Provinz und habe bisher keinerlei Einschraenkungen...

Replay 31. Mär 2010

Ich denke, daß die Fahrer der Google-Fotoautos einen klaren Auftrag haben. Und der wird...

das ist mal... 31. Mär 2010

das ist mal wieder das beste Beispiel dafür das Zensur oft fehl läuft und deshalb absolut...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /