Abo
  • Services:
Anzeige
Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Suchanfragen auf Server in Hongkong fast komplett unmöglich

Die große Firewall der chinesischen Regierung verhindert seit einigen Stunden alle Suchabfragen bei Google. Anders als bei den gestörten mobilen Internetzugängen war es diesmal eine Änderung von Google selbst, welche zu einer vollständigen Filterung durch die staatliche Technik führte.

Chinas Regierung hat seit heute begonnen, fast alle Anfragen auf Googles chinesischsprachige Suchmaschine und auf Google.com zu blockieren. Das berichtet zumindest ein Korrespondent des Wall Street Journal aus der Volksrepublik China. Auch politisch völlig unverdächtige Suchbegriffe würden zu keinem Ergebnis mehr führen, berichten Nutzer aus China laut Wall Street Journal. Googles Musiksuche sei ebenfalls nicht mehr nutzbar. Wang Lijian, Sprecher des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, eine der wichtigsten Internet-Regulierungsbehörden des Landes, sagte der Zeitung allerdings, dass ihm keine Störungen bekannt seien.

Anzeige

Später stellte sich heraus, dass eine Veränderung in Googles URLs selbst zu der Totalfilterung führte - vor etwa einem Tag tauchte "gs_rfai" als Teil eines Suchparameters auf. Dieser sollte eigentlich bessere Suchergebnisse zurückliefern, wurde von der Firewall jedoch laut Google als Radio Free Asia (RFA) missinterpretiert. Die Website dieses von der US-Regierung gegründeten Radiosenders ist laut Google in China seit langem nicht erreichbar. Google sucht nun nach einem Weg, die Blockade durch die Fehlfilterung zu beenden.

Der US-Konzern hatte vor über einer Woche seine zensierte chinesische Suchmaschine Google.cn abgeschaltet. Nutzer wurden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Die Regierung in Peking hatte zuvor unmissverständlich Konsequenzen angedroht, falls Google die vertraglich vereinbarten Zensurregelungen nicht mehr befolge. Kurz nach der Umstellung der Server hatte China bereits begonnen, einzelne Begriffe zu filtern.

"Wir hoffen sehr, dass die chinesische Regierung unsere Entscheidung respektiert, obwohl wir genau wissen, dass sie jederzeit den Zugang zu unseren Dienstleistungen sperren kann", schrieb Googles Justiziar David Drummond noch vor über einer Woche im Blog des Unternehmens.

Nachtrag vom 30. März 2010, 22:20 Uhr:
Die Meldung wurde um Googles Analyse der Filtergründe ergänzt und entsprechend umgeschrieben.


eye home zur Startseite
d3wd 01. Apr 2010

http://www.spiegel.de/video/video-1058199.html >.- xD ;> d3wd

irgendwersonst 31. Mär 2010

Man sollte sich hierzu vielleicht auch mal die Maßstäbe in China vor Augenhalten. Es...

chabuduo 31. Mär 2010

Also ich bin selber in der Guangdong Provinz und habe bisher keinerlei Einschraenkungen...

Replay 31. Mär 2010

Ich denke, daß die Fahrer der Google-Fotoautos einen klaren Auftrag haben. Und der wird...

das ist mal... 31. Mär 2010

das ist mal wieder das beste Beispiel dafür das Zensur oft fehl läuft und deshalb absolut...


Kanzlerblog: Medien, Kommunikation, Informationszeitalter / 31. Mär 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. BWI GmbH, Nürnberg oder München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    C4landra | 15:46

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    berritorre | 15:46

  3. Re: Amazon.it ist gut, die Mitarbeiter leiden...

    Eased | 15:45

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 15:45

  5. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    der_wahre_hannes | 15:43


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel