Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Suchanfragen auf Server in Hongkong fast komplett unmöglich

Die große Firewall der chinesischen Regierung verhindert seit einigen Stunden alle Suchabfragen bei Google. Anders als bei den gestörten mobilen Internetzugängen war es diesmal eine Änderung von Google selbst, welche zu einer vollständigen Filterung durch die staatliche Technik führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst verschuldete Totalblockade von Google in China

Chinas Regierung hat seit heute begonnen, fast alle Anfragen auf Googles chinesischsprachige Suchmaschine und auf Google.com zu blockieren. Das berichtet zumindest ein Korrespondent des Wall Street Journal aus der Volksrepublik China. Auch politisch völlig unverdächtige Suchbegriffe würden zu keinem Ergebnis mehr führen, berichten Nutzer aus China laut Wall Street Journal. Googles Musiksuche sei ebenfalls nicht mehr nutzbar. Wang Lijian, Sprecher des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, eine der wichtigsten Internet-Regulierungsbehörden des Landes, sagte der Zeitung allerdings, dass ihm keine Störungen bekannt seien.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Später stellte sich heraus, dass eine Veränderung in Googles URLs selbst zu der Totalfilterung führte - vor etwa einem Tag tauchte "gs_rfai" als Teil eines Suchparameters auf. Dieser sollte eigentlich bessere Suchergebnisse zurückliefern, wurde von der Firewall jedoch laut Google als Radio Free Asia (RFA) missinterpretiert. Die Website dieses von der US-Regierung gegründeten Radiosenders ist laut Google in China seit langem nicht erreichbar. Google sucht nun nach einem Weg, die Blockade durch die Fehlfilterung zu beenden.

Der US-Konzern hatte vor über einer Woche seine zensierte chinesische Suchmaschine Google.cn abgeschaltet. Nutzer wurden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Die Regierung in Peking hatte zuvor unmissverständlich Konsequenzen angedroht, falls Google die vertraglich vereinbarten Zensurregelungen nicht mehr befolge. Kurz nach der Umstellung der Server hatte China bereits begonnen, einzelne Begriffe zu filtern.

"Wir hoffen sehr, dass die chinesische Regierung unsere Entscheidung respektiert, obwohl wir genau wissen, dass sie jederzeit den Zugang zu unseren Dienstleistungen sperren kann", schrieb Googles Justiziar David Drummond noch vor über einer Woche im Blog des Unternehmens.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 30. März 2010, 22:20 Uhr:
Die Meldung wurde um Googles Analyse der Filtergründe ergänzt und entsprechend umgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d3wd 01. Apr 2010

http://www.spiegel.de/video/video-1058199.html >.- xD ;> d3wd

irgendwersonst 31. Mär 2010

Man sollte sich hierzu vielleicht auch mal die Maßstäbe in China vor Augenhalten. Es...

chabuduo 31. Mär 2010

Also ich bin selber in der Guangdong Provinz und habe bisher keinerlei Einschraenkungen...

Replay 31. Mär 2010

Ich denke, daß die Fahrer der Google-Fotoautos einen klaren Auftrag haben. Und der wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /