Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Konzept eines elektrischen Kleinlasters vorgestellt

Ein neues Unternehmen aus der Schweiz will Elektro- und Hybridautos entwickeln, die auch in ärmeren Ländern gebaut werden können. Das erste von Phiamo entworfene Fahrzeug ist ein elektrischer Kleintransporter.

Artikel veröffentlicht am ,
Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Das Schweizer Unternehmen Phiamo hat das Konzept für einen elektrisch betriebenen Kleinlaster vorgestellt. Einen Prototyp will Phiamo Anfang 2011 präsentieren. Ziel ist es, einen Lieferwagen zu entwickeln, der auch in Schwellenländern günstig hergestellt werden kann.

Innenausstattung nach Kundenwunsch

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/w/d) S / 4HANA - Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Das Fahrzeug orientiert sich an Vorbildern wie dem Renault Kangoo oder dem VW Caddy. Vorne sollen drei Personen nebeneinander Platz finden. Der Innenraum kann nach den Wünschen des Kunden konfiguriert werden, so dass das Fahrzeug etwa behindertengerecht ist. Das Auto fährt bis zu 120 km schnell. Die Reichweite gibt Phiamo mit 150 km an.

  • Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)
Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)

Das im zentralschweizerischen Sarnen ansässige Unternehmen Phiamo existiert seit Ende 2009. Es entwickelt Hybrid- und Elektroautos. Dabei konzentriere sich Phiamo auf "Fahrzeuge, die nachhaltig und wirtschaftlich sind. Wir zielen auf einen Massenmarkt, und wir wollen durch neuartige Fertigungsmethoden in der Lage sein, weltweit und dezentral unsere Fahrzeuge herzustellen", erklärt Unternehmensgründer und -chef Gerhard Heilmaier.

Loremo aus Marl

Heilmaier war bis 2008 Chef des Marler Unternehmens Loremo gewesen, das ein gleichnamiges Niedrigenergiefahrzeug entwickelt hat, das 2006 beim Genfer Autosalon vorgestellt wurde. Laut Hersteller soll der Loremo, den es mit verschiedenen Antrieben gibt, 3 Liter Benzin oder 2 Liter Diesel auf 100 km verbrauchen. Eine Elektrovariante ist ebenfalls in Planung. Ab kommendem Jahr wird er, so die Planung des Unternehmens, produziert.

Auch Ford und Daimler haben im vergangenen Monat Kleinlaster mit Elektromotor vorgestellt. Die beiden Fahrzeuge beruhen auf bereits bestehenden Modellen der Hersteller, dem Mercedes Vito und dem Ford Transit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. MiniZ: Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel
    MiniZ
    Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel

    Dank des MiniZ-Miners kann die Ethereum-Drossel bei einer Geforce RTX 3060 umgangen werden, weitere Modelle sind in Arbeit.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Victoria Big Battery: Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen
    Victoria Big Battery
    Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen

    Kein guter Start für einen neuen Netzspeicher von Tesla: Kurz nach Inbetriebnahme ist ein Feuer ausgebrochen.

super 31. Mär 2010

150 km Reichweite hört sich ja super an, da darf man aber nur einen engen Lieferkreis...

ernie_ohne_bert 31. Mär 2010

ist auch ein weg fördermittel abzugrasen um sich die taschen zu füllen. machen ja bereits...

Ponzius 31. Mär 2010

Werft den Purschen zu Poden!



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /