Abo
  • Services:

Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Konzept eines elektrischen Kleinlasters vorgestellt

Ein neues Unternehmen aus der Schweiz will Elektro- und Hybridautos entwickeln, die auch in ärmeren Ländern gebaut werden können. Das erste von Phiamo entworfene Fahrzeug ist ein elektrischer Kleintransporter.

Artikel veröffentlicht am ,
Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Das Schweizer Unternehmen Phiamo hat das Konzept für einen elektrisch betriebenen Kleinlaster vorgestellt. Einen Prototyp will Phiamo Anfang 2011 präsentieren. Ziel ist es, einen Lieferwagen zu entwickeln, der auch in Schwellenländern günstig hergestellt werden kann.

Innenausstattung nach Kundenwunsch

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Das Fahrzeug orientiert sich an Vorbildern wie dem Renault Kangoo oder dem VW Caddy. Vorne sollen drei Personen nebeneinander Platz finden. Der Innenraum kann nach den Wünschen des Kunden konfiguriert werden, so dass das Fahrzeug etwa behindertengerecht ist. Das Auto fährt bis zu 120 km schnell. Die Reichweite gibt Phiamo mit 150 km an.

  • Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)
Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)

Das im zentralschweizerischen Sarnen ansässige Unternehmen Phiamo existiert seit Ende 2009. Es entwickelt Hybrid- und Elektroautos. Dabei konzentriere sich Phiamo auf "Fahrzeuge, die nachhaltig und wirtschaftlich sind. Wir zielen auf einen Massenmarkt, und wir wollen durch neuartige Fertigungsmethoden in der Lage sein, weltweit und dezentral unsere Fahrzeuge herzustellen", erklärt Unternehmensgründer und -chef Gerhard Heilmaier.

Loremo aus Marl

Heilmaier war bis 2008 Chef des Marler Unternehmens Loremo gewesen, das ein gleichnamiges Niedrigenergiefahrzeug entwickelt hat, das 2006 beim Genfer Autosalon vorgestellt wurde. Laut Hersteller soll der Loremo, den es mit verschiedenen Antrieben gibt, 3 Liter Benzin oder 2 Liter Diesel auf 100 km verbrauchen. Eine Elektrovariante ist ebenfalls in Planung. Ab kommendem Jahr wird er, so die Planung des Unternehmens, produziert.

Auch Ford und Daimler haben im vergangenen Monat Kleinlaster mit Elektromotor vorgestellt. Die beiden Fahrzeuge beruhen auf bereits bestehenden Modellen der Hersteller, dem Mercedes Vito und dem Ford Transit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

super 31. Mär 2010

150 km Reichweite hört sich ja super an, da darf man aber nur einen engen Lieferkreis...

ernie_ohne_bert 31. Mär 2010

ist auch ein weg fördermittel abzugrasen um sich die taschen zu füllen. machen ja bereits...

Ponzius 31. Mär 2010

Werft den Purschen zu Poden!


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /