Abo
  • Services:

Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Konzept eines elektrischen Kleinlasters vorgestellt

Ein neues Unternehmen aus der Schweiz will Elektro- und Hybridautos entwickeln, die auch in ärmeren Ländern gebaut werden können. Das erste von Phiamo entworfene Fahrzeug ist ein elektrischer Kleintransporter.

Artikel veröffentlicht am ,
Phiamo entwickelt einen sauberen Lieferwagen

Das Schweizer Unternehmen Phiamo hat das Konzept für einen elektrisch betriebenen Kleinlaster vorgestellt. Einen Prototyp will Phiamo Anfang 2011 präsentieren. Ziel ist es, einen Lieferwagen zu entwickeln, der auch in Schwellenländern günstig hergestellt werden kann.

Innenausstattung nach Kundenwunsch

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das Fahrzeug orientiert sich an Vorbildern wie dem Renault Kangoo oder dem VW Caddy. Vorne sollen drei Personen nebeneinander Platz finden. Der Innenraum kann nach den Wünschen des Kunden konfiguriert werden, so dass das Fahrzeug etwa behindertengerecht ist. Das Auto fährt bis zu 120 km schnell. Die Reichweite gibt Phiamo mit 150 km an.

  • Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)
Konzeptstudie für Elektrokleintransporter (Bild: Phiamo)

Das im zentralschweizerischen Sarnen ansässige Unternehmen Phiamo existiert seit Ende 2009. Es entwickelt Hybrid- und Elektroautos. Dabei konzentriere sich Phiamo auf "Fahrzeuge, die nachhaltig und wirtschaftlich sind. Wir zielen auf einen Massenmarkt, und wir wollen durch neuartige Fertigungsmethoden in der Lage sein, weltweit und dezentral unsere Fahrzeuge herzustellen", erklärt Unternehmensgründer und -chef Gerhard Heilmaier.

Loremo aus Marl

Heilmaier war bis 2008 Chef des Marler Unternehmens Loremo gewesen, das ein gleichnamiges Niedrigenergiefahrzeug entwickelt hat, das 2006 beim Genfer Autosalon vorgestellt wurde. Laut Hersteller soll der Loremo, den es mit verschiedenen Antrieben gibt, 3 Liter Benzin oder 2 Liter Diesel auf 100 km verbrauchen. Eine Elektrovariante ist ebenfalls in Planung. Ab kommendem Jahr wird er, so die Planung des Unternehmens, produziert.

Auch Ford und Daimler haben im vergangenen Monat Kleinlaster mit Elektromotor vorgestellt. Die beiden Fahrzeuge beruhen auf bereits bestehenden Modellen der Hersteller, dem Mercedes Vito und dem Ford Transit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

super 31. Mär 2010

150 km Reichweite hört sich ja super an, da darf man aber nur einen engen Lieferkreis...

ernie_ohne_bert 31. Mär 2010

ist auch ein weg fördermittel abzugrasen um sich die taschen zu füllen. machen ja bereits...

Ponzius 31. Mär 2010

Werft den Purschen zu Poden!


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /