Abo
  • Services:

Rechenzentren brauchen mehr Strom als Industriestaaten

Cloud-Computing führt zu schnell wachsender CO2-Bilanz

Durch den Trend zum Cloud-Computing wächst die Zahl der benötigten Rechenzentren massiv. Im Jahr 2020 werden sie mehr Energie verbrauchen als Frankreich, Deutschland, Kanada und Brasilien heute zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Greenpeace Make it green report
Greenpeace Make it green report

Greenpeace hat IT-Unternehmen wie Apple, Google, Microsoft und Facebook aufgerufen, ihre Rechenzentren auf erneuerbare Energien umzustellen. Die Umweltschutzorganisation schätzt, dass Rechenzentren im Jahr 2020 circa 1,964 Milliarden Kilowattstunden elektrische Energie benötigen werden. Das ist mehr als Frankreich, Deutschland, Kanada und Brasilien gegenwärtig zusammen verbrauchen. In der Modellrechnung wird davon ausgegangen, dass die Zahl der Server jährlich um 9 Prozent wächst.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Die Energie für die Rechenzentren komme meist aus der Verbrennung von Kohle. "Das Wachstum in der IT-Branche führt zu einer schnell wachsenden CO2-Bilanz", sagte Tom Dowdall, Koordinator der Kampagne für grünere Elektronik bei Greenpeace, BBC News.

Mit der zunehmenden Verbreitung von mobilen Internetzugangsgeräten wie Smartphones, Netbooks und dem iPad werde Cloud-Computing zum Mainstream, so Dowdall. IT-Firmen errichteten darum immer mehr Rechenzentren. Dabei achteten sie zwar auf Energieeffizienz, griffen aber zu selten auf Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen zurück. "Die Entscheidungen über den Bau von Clouds werden von Unternehmern getätigt, deren erste Sorge dem Gewinn in vierteljährlichen Geschäftsberichten und dem Börsenkursen gilt", heißt es in dem Greenpeace-Bericht.

So habe Facebook im Januar 2010 den Plan für den Baubeginn eines Rechenzentrums in Prineville im US-Bundesstaat Oregon nach genauen Vorgaben des Unternehmens angekündigt. Das Gebäude werde verschiedene Techniken zur Energieeffizienz enthalten. So würden die Server bedarfsgerecht mit Frischluft gekühlt statt mit den üblichen Klimaanlagen. Durch weitere Energiespartechniken würde der Energiehunger um 12 Prozent reduziert. Doch der Kraftwerksbetreiber Pacific Power verbrenne hauptsächlich Kohle zur Energieerzeugung. Facebook argumentiert, keinen anderen Energieanbieter zur Auswahl gehabt zu haben.

Apple begann im Jahr 2009 mit der Konstruktion eines Rechenzentrums in North Carolina für 1 Milliarde US-Dollar. Hier kommen 50,5 Prozent der Energie aus Kohle und 38,7 Prozent aus Atomenergie, so Greenpeace.

In einem Microsoft-Rechenzentrum in Quincy, Washington, stamme die Energie von einem Wasserkraftwerk. Dowdall lobte auch Yahoo für die Verwendung von Wasserkraft im neuen Rechenzentrum in der Nähe von Buffalo, New York. Dieses Projekt koste 150 Millionen US-Dollar und werde im Mai 2010 fertiggestellt. Doch auch Wasserkraftwerke können durch die Errichtung von großen Dämmen gravierende Eingriffe in die Natur bedeuten, erklärte Greenpeace. Kleine Wasserkraftwerke seien dagegen unbedenklicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Hotohori 31. Mär 2010

Eben, die wissen selbst am Besten, dass sie nur dann günstig sein können, wenn sie so...

cartman 31. Mär 2010

Und meine Freundin sagt, ich soll mir Öko-Strom holen!!! Ich finde es reicht die...

Prypjat 31. Mär 2010

Erinnert mich irgend wie an Krombacher Werbung. Komasaufen für den Regenwald. Schade das...

Sentry 31. Mär 2010

Sollte in den mit der Überschrift, sorry...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /