• IT-Karriere:
  • Services:

Halbleitermarkt: Intel unangefochten, Infineon stürzt ab

Marktzahlen von Gartner für das Jahr 2009

Obwohl es inzwischen wieder aufwärts geht, war das Jahr 2009 noch überschattet von der Chipkrise. Laut Erhebungen von Gartner schrumpfte der Markt für Halbleiter im vergangenen Jahr um 10,5 Prozent. Die größten Hersteller sind weiterhin Intel und Samsung, Infineon kann sich nur noch knapp in den Top 10 halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Halbleitermarkt: Intel unangefochten, Infineon stürzt ab

Der Absturz von Infineon von Platz 6 auf Nummer 10 der nach Umsatz größten Hersteller von Halbleitern ist durch die Pleite von Qimonda bedingt. Gartner führt in seinen Tabellen Infineon und Qimonda für 2009 noch gemeinsam. Dabei ergibt sich ein Wegfall von über 43 Prozent des Umsatzes, der deutlichste Schwund unter den großen Chipherstellern im Jahr 2009. Ohne Qimonda und die abgespaltete Abteilung für Funkbausteine wie Handy-Transceiver hat Infineon laut Gartner aber immer noch Umsatzverluste von 16,1 Prozent zu verzeichnen.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn

Knapp in die Top 10 auf Platz 9 schafft es jetzt wieder AMD, das nur 2,7 Prozent Umsatz einbüßte. Den ewigen Konkurrenten Intel traf es da mit 4,5 Prozent weniger Einnahmen schon etwas schlimmer. Vor allem die Zulieferer von Standardelementen wie Texas Instruments, STM und Renesas haben jedoch bis zu 19,9 Prozent verloren.

  • Gartners Zahlen zum Halbleitermarkt für das Gesamtjahr 2009
Gartners Zahlen zum Halbleitermarkt für das Gesamtjahr 2009

Am deutlichsten zulegen, um 1,7 Prozent, konnte jedoch Samsung, das Marktführer bei DRAMs ist. Das Unternehmen kommt bei allen Halbleitern auf einen Anteil von 7,7 Prozent, gut die Hälfte dessen, was Intel belegt: Mit 14,6 Prozent und einem Jahresgesamtumsatz von 33,2 Milliarden US-Dollar ist der Prozessorprimus immer noch mit weitem Abstand der größte Chiphersteller der Welt.

Samsungs Wachstum, und auch das des DRAM-Herstellers Hynix, führen die Marktforscher von Gartner auf den bereits drastischen Einbruch des Halbleitermarkts im Jahr 2008 zurück, welchen die Unternehmen mit weitgehend stabilen Preisen 2009 aufgefangen hätten. Bereits für das erste Quartal 2009 hatten die Marktbeobachter von DRAMeXchange die Talsohle des DRAM-Marktes ausgemacht. Insgesamt schrumpfte der Halbleitermarkt deutlich geringer, als die Marktforscher zunächst befürchtet hatten: Gartner ging noch im April 2009 von einem Minuswachstum von über 17 Prozent aus. Für 2010 erwartet Gartner jetzt eine weitere Erholung des Geschäfts mit Chips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)

notan 30. Mär 2010

Intel ist nur der in Dollar größte Chiphersteller, in Stückzahlen und Quadratmeter...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /