Abo
  • Services:
Anzeige
Eee PC T101MT mit Multitouch kostet ab 399 Euro

Eee PC T101MT mit Multitouch kostet ab 399 Euro

10-Zoll-Netbook mit Gestensteuerung

Der lange angekündigte Eee PC T101MT wird laut Asus ab sofort ausgeliefert. Das Gerät ist in Schwarz oder Weiß erhältlich und bietet die für ein Netbook übliche Ausstattung mit Intels Atom-N450- und -NM10-Chipsatz. Neu ist das Display, das sich für Multitouch eignet.

Asus' neuer Mobilrechner ist der große Bruder des Eee PC T91. Gegenüber diesem hat er jedoch statt eines 9-Zoll-Displays einen spiegelnden Touchscreen mit 10 Zoll und Multitouch. Die Auflösung hat sich mit 1.024 x 600 Pixeln nicht geändert. Wie bei einem Tablet-PC der Bauform "Convertible" lässt sich der Bildschirm um 180 Grad drehen und auf die Tastatur klappen. Das Gerät kann dann ganz mit den Fingern bedient werden. Asus nennt diese Klasse auch "Netvertible".

Anzeige
  • Eee PC T101MT im Slate-Modus
  • Eee PC T101MT
  • Eee PC T101MT als herkömmliches Netbook
  • Asus Eee PC T101MT
Asus Eee PC T101MT

Die Hardware folgt den aktuellen Vorgaben von Microsoft für eine günstige Lizenz von Windows 7: Intels Atom N450 mit 1,66 GHz und der Chipsatz NM10 stecken im Gerät, 1 GByte DDR2-Speicher ist ab Werk verbaut. Dieser steckt im einzigen SO-DIMM-Slot, für eine empfehlenswerte Erweiterung auf 2 GByte muss das Modul also weichen. Festplatten gibt es mit 160 oder 320 GByte.

CPU und Chipsatz stammen aus Intels aktueller Plattform Pine Trail, bei der die Grafik gegenüber der ersten Netbook-Generation mit 945GM-Chipsatz nochmals langsamer geworden ist. Da Asus nicht den optionalen HD-Beschleuniger von Broadcom verbaut, ist der T101MT mit den meisten HD-Videos überfordert.

WLAN nach 802.11n sowie Bluetooth 2.0 und Fast-Ethernet dienen der Vernetzung, die restlichen Schnittstellen mit 3 x USB 2.0, VGA, Audio und einem Cardreader für SDHC-Speicher entsprechen dem Standard bei Netbooks. Mit 1,3 Kilogramm ist der neue Eee PC nur wenig schwerer als die meisten anderen 10-Zoll-Geräte. Der Akku mit 36 Wattstunden soll für bis zu 6,5 Stunden Laufzeit ausreichen.

Asus bietet den Rechner bisher in zwei Varianten an. Mit Windows 7 Starter Edition, 1 GByte RAM und 160-GByte-Festplatte kostet er 399 Euro (UVP). Wer sich das Basteln ersparen will, greift gleich zur Version mit 320-GByte-Festplatte, 2 GByte RAM und Windows 7 Home Premium. Mit diesem Betriebssystem ist auch gleich bessere Unterstützung für Multitouch geboten, auch wenn Asus bei seinen Touch-Eees eine eigene Oberfläche mit angepassten Anwendungen installiert.

Nach Angaben des Herstellers werden beide Varianten sowohl in Schwarz als auch in Weiß ab sofort ausgeliefert. Durch den sehr dynamischen Netbook-Markt sollten Käufer bei eventuellen Sonderangeboten bei Elektronikketten genau auf die Ausstattung achten, oft gibt es hier Varianten, die sonst nicht zu finden sind.


eye home zur Startseite
ernunwieder 17. Apr 2010

Läuft da auch ein Ubuntu drauf? So mit Touchscreen und so?

elgooG 02. Apr 2010

Also ich hatte bereits beruflich mit Netbooks von Toshiba, Samsung und Asus zu tun und...

pjhböp 31. Mär 2010

ich finde das hp slate auch interessant, allerdings ist es genau so teuer, hat den selben...

Expa 30. Mär 2010

Fairerweise - die schwache Hardware wird von MS vorgeschrieben. Man sollte meinen, MS...

EXPA 30. Mär 2010

In den USA, aber nicht in DL, hier sollen beide zeitgleich verfügbar sein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,75€
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-50%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    unbuntu | 17:09

  2. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 17:00

  3. Re: Ätzend

    thinksimple | 16:55

  4. Re: Wartbarkeit

    wo.ist.der... | 16:55

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    Eheran | 16:54


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel