Abo
  • Services:

Größere und günstigere Braille-Displays für Blinde

Erster Prototyp der NC State University soll bis 2011 existieren

Künftig soll Blinden ein kompletter Bildschirm mit fühlbaren Pixeln zur Verfügung stehen, und nicht mehr nur eine einzelne, teure Braille-Textzeile. Forscher an der North Carolina State University wollen das mit elektroaktiven Polymeren möglichst günstig ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mechanismus für Braille-Displays
Neuer Mechanismus für Braille-Displays

"Stellen sie sich vor, dass ihr Computer es ihnen immer nur ermöglicht, eine Zeile auf einmal zu sehen, egal was sie gerade tun - Lesen von E-Mails, Betrachten einer Website, Forschung betreiben. Das ist die Herausforderung, vor der blinde Nutzer heute stehen", heißt es in einer Mitteilung der NC State University.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Deren Forscher wollen das nun ändern und entwickeln ein taktiles Display, mit dem Blinde ein komplettes Braille-Vollbild ertasten können. Bei Braille werden Buchstaben und Zahlen durch hervorstehende Punkte dargestellt. Das System der NC State University soll aufgrund seiner Größe auch für Bilder geeignet sein.

  • Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)
Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)

Dabei sollen, anders als bei den teuren elektronischen Braille-Zeilen, die Kosten deutlich niedriger liegen. Die Forscher wollen das mit elektroaktiven Polymeren realisieren, die bei anliegender Spannung die einzelnen Punkte mechanisch so weit aus dem Display heben, dass sie mit den Fingerkuppen gefühlt werden können.

Da die Polymere allein nicht stark genug sind, dem Druck der über sie streichenden Finger standzuhalten, sollen aktive Pixel mechanisch einrasten. Da das Material schnell reagiert, soll es dem Leser trotzdem möglich sein, mit hoher Geschwindigkeit durch ein Dokument oder eine Webseite zu scrollen.

Die Forscher wollen ihr Konzept nun innerhalb eines Jahres mit einem voll funktionsfähigen Prototypen demonstrieren. Dieser soll dann ein funktioneller Baustein für ein großes Braille-Display auf Basis des neuen Mechanismus sein.

Das Ziel der Forscher ist es, die Entwicklung von Anwendungen zu fördern, die Blinden einen kompletteren Zugang zum Internet und seinen Inhalten wie etwa E-Books verschaffen - vielleicht auch auf mobilen Endgeräten. Ihr Projekt wurde vom National Institute of Disability and Rehabilitation Research finanziert, das zum US-Bildungsministerium gehört.

Die Forschungsergebnisse ("The integration of novel EAP-based Braille cells for use in a refreshable tactile display") wurden am 8. März 2010 anlässlich der 12th International Conference on Electroactive Polymer Actuators And Devices in San Diego präsentiert. Verantwortlich zeichnen Neil Di Spigna, Peichun Yang, David Winick, Parthasarathi Chakraborti, Tushar Ghosh und Paul Franzon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

asdfasdf2 31. Mär 2010

Laptops für Blinde (ohne Bildschirm) gab es auch als Seriengerät. Den "David" der Fa...

günstige Brailles 30. Mär 2010

Die teuren preise können sich Behinderte nicht selber leisten. So gesehen sind...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /