Größere und günstigere Braille-Displays für Blinde

Erster Prototyp der NC State University soll bis 2011 existieren

Künftig soll Blinden ein kompletter Bildschirm mit fühlbaren Pixeln zur Verfügung stehen, und nicht mehr nur eine einzelne, teure Braille-Textzeile. Forscher an der North Carolina State University wollen das mit elektroaktiven Polymeren möglichst günstig ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mechanismus für Braille-Displays
Neuer Mechanismus für Braille-Displays

"Stellen sie sich vor, dass ihr Computer es ihnen immer nur ermöglicht, eine Zeile auf einmal zu sehen, egal was sie gerade tun - Lesen von E-Mails, Betrachten einer Website, Forschung betreiben. Das ist die Herausforderung, vor der blinde Nutzer heute stehen", heißt es in einer Mitteilung der NC State University.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Deren Forscher wollen das nun ändern und entwickeln ein taktiles Display, mit dem Blinde ein komplettes Braille-Vollbild ertasten können. Bei Braille werden Buchstaben und Zahlen durch hervorstehende Punkte dargestellt. Das System der NC State University soll aufgrund seiner Größe auch für Bilder geeignet sein.

  • Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)
Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)

Dabei sollen, anders als bei den teuren elektronischen Braille-Zeilen, die Kosten deutlich niedriger liegen. Die Forscher wollen das mit elektroaktiven Polymeren realisieren, die bei anliegender Spannung die einzelnen Punkte mechanisch so weit aus dem Display heben, dass sie mit den Fingerkuppen gefühlt werden können.

Da die Polymere allein nicht stark genug sind, dem Druck der über sie streichenden Finger standzuhalten, sollen aktive Pixel mechanisch einrasten. Da das Material schnell reagiert, soll es dem Leser trotzdem möglich sein, mit hoher Geschwindigkeit durch ein Dokument oder eine Webseite zu scrollen.

Die Forscher wollen ihr Konzept nun innerhalb eines Jahres mit einem voll funktionsfähigen Prototypen demonstrieren. Dieser soll dann ein funktioneller Baustein für ein großes Braille-Display auf Basis des neuen Mechanismus sein.

Das Ziel der Forscher ist es, die Entwicklung von Anwendungen zu fördern, die Blinden einen kompletteren Zugang zum Internet und seinen Inhalten wie etwa E-Books verschaffen - vielleicht auch auf mobilen Endgeräten. Ihr Projekt wurde vom National Institute of Disability and Rehabilitation Research finanziert, das zum US-Bildungsministerium gehört.

Die Forschungsergebnisse ("The integration of novel EAP-based Braille cells for use in a refreshable tactile display") wurden am 8. März 2010 anlässlich der 12th International Conference on Electroactive Polymer Actuators And Devices in San Diego präsentiert. Verantwortlich zeichnen Neil Di Spigna, Peichun Yang, David Winick, Parthasarathi Chakraborti, Tushar Ghosh und Paul Franzon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Remastered: Update fürs Update von Half-Life 2 geplant
    Remastered
    Update fürs Update von Half-Life 2 geplant

    Für das von Valve unterstützte Half-Life 2 Update ist offenbar eine weitere Aktualisierung in Arbeit: die Remastered Collection.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. MiniZ: Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel
    MiniZ
    Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel

    Dank des MiniZ-Miners kann die Ethereum-Drossel bei einer Geforce RTX 3060 umgangen werden, weitere Modelle sind in Arbeit.

asdfasdf2 31. Mär 2010

Laptops für Blinde (ohne Bildschirm) gab es auch als Seriengerät. Den "David" der Fa...

günstige Brailles 30. Mär 2010

Die teuren preise können sich Behinderte nicht selber leisten. So gesehen sind...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /