Abo
  • Services:

Größere und günstigere Braille-Displays für Blinde

Erster Prototyp der NC State University soll bis 2011 existieren

Künftig soll Blinden ein kompletter Bildschirm mit fühlbaren Pixeln zur Verfügung stehen, und nicht mehr nur eine einzelne, teure Braille-Textzeile. Forscher an der North Carolina State University wollen das mit elektroaktiven Polymeren möglichst günstig ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mechanismus für Braille-Displays
Neuer Mechanismus für Braille-Displays

"Stellen sie sich vor, dass ihr Computer es ihnen immer nur ermöglicht, eine Zeile auf einmal zu sehen, egal was sie gerade tun - Lesen von E-Mails, Betrachten einer Website, Forschung betreiben. Das ist die Herausforderung, vor der blinde Nutzer heute stehen", heißt es in einer Mitteilung der NC State University.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Deren Forscher wollen das nun ändern und entwickeln ein taktiles Display, mit dem Blinde ein komplettes Braille-Vollbild ertasten können. Bei Braille werden Buchstaben und Zahlen durch hervorstehende Punkte dargestellt. Das System der NC State University soll aufgrund seiner Größe auch für Bilder geeignet sein.

  • Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)
Liegt Spannung an, schiebt ein Polymer ein gut fühlbares Braille-Pixel aus dem Display und rastet dann ein, um unter dem Gewicht der aufliegenden Finger nicht einzusacken (Quelle: North Carolina State University)

Dabei sollen, anders als bei den teuren elektronischen Braille-Zeilen, die Kosten deutlich niedriger liegen. Die Forscher wollen das mit elektroaktiven Polymeren realisieren, die bei anliegender Spannung die einzelnen Punkte mechanisch so weit aus dem Display heben, dass sie mit den Fingerkuppen gefühlt werden können.

Da die Polymere allein nicht stark genug sind, dem Druck der über sie streichenden Finger standzuhalten, sollen aktive Pixel mechanisch einrasten. Da das Material schnell reagiert, soll es dem Leser trotzdem möglich sein, mit hoher Geschwindigkeit durch ein Dokument oder eine Webseite zu scrollen.

Die Forscher wollen ihr Konzept nun innerhalb eines Jahres mit einem voll funktionsfähigen Prototypen demonstrieren. Dieser soll dann ein funktioneller Baustein für ein großes Braille-Display auf Basis des neuen Mechanismus sein.

Das Ziel der Forscher ist es, die Entwicklung von Anwendungen zu fördern, die Blinden einen kompletteren Zugang zum Internet und seinen Inhalten wie etwa E-Books verschaffen - vielleicht auch auf mobilen Endgeräten. Ihr Projekt wurde vom National Institute of Disability and Rehabilitation Research finanziert, das zum US-Bildungsministerium gehört.

Die Forschungsergebnisse ("The integration of novel EAP-based Braille cells for use in a refreshable tactile display") wurden am 8. März 2010 anlässlich der 12th International Conference on Electroactive Polymer Actuators And Devices in San Diego präsentiert. Verantwortlich zeichnen Neil Di Spigna, Peichun Yang, David Winick, Parthasarathi Chakraborti, Tushar Ghosh und Paul Franzon.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

asdfasdf2 31. Mär 2010

Laptops für Blinde (ohne Bildschirm) gab es auch als Seriengerät. Den "David" der Fa...

günstige Brailles 30. Mär 2010

Die teuren preise können sich Behinderte nicht selber leisten. So gesehen sind...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /