Abo
  • Services:

Googles mobile Dienste werden in China blockiert

Vergeltungsmaßnahmen der Regierung in Peking eingeleitet?

Die mobilen Versionen von Googles Diensten sind aus China teilweise nicht mehr nutzbar. Noch ist unklar, ob es sich dabei um die üblichen Schwankungen bei der Verfügbarkeit oder um Sperrmaßnahmen der Regierung handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von Google China
Firmensitz von Google China

Google hat erklärt, seine mobilen Dienste würden in China teilweise blockiert. Googles Suche, die Maps- und News-Dienste sind in Peking über GPRS-Zugänge des Mobilfunkbetreibers China Mobile nicht erreichbar. "Wir können bestätigen, dass unsere Statusseite anzeigt, dass unsere mobilen Dienste in Festlandchina teilweise blockiert werden", sagte eine Google-Sprecherin.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Schwankungen bei der Verfügbarkeit von Googles mobilen Suchangeboten von China aus seien jedoch nicht unüblich, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Noch sei unklar, ob es sich dabei um Vergeltungsmaßnahmen der Regierung handele.

Der US-Konzern hatte am 22. März 2010 alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Suchmaschine Google.cn eingestellt. Nutzer von Google.cn werden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Die Regierung der Volksrepublik China hatte Konsequenzen angekündigt, falls Google die vertraglich vereinbarten Zensurregelungen nicht mehr einhalte.

Die Google-Status-Seite zu China ging erst vor einigen Tagen online. Sie zeigt auch, dass die Videoplattform Youtube und Blogger weiterhin in China nicht erreichbar sind, während Google Docs, Groups und Picasa nur teilweise blockiert werden.

Seit dem Ende der Zensur auf Google.cn beginnen chinesische Unternehmen, Google zu boykottieren. Das chinesische Webportal Tom Online hat die Nutzung von Googles Suchmaschine eingestellt und verlässt sich nun auf den Dienst des Google-Wettbewerbers Baidu.com. Ein Sprecher des Telekommunikationskonzerns China Unicom hatte angekündigt, die Google-Suche nicht auf Mobiltelefonen anzubieten. Google erklärte zudem, dass es keine Such-Apps für Android-Handys für chinesische Mobilfunkbetreiber geben werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand

9malklug 30. Mär 2010

Communities ---

d3wd 30. Mär 2010

Tjoa- schämen müssen sich die anderen. d3wd


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /