Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Virtualization 2.2 migriert VMs

Betaversion verwendet 16 CPUs und verwaltet 256 GByte RAM

Mit der aktuellen Betaversion 2.2 des kommerziellen KVM Hypervisors Enterprise Virtualization der Firma Red Hat sollen einer virtuellen Maschine (VM) bis zu 16 CPU-Kerne zugeteilt werden können. Außerdem verwaltet RHEV pro VM 256 GByte Arbeitsspeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Virtualization 2.2 migriert VMs

Die neue Beta 2.2 von RHEV bringt gleichzeitig den RHEL Kernel 5.5 mit, der die neuen Prozessoren 5600 und 7500 der Xeon-Reihe von Intel sowie die Opteron-Prozessoren 6100 und 4100 von AMD unterstützt. Experimente, bei denen bis zu 1 TByte RAM verwendet werden, laufen laut Andy Cathrow von Red Hat bereits.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Außerdem haben die Entwickler ein neues Migrationswerkzeug entwickelt, mit dem virtuelle Maschinen anderer Virtualisierungslösungen, etwa von VMware oder Xen, in das Open Virtualization Format (OVF) konvertiert werden können. V2V (virtual-to-virtual) basiert auf der quelloffenen Werkzeugsammlung Libguestfs und wandelt unter anderem das entsprechende Festplattenformat, beispielsweise Microsofts VHD oder VMwares VMDK, in RHEVs Cow2-Format um.

Gegenwärtig konvertiert V2V virtuelle Images von VMware und Xen mit installiertem Red Hat Enterprise Linux 3, 4 oder 5 in das mit RHEV kompatible OVF-Format. Später sollen auch mit Windows laufende virtuelle Maschinen umgewandelt werden können.

Ein endgültiger Erscheinungstermin steht noch nicht fest, die nächste Version soll aber in den kommenden Monaten erscheinen. Wer Red Hat Enterprise Virtualization gegenwärtig einsetzt, kann die Betaversion über das Red Hat Network beziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /