Abo
  • Services:

Justizministerin: Regierung gegen EU-Internetsperren (Up.)

Leutheusser-Schnarrenberger will in Europa für "Löschen statt Sperren" eintreten

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger lehnt die Forderung der EU-Kommission ab, in allen Mitgliedstaaten Internetsperren einzuführen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte sich von dem Zugangserschwerungsgesetz der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen erst im Februar 2010 verabschiedet. Doch die Regierung ist sich nicht einig.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizministerin: Regierung gegen EU-Internetsperren (Up.)

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die zu den Bürgerrechtlern der Liberalen zählt, sagte dem Hamburger Abendblatt: "Die Bundesregierung lehnt Internetsperren ab. Sie stellen kein wirksames Mittel im Kampf gegen Kinderpornografie dar, führen aber gleichzeitig zu einem großen Vertrauensschaden bei den Internetnutzern." Sie werde in den anstehenden Beratungen auf EU-Ebene den Grundsatz "Löschen statt Sperren" vertreten und dafür werben.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Die Bundesregierung ist sich in der Frage jedoch nicht einig: Die Fraktionen von CDU und CSU hatten sich gestern sofort hinter die neuen Planungen der EU gestellt. Der Innenexperte der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), bezeichnete in einer gemeinsamen Erklärung der Fraktionen den Vorschlag für europaweite Internetsperren als wegweisend. "In der geltenden Koalitionsvereinbarung wurde auf Wunsch der FDP für ein Jahr auf den Vollzug von Sperren für kinderpornografische Internetseiten verzichtet", sagte er. Internetsperren entsprächen aber der ursprünglichen Zielrichtung des deutschen Gesetzgebers. Im Zuge der Einführung der EU-Internetsperren sei auch kaum vorstellbar, dass die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung wieder aufgehoben werde, weil die Daten zur Ermittlung gebraucht würden, so Uhl.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte gestern einen Vorstoß für europaweite Internetsperren unternommen. Die EU-Kommission erklärte dazu in einem Richtlinienentwurf: "Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass der Zugang zu Websites mit Kinderpornografie gesperrt werden kann." Der Vorschlag werde nun im Europäischen Parlament und im Ministerrat erörtert und nach seiner Genehmigung in einzelstaatliches Recht umgesetzt, hieß es.

Gegner von Internetsperren führen dagegen an, dass nur das Löschen der Kinderpornografie und eine effektive international koordinierte Strafverfolgung der Täter sinnvoll seien. Die Errichtung einer Zensurinfrastruktur in Europa wird dagegen abgelehnt. Durch das Verstecken der Kinderpornografie würden die Verbreiter nur gewarnt, was das Löschen der Dateien und die Strafverfolgung der Täter weltweit erschwere.

Nachtrag vom 30. März 2010, 12:01 Uhr:

Die Vorschläge zu Internetsperren seien Augenwischerei, kommentierte auch der Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer. "Die Telekommunikations- und Internetfirmen werden sich Internetsperren nicht verschließen. Wir weisen gleichwohl darauf hin, dass damit nichts erreicht wird." Kinderpornografie finde überwiegend außerhalb des öffentlichen World Wide Web statt. Die Sperren erreichten also den Großteil der Inhalte nicht und seien außerdem sehr einfach zu umgehen. Scheer schlug vor, alle Energie auf die Entfernung der Inhalte an der Quelle, auf die Verfolgung der Straftäter und den Opferschutz zu konzentrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

freaky 08. Apr 2010

und ich kann euch noch etwas sagen. jeden tag macht unser staat neue schulden in...

Wikifan 31. Mär 2010

Interessant dort (über eine weitere Seite in den Kommentaren) dieser Link, den ich mir...

Prypjat 30. Mär 2010

Da hast Du verdammt nochmal recht. Da gibt es aber einen Haken an der Sache! Ohne neue...

Prypjat 30. Mär 2010

Haben wir die Bundeswehr im Innneren? Nein! Und es sind zu wenige um Deutschlands Bürger...

Prypjat 30. Mär 2010

Das war einmal! Auch in der Schweiz wird die Demokratie mit den Füßen getreten. Man...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /