Abo
  • Services:

Xing: Abschreibungen sorgen für Verlust

Umsatzwachstum um 28 Prozent auf 45,1 Millionen Euro

Das soziale Netzwerk Xing konnte seinen Umsatz 2009 um 28 Prozent auf 45,1 Millionen Euro steigern. Die Zahl der Mitglieder weltweit legte um 25 Prozent auf 8,75 Millionen zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Im deutschsprachigen Heimatmarkt konnte Xing die Zahl seiner Mitglieder im Jahr 2009 um 29 Prozent auf 3,74 Millionen steigern, die Anzahl der zahlenden Premiumkunden wuchs um 25 Prozent auf 687.000.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Besonders deutlich fiel das Wachstum in den Märkten Türkei und Spanien aus: So gewann Xing in der Türkei insgesamt 265.000 neue Mitglieder, was einem Wachstum von 58 Prozent auf 724.000 entspricht. In Spanien stieg die Zahl der Mitglieder um 239.000 beziehungsweise 25 Prozent auf 1,19 Millionen.

Der Geschäftsbereich E-Recruiting, also die Vermarktung von Stellenanzeigen auf der Plattform Xing, verbuchte ein Umsatzwachstum von 11 Prozent. Der Bereich Advertising verzeichnete, bereinigt um Einmalerlöse, im Jahr 2008 ein Wachstum von 46 Prozent: von 1,39 Millionen Euro auf 2,37 Millionen Euro.

Unter dem Strich erzielte Xing ein EBITDA von 11,8 Millionen Euro, was trotz Umsatzwachstum knapp unter den 12,2 Millionen Euro des Vorjahres liegt. Begründet wird dies mit Investitionen in Personal, vor allem in den neuen Geschäftsfeldern. So stieg der Personalaufwand von 8,8 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 15,7 Millionen Euro 2009.

Einmalige, außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 5,4 Millionen Euro drückten das Konzernergebnis auf einen Fehlbetrag von 1,7 Millionen Euro. Dabei handelt es sich insbesondere um Wertberichtigungen für Beteiligungen und Akquisitionen. Bereinigt um die einmaligen Sondereffekte lag das Ergebnis bei 3,9 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

xing laber 30. Mär 2010

Wenn man mit den Zwischen-Handlanger-Schlipsträgern zu tun hat, erleichtert XING einem...

patch offenes... 30. Mär 2010

Sich arm rechnen kann man das teilweise nicht nennen. Beratergehälter müssten manager aus...

-.- 30. Mär 2010

http://www.youtube.com/watch?v=Tbj-QKYNKcI

nur-ein-gerücht 30. Mär 2010

...um eine Fusion mit LinkedIN? Oder ist da alles wieder eingeschlafen?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /