Abo
  • Services:

Bewerbungsphase für Google Summer of Code 2010 gestartet

Studenten können an 150 Projekten mitarbeiten

Ab sofort akzeptiert Google Bewerbungen für den Summer of Code 2010. Studenten können aus 150 Open-Source-Projekten wählen, an welchem sie mitarbeiten möchten. Die Studenten bekommen 5.000 US-Dollar von Google.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Bewerbungsphase für Google Summer of Code 2010 gestartet

Studenten können sich ab sofort für die Teilnahme am Google Summer of Code 2010 bewerben. Eine Liste der beteiligten Projekte findet sich in Googles Wiki. Unter den 150 Projekten sind Betriebssystemprojekte wie Debian Linux und NetBSD, Anwendungen wie die 3D-Modelling-Software Blender, aber auch Spiele wie Battle for Wesnoth.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Studenten können bei den beteiligten Projekten eigene Ideen einreichen und sich dort austauschen. Studenten, die für den Google Summer of Code zugelassen werden, erhalten 5.000 US-Dollar. 500 US-Dollar gehen an das Projekt. Für die Arbeit an dem Projekt ist der Zeitraum vom 24. Mai bis zum 16. August 2010 festgelegt. Weitere Informationen gibt es in Googles FAQ.

Bewerbungen sind noch bis zum 9. April 2010, 19 Uhr UTC möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

addd 31. Mär 2010

Bei der Geschwindigkeit von Ruby wird der Summer of Code wahrscheinlich bis Mitte 2012 gehen.

Ich stimme der... 30. Mär 2010

ist eh falsch, der Student bekommt keine 5000USD, sondern nur 4500 oder sowas. insgesamt...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /