Abo
  • Services:

Apple veröffentlicht Mac OS X 10.6.3 Snow Leopard

Separates Update für Mac OS X Server 10.6 erschienen

Apple hat ein Update für Mac OS X veröffentlicht. Die Version 10.6.3 von Mac OS X beseitigt zahlreiche Fehler in Anwendungen, von Quicktime X bis hin zu OpenGL. Außerdem wurden Sicherheitslücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple veröffentlicht Mac OS X 10.6.3 Snow Leopard

Das Update wird allen Benutzern von Mac OS X 10.6 Snow Leopard empfohlen. Es soll die Zuverlässigkeit und Kompatibilität der Videoanwendung Quicktime X und von OpenGL-basierten Anwendungen verbessern und einen Farbfehler in Mail beseitigen, der in HTML-Nachrichten mit farbigem Hintergrund auftritt. Ein Farbfehler in der Videoanwendung iMovie, der in Verbindung mit HD-Material auftritt, wurde ebenfalls entfernt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Außerdem sollen sich Dateien in Rosetta-Anwendungen öffnen lassen, die die Zeichen # oder & in ihrem Dateinamen tragen. Sich wiederholende Ereignisse in iCal sollen in Verbindung mit einem Exchange-Server ebenfalls keine Fehler mehr verursachen.

Die Geschwindigkeit von Logic Pro 9 und Main Stage 2 im 64-Bit-Modus will Apple ebenfalls verbessert haben. Zudem wurde die Zuverlässigkeit des Ruhe- und Aufweckmechanismus von Wake on Demand über Bonjour erhöht. Auch die iSight-Kamera in einigen iMacs soll nach dem Update besser arbeiten.

Die vollständige Liste aller Änderungen und der Sicherheitsupdates hat Apple in einem Knowledgebase-Artikel veröffentlicht. Auch für den Mac OS X Server 10.6 wurde ein Update veröffentlicht.

Die Updates können über die automatische Softwareaktualisierung des Systems eingespielt oder von Apples Supportwebsite bezogen werden.

Für die Vorgängerversion Mac OS X 10.5 (Leopard) hat Apple ebenfalls ein Sicherheitsupdate (2010-002) zum Download bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

kartoffel 30. Mär 2010

Na das war wohl nix ... SMB funktioniert immer noch nicht richtig, und den Fehler -36...

Garibaldi 30. Mär 2010

Schon mal überlegt mit AVID, dem Industriestandard und Marktführerschnittprogramm zu...

LinuxOnMacbook 30. Mär 2010

Die hat Mac OS X doch genauso. Jedesmal so eine schei* meldung nur weil man irgendwas...

darkfart 30. Mär 2010

Das war bis jetzt mit fast allen OSX Releases so. Träum' Dir Deine Welt wie sie Dir...

windowsverabsch... 30. Mär 2010

Bei mir nicht, hab's extra getestet.


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /