Abo
  • Services:

Apple veröffentlicht Mac OS X 10.6.3 Snow Leopard

Separates Update für Mac OS X Server 10.6 erschienen

Apple hat ein Update für Mac OS X veröffentlicht. Die Version 10.6.3 von Mac OS X beseitigt zahlreiche Fehler in Anwendungen, von Quicktime X bis hin zu OpenGL. Außerdem wurden Sicherheitslücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple veröffentlicht Mac OS X 10.6.3 Snow Leopard

Das Update wird allen Benutzern von Mac OS X 10.6 Snow Leopard empfohlen. Es soll die Zuverlässigkeit und Kompatibilität der Videoanwendung Quicktime X und von OpenGL-basierten Anwendungen verbessern und einen Farbfehler in Mail beseitigen, der in HTML-Nachrichten mit farbigem Hintergrund auftritt. Ein Farbfehler in der Videoanwendung iMovie, der in Verbindung mit HD-Material auftritt, wurde ebenfalls entfernt.

Stellenmarkt
  1. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  2. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal

Außerdem sollen sich Dateien in Rosetta-Anwendungen öffnen lassen, die die Zeichen # oder & in ihrem Dateinamen tragen. Sich wiederholende Ereignisse in iCal sollen in Verbindung mit einem Exchange-Server ebenfalls keine Fehler mehr verursachen.

Die Geschwindigkeit von Logic Pro 9 und Main Stage 2 im 64-Bit-Modus will Apple ebenfalls verbessert haben. Zudem wurde die Zuverlässigkeit des Ruhe- und Aufweckmechanismus von Wake on Demand über Bonjour erhöht. Auch die iSight-Kamera in einigen iMacs soll nach dem Update besser arbeiten.

Die vollständige Liste aller Änderungen und der Sicherheitsupdates hat Apple in einem Knowledgebase-Artikel veröffentlicht. Auch für den Mac OS X Server 10.6 wurde ein Update veröffentlicht.

Die Updates können über die automatische Softwareaktualisierung des Systems eingespielt oder von Apples Supportwebsite bezogen werden.

Für die Vorgängerversion Mac OS X 10.5 (Leopard) hat Apple ebenfalls ein Sicherheitsupdate (2010-002) zum Download bereitgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. 32,95€

kartoffel 30. Mär 2010

Na das war wohl nix ... SMB funktioniert immer noch nicht richtig, und den Fehler -36...

Garibaldi 30. Mär 2010

Schon mal überlegt mit AVID, dem Industriestandard und Marktführerschnittprogramm zu...

LinuxOnMacbook 30. Mär 2010

Die hat Mac OS X doch genauso. Jedesmal so eine schei* meldung nur weil man irgendwas...

darkfart 30. Mär 2010

Das war bis jetzt mit fast allen OSX Releases so. Träum' Dir Deine Welt wie sie Dir...

windowsverabsch... 30. Mär 2010

Bei mir nicht, hab's extra getestet.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /