Abo
  • Services:

Ericsson landet Milliardenverträge in China

Verkauft Mobilfunktechnik für 1,8 Milliarden Dollar an die Marktführer

Ericsson vermeldet zwei Verträge mit den Mobilfunkbetreibern China Mobile und China Unicom, die ein Volumen von fast 2 Milliarden US-Dollar haben. Damit wurde der chinesische Ausrüster Huawei ein weiteres Mal von den Schweden auf seinem Heimatmarkt geschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle China-Mobile-Werbung
Aktuelle China-Mobile-Werbung

Die Mobilfunkbetreiber China Mobile und China Unicom haben bei Ericsson Bestellungen mit einem Volumen von 1,8 Milliarden US-Dollar aufgegeben. Der schwedische Ausrüster wird China Mobile ein Funkzugangsnetz liefern, was die Basisstation RBS 6000 einschließt. Zudem verkaufte der Weltmarktführer Soft-Switching-Technologie an China Mobile, die die Kapazität des Netzes erhöhen und es zu einem IP-Netz weiterentwickeln soll. Der Rahmenvertrag habe einen Wert von 1 Milliarde US-Dollar und werde im Jahre 2010 ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

China Unicom, dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber des Landes, wird Ericsson HSPA+-Technologie liefern. Zusätzlich verkauft Ericsson Ausrüstung in den Bereichen IP und die Glasfaserprodukte GPON und 40G WDM. China Unicom wird auch sein Framework IP Multimedia Subsystem (IMS) weiter ausbauen. Der Rahmenvertrag mit China Unicom beläuft sich auf 800 Millionen US-Dollar und wird ebenfalls im Jahr 2010 ausgeführt. China Unicom hatte in der letzten Woche angekündigt, seine jährlichen Ausgaben in diesem Jahr zu kürzen. Statt 112,47 Milliarden Yuan (12,24 Milliarden Euro) im Jahr 2009 würden nur noch 73,5 Milliarden Yuan (8 Milliarden Euro) ausgegeben.

Ericsson hatte in den letzten Jahren schon einmal Vereinbarungen mit einem ähnlichen Volumen mit den beiden chinesischen Netzbetreibern geschlossen. Aktuell konnten sich die Schweden damit ein weiteres Mal auf dessen Heimatmarkt gegen seinen Hauptkonkurrenten Huawei durchsetzen. Für Ericsson war China im Jahr 2009 gemessen am Umsatz der zweitgrößte Landesmarkt: Ericsson setzte dort 18,5 Milliarden Schwedische Kronen (1,89 Milliarden Euro) um, was 9 Prozent des Umsatzes des Konzerns entspricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

rechtschreibgegner 30. Mär 2010

schland und axe...jaja...

gucky 30. Mär 2010

Genau - weil dann die Mobilfunkanbieter ganz dick im Zuliefergeschäft einsteigen werden...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /