Abo
  • Services:

Mausgesten: Esfera soll Bewegung in Ubuntu-Fenster bringen

Neues Element für Fensterbedienung unter Ubuntu 10.10 vorgeschlagen

Mit dem neuen Element Esfera soll die Fensterbedienung unter Ubuntu 10.10 per Mausgesten möglich sein. Das Konzept des spanischen Entwicklers Pablo Quiros wurde von Mark Shuttleworth auf einer Mailingliste zur Diskussion gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mausgesten: Esfera soll Bewegung in Ubuntu-Fenster bringen

Esfera soll die üblichen Fensterkommandos per Mausgestik auslösen. Mit einem Klick auf die neue Schaltfläche, die rechts oben im Fenster platziert werden soll, und einer anschließenden Geste nach oben mit der Maus soll das Maximieren emuliert werden, eine Bewegung nach unten soll das Fenster entsprechend minimieren. Ein mit der Maus gezeichnetes "X" in der Esfera-Schaltfläche soll das Fenster schließen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dabei werden die Aktionen erst dann ausgeführt, wenn der Anwender die Maustaste loslässt, bis dahin können alle Aktionen rückgängig gemacht werden, das Fenster selbst reagiert bereits im Voraus auf die Aktion und wird beispielsweise durchsichtig, wenn es geschlossen werden soll.

Auch weitere Aktionen wären denkbar, so Quiros in einem White Paper: Beispielsweise könne Esfera dazu verwendet werden, die Rückseite eines Fensters im 3D-Raum anzuzeigen. Dort könnten Notizen untergebracht werden, etwa die genaue Stelle, an der das Ansehen eines Videos unterbrochen wurde.

Auch programmspezifische Aktionen wären denkbar, schreibt Quiros, etwa in einer Anwendung, die Tabs unterstützt. Dann könnte eine bestimmte Geste zwei Fenster zu Tabs verschmelzen oder ein im Videoplayer geöffnetes Video könnte per Mausgeste an ein Videobearbeitungsprogramm übergeben werden.

Den Vorschlag von Quiros hat Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth in einer entsprechenden Mailingliste bekanntgemacht und sowohl Entwicklern als auch Anwendern zur Diskussion gestellt. Esfera könnte den leeren Platz rechts in der Fensterleiste einnehmen, der durch die Verschiebung der Schaltflächen auf die linke Seite durch das neue Theme frei geworden ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

olleIcke 02. Mai 2010

Nicht nur deines Erachtens!! Ich finde die üblichen Mausgesten allerdings ziemlich...

Klau3 30. Mär 2010

Zudem ist es nur ein Diskussionsansatz, dass heißt, dass die Idee NOCH OPTIMIERT werden...

dfsdf 30. Mär 2010

Barierrefrei ist das aber nicht, wenn man in einem winzigen Kreis oben rechts mehr oder...

Ritter von NI 30. Mär 2010

Naja, so schlimm ist es nicht. Ich hab nur sehr selten Probleme. Aber mir wären mal...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2010

FULL ACK, koennte meinetwegen unter "Barrierefreiheit" einen Install-Button (oder eine...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /