Abo
  • Services:

Nüvifone M10 kommt im April für 380 Euro

Premiumdienste kosten extra

Ende April 2010 kommt das Nüvifone M10 von Garmin-Asus auf den Markt. Navigationsfunktionen stehen bei dem Windows-Mobile-Smartphone im Mittelpunkt. Allerdings kosten Premiumdienste wie Verkehrsnachrichten oder Radarinformationen extra.

Artikel veröffentlicht am ,
Nüvifone M10 kommt im April für 380 Euro

Zum Lieferumfang des Nüvifone M10 gehört vorinstalliertes Kartenmaterial für Europa sowie eine Kfz-Halterung, um das Gerät bequem im Auto als Navigationsgerät betreiben zu können. In Europa kann das Mobiltelefon zur Navigation verwendet werden, ohne dass für die Grundfunktionen eine Mobilfunkverbindung bestehen muss.

  • Garmin-Asus Nüvifone M10
  • Garmin-Asus Nüvifone M10
  • Garmin-Asus Nüvifone M10
  • Garmin-Asus Nüvifone M10
  • Garmin-Asus Nüvifone M10
  • Garmin-Asus Nüvifone M10
Garmin-Asus Nüvifone M10
Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Die Navigationssoftware bietet eine Fußgängernavigation und einen Fahrspurassistenten mit Kreuzungsansicht, wobei Straßenschilder und Kreuzungen fotorealistisch dargestellt werden. Im Autobahnmodus wird der Fahrer über die nächsten drei Ausfahrten informiert, damit er die gewünschte Abfahrt nicht verpasst. Adressen aus anderen Applikationen heraus lassen sich auf dem Kartenmaterial anzeigen.

Die technischen Leistungsdaten des 116 x 58 x 14,3 mm messenden Nüvifone M10 entsprechen einem aktuellen Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.5, wobei das Gerät gleich mit der Version 6.5.3 ausgeliefert wird. Der 3,5 Zoll große Touchscreen arbeitet nicht kapazitiv, zur Auflösung und Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Eine Tastatur gibt es nicht, alle Eingaben erfolgen über den Bildschirm.

Modifizierte Bedienoberfläche

Im Unterschied zur normalen Windows-Mobile-Bedienung bietet das Nüvifone M10 eine veränderte Bedienoberfläche, die sich etwas an den Navigationsgeräten des Herstellers orientiert. Am unteren Teil der Bedienoberfläche befinden sich drei Knöpfe, um die Telefonsoftware, die Suche oder die Navigation zu starten. Der Programmstarter ist auf mehrere Seiten verteilt und lässt sich per Fingerwisch durchblättern.

Für Fotoaufnahmen ist eine 5-Megapixel-Kamera enthalten und der integrierte GPS-Empfänger lässt sich für Geotags nutzen. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s, WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 und ist mit einem Flash-Speicher von 4 GByte bestückt. Der RAM-Speicher beträgt 512 MByte. Zur Akkulaufzeit gibt der Garmin-Asus nur an, dass eine maximale Sprechzeit von 8 Stunden geboten wird, nicht aber, in welchem Modus dieser Wert gilt. Der Akku mit 1.500 mAh soll eine Bereitschaftszeit von 25 Tagen liefern, zum Gewicht liegen keine Angaben vor.

Ende April 2010 bringt Garmin-Asus das Nüvifone M10 zum Preis von 380 Euro auf den Markt. Premiumdienste wie Verkehrsnachrichten, Radarinformationen, Wetterdaten oder Fluginformationen können nur 30 Tage lang ausprobiert werden, danach fällt für die Nutzung dieser Funktionen eine Jahresgebühr von 50 Euro an. Die Premiumdienste müssen über die Homepage von Garmin-Asus aktiviert werden.

Die Navigationslösung von Garmin-Asus wird nicht für andere Smartphones auf Basis von Windows Mobile angeboten, sondern nur in Verbindung mit den Nüvifones.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 3,89€
  4. 32,49€

Hein_Bloed2 30. Mär 2010

Klar, Windows Mobile 6.5.3 ist zwar "nur" die aktuellste Version, aber veraltet... Das...

Paule 30. Mär 2010

Zeig mal ein Handynavigationssystem wo diese Dienste nichts kosten - genau: gibt keinen.

Schmitzikowski 30. Mär 2010

Handy / 19.02.2010 / 10:40 O2 bietet das Nüvifone A50 exklusiv in Deutschland an Android...

ss 29. Mär 2010

Wo würde man denn mit nem Android Kommt doch auch raus https://www.golem.de/1002/73054.html


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /