Abo
  • Services:

Notebook-Grafiktreiber 197.16 von Nvidia

Mit CUDA 3.0, aktualisiertem PhysX und überarbeitetem Powermanagement

Nvidia hat seinen Windows-Referenztreiber für Notebooks mit Quadro FX, Quadro NVS, Geforce 8M, 9M, 100M, 200M und 300M in der WHQL-zertifizierten Version 197.16 veröffentlicht. Neben neu unterstützter Hardware kommen unter anderem auch CUDA 3.0, stereoskopische Darstellung auf externen Displays und Verbesserungen beim Overlay hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidias Notebook-Referenztreiber unterstützt nun auch folgende Grafikkerne:

  • Geforce GTS 360M, GTS 350M, GTS 250M
  • Geforce GT 335M, GT 330M, GT 325M
  • Geforce 310M, 305M
  • Geforce GTX 285M
  • Quadro FX 3800M, FX 2800M, FX 1800M, FX 880M, FX 380M
  • Quadro NVS 5100M, NVS 3100M
Die GPU-Computing-Schnittstelle CUDA kann in der Version 3.0 auch auf Notebooks genutzt werden. Außerdem sind für die Physik-Simulation in Spielen die PhysX-Treiber in der Version v9.10.0129 dabei. Um PhysX auf dem Notebook nutzen zu können, muss die GPU mindestens 256 MByte eigenen Speicher und genügend Rechenwerke aufweisen. Das frisch abgesegnete OpenGL 3.3 wird noch nicht unterstützt, dafür aber der Vorgänger 3.2.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die stereoskopische Darstellung in Verbindung mit Nvidias 3D-Brille wird nun auch auf externen Bildschirmen unterstützt. Für die meisten Nutzer wird es aber relevanter sein, dass nun auch die GPU-Beschleunigung mit der Adobe Flash 10.1 Beta unterstützt wird. Hardware-Overlays für die Videowiedergabe funktionieren nun im Klon-Modus auf beiden Bildschirmen.

Beim Stromverbrauch soll es mehr Kontrollmöglichkeiten geben. Außerdem wurden einige Fehler beseitigt und Details geändert. Eine Unterstützung für Hybrid-SLI-Notebooks bietet der Referenztreiber weiterhin nicht. Hier müssen die speziellen Treiber der jeweiligen Hersteller verwendet werden.

Nvidias Notebook-Referenztreiber steht in der Version 197.16 für 32-Bit- und 64-Bit-Varianten von Windows 7 und Vista seit 29. März 2010 zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

meani 31. Mär 2010

danke schön! hatte ich glatt mal überlesen.

Himmerlarschund... 30. Mär 2010

Ehrlich gesagt hab ich die genau Bezeichnung nicht im Kopf, weil ich die Produktnamen bei...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /