Abo
  • Services:

Opteron 6100: Erster x86-Prozessor mit zwölf Kernen startet

Marktstart für Magny Cours

Knapp vor Intel stellt AMD seine neue Generation der Serverprozessoren für Maschinen mit vier und mehr CPU-Sockeln vor. Die neue Serie Opteron 6100 bietet dabei auch fünf Modelle, die zwölf Kerne in einem Sockel bieten - der ist jedoch neu, so dass sich die Prozessoren nicht als Upgrade für bestehende Server eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opteron 6100: Erster x86-Prozessor mit zwölf Kernen startet

AMD hatte den Umstieg auf die beiden Sockel G32 mit zwei Speicherkanälen und G34 mit vier Speicherkanäle bereits vor knapp zwei Jahren angekündigt - genug Zeit also für die Serverhersteller, um neue Maschinen zu entwerfen. Daher wollen laut AMD auch HP, Dell, Acer, Cray und SGI Rechner mit Opteron 6100 anbieten. IBM fehlt unter den großen Anbietern noch.

  • Modelle und Preise im Überblick
  • Cache-Ausstattung - AMD gibt den L3 pro Sockel an
  • Jeder mit jedem: HyperTransport 3.0 machts möglich
  • Gleicher Strom, aber 60 Prozent mehr Rechenleistung
  • Zwei Dies mit je sechs Kernen
Modelle und Preise im Überblick
Inhalt:
  1. Opteron 6100: Erster x86-Prozessor mit zwölf Kernen startet
  2. ACP von 65 bis 105 Watt

Bei den Opterons für den Sockel G34 bringt AMD erstmals zwei Dies in einem Chipgehäuse unter. Diese Strategie verfolgt Intel schon seit knapp zehn Jahren, was AMD öfter auch für spöttische Bemerkungen über "zusammengeklebte Dies" benutzte. Der Trend zu immer mehr Rechenleistung auf kleinerem Raum, beispielsweise für virtualisierte Systeme, macht diesen Schritt nun aber auch für AMD nötig.

Zwei Dies mit je sechs Kernen
Zwei Dies mit je sechs Kernen
Zudem steht mit Hypertransport 3.0 nun ein sehr schneller Bus zur Verfügung, mit dem die beiden Dies der bisher unter dem Codenamen Magny Cours bekannten Prozessoren verbunden werden können. Die CPUs verfügen insgesamt über drei HT-Links, so dass sie in einem Vier-Sockel-System stets direkte Verbindungen miteinander haben. Das nennt AMD jetzt "Direct Connect 2.0".

Magny Cours oder die Modellnummern 6170 oder 6160 kennzeichnen dabei die Opterons mit zwölf Kernen, die restlichen neuen Opterons der Serie 6100 bestehen aus dem Kern "Lisbon" mit sechs Cores. Zwei der Lisbons bilden einen Magny Cours. Lisbons passen in den Sockel C32, die Magny Cours nur in G34. Für den C32 gibt es auch noch Versionen mit vier Kernen und für G34 mit acht Cores, die aber denselben Codenamen tragen.

ACP von 65 bis 105 Watt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€

CodeFlatter 28. Okt 2010

Es gab Zeiten, da wäre ein 2-Kern PC mit 1000 Mhz als "Supercomputer" bezechnet worden...

ITSE 30. Mär 2010

Moin! Konkret hab' ich eine sog. HP dl385 g7 (2x CPU, beta HW) getestet, der Anschauung...

_Pascal_ 29. Mär 2010

Dein C stinkt! Waschen hilft! amd64 = x86_64 = intel 64 = x64 <> ia64

nie (Golem.de) 29. Mär 2010

Das ist noch eine Roadmap-Information, warten wir mal die Vorstellung und Verfügbarkeit...

tunnelblick 29. Mär 2010

wieso? wenn du ahnung hast, dann teil sie doch mit. obwohl man von solch sozial...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /