Abo
  • Services:

Offiziell: Xbox 360 unterstützt bald USB-Datenträger

Ersatz für die Memory Unit - und auf 16 GByte beschränkt

Ab 6. April 2010 wird die Xbox 360 USB-Sticks als Alternative zu Microsofts proprietären Speicherkarten nutzen können. Den Einsatz von USB-Festplatten macht Microsoft durch Beschränkung der maximalen Speichergröße unattraktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Offiziell: Xbox 360 unterstützt bald USB-Datenträger

Dass die USB-Unterstützung für die Xbox 360 kommt, hatte die Kotaku-Redaktion bereits vor einigen Tagen aus einer zugespielten Anleitung erfahren. Nun hat Microsofts Xbox-Live-Chef Larry "Major Nelson" Hyrb sie offiziell in seinem Blog angekündigt: Am 6. April 2010 soll die dafür nötige neue Xbox-360-Firmware zum Download angeboten werden. Dann können USB-Sticks dazu genutzt werden, bis zu 16 GByte an Nutzerprofilen, Spielständen, Demos, kleineren Xbox-Live-Arcade-Titeln und weiteren Daten zu speichern.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Die Nutzer müssen die USB-Flashspeicher im Datenträgermenü der Xbox 360 zuvor konfigurieren und auf ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit überprüfen lassen. Es lässt sich einstellen, wie viel vom Speicher des USB-Sticks genutzt werden soll - die Systemsoftware der Konsole lässt aber nicht mehr als 16 GByte zu. 512 MByte davon sind als Systembereich belegt. Etwaiger restlicher Speicher auf dem USB-Datenträger bleibt für den PC oder Mac nutzbar.

  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - USB-Stick wird formatiert  (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
  • Xbox 360 - USB-Datenträger steht zur Verfügung (Quelle: Microsoft/Major Nelson)
Xbox 360 - Konfiguration von USB-Datenträgern (Quelle: Microsoft/Major Nelson)

Für Festplatten weniger geeignet

Als Mindestgröße für USB-Datenträger werden 1 GByte angegeben. USB-Festplatten könnten laut Hyrb ebenfalls funktionieren, er empfiehlt jedoch aus Geschwindigkeitsgründen den Einsatz von USB-Sticks. Mehr als zwei davon - und damit insgesamt 32 GByte USB-Speicher - unterstützt die Xbox 360 nicht, obwohl die Spielekonsole drei USB-2.0-Schnittstellen aufweist.

Microsoft wird selbst auch einen offiziellen Xbox-360-USB-Stick auf den Markt bringen, der bereits vorformatiert ist. Das lässt auch darauf schließen, dass die Tage der im Vergleich zu USB-Sticks deutlich teureren "Memory Unit" gezählt sind, zumal es diese proprietäre Speicherkarte von Microsoft selbst nur mit Kapazitäten von 256 oder 512 MByte Speicher gibt. Mit einem mehrere GByte fassenden USB-Stick würde die ohne Festplatten gelieferte Xbox 360 Arcade aufgewertet.

Details und ein Preis zu Microsofts Xbox-360-USB-Stick werden laut Hyrb erst später bekanntgegeben. Wenn USB-Sticks oder die bisher angebotenen 120-GByte-Festplatten für Microsofts Spielekonsole nicht reichen, dann kann seit kurzem zu einer 250-GByte-Festplatte für die Xbox 360 gegriffen werden.

Nachtrag vom 29. März 2010, um 13:55 Uhr:
Nachdem es immer wieder mal Berichte über gestohlene oder gehackte Xbox-Live-Accounts gab, hat es kürzlich auch den Xbox-Live-Chef selbst getroffen. Er bestätigte gegenüber Kotaku aber, dass er mit Hilfe des Supports wieder volle Kontrolle über seinen Account bekommen habe. Derzeit sehe es so aus, als ob der Angriff direkt gegen Hyrb gerichtet gewesen sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

toco 07. Apr 2010

suche mal im inet nach dem jtag hack! ;)

diesdas 31. Mär 2010

Naja 250GB ist deutlich weniger als 293GB. Sieht eher aus wie ne "Extrawurst".

stimmtschon 30. Mär 2010

dochdoch, das stimmt schon: wenn der eine voll ist, hängt man den nächsten dran (um z.b...

Kabelsalat 30. Mär 2010

Naja gut getrollt ist halb gewonnen.

Kabelsalat 30. Mär 2010

Hmm, mein USB Stick ist eine Interne Festplatte mit IDE->USB Adapter. Die hat mehr als 32...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /