Noch einmal 20 Jahre für Gonzalez

Harte Strafe für Datendiebstahl im Heartland-Fall

Albert Gonzalez hat auch in seinem zweiten Verfahren eine hohe Haftstrafe erhalten: Für den Datendiebstahl bei einem US-Zahlungsdienstleister soll er noch einmal 20 Jahre in Haft. Er kann diese Strafe jedoch zusammen mit der am Donnerstag verhängten verbüßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere harte Strafe gegen Albert Gonzalez: In einem zweiten Verfahren wegen Datendiebstahls hat das Bezirksgericht in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts am Freitag den 28-Jährigen zu einer Haftstrafe von 20 Jahren und einem Tag verurteilt.

130 Millionen Kreditkartendatensätze

Stellenmarkt
  1. Leitung IT Steuerung & Governance (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Richter Douglas Woodlock sah es als erwiesen an, dass Gonzalez an den Einbrüchen in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen beteiligt war. Gonzalez und seine Komplizen erbeuteten dabei rund 130 Millionen Kreditkartendatensätze.

Am Tag zuvor hatte Woodlocks Kollegin Patti Saris wegen des Kreditkartendiebstahls bei den US-Einzelhandelsketten TJX, Barnes & Noble, Sports Authority, DSW, Forever 21 und Officemax sowie den Restaurantketten Boston Market und Dave & Buster's 20 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 25.000 US-Dollar verhängt. Woodlock entschied jedoch, dass Gonzalez die beiden Strafen gleichzeitig absitzen kann.

Spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl

Die Datendiebstähle bei TJX und Heartland gelten als die beiden spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl im Internet. Heartland gab den Schaden des Datendiebstahls mit knapp 130 Millionen US-Dollar an. TJX bezifferte seinen Schaden sogar auf rund 200 Millionen US-Dollar. Gonzalez' Verteidiger zweifelte die Zahlen allerdings an. Seiner Ansicht nach ist ein Teil der Schäden der Nachlässigkeit der Unternehmen geschuldet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich war Heartland die Sicherheitslücke in seinen Systemen nicht selbst aufgefallen. Die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard hatten den Zahlungsdienstleister auf Unregelmäßigkeiten und verdächtige Transaktionen aufmerksam gemacht. Daraufhin prüften die Computerspezialisten von Heartland die Systeme, konnten aber nichts finden. Erst Computerforensiker des Secret Service machten ein Spionageprogramm in den Heartland-Systemen ausfindig und unschädlich. Über diese Malware hatten Gonzalez und seine Komplizen Kreditkartendaten abgelauscht und diese auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Abschreckung für andere Internetstraftäter

"Diese beiden Strafen zeugen davon, welchen immensen Schaden Gonzalez Millionen unschuldigen Amerikanern zugefügt hat", kommentierte Paul Fishman, oberster Staatsanwalt des US-Bundesstaates New Jersey, wo auch Heartland Payments Systems beheimatet ist. "Sie werden vergleichbare Kriminelle abschrecken, die fälschlicherweise glauben, sie könnten der Verfolgung und Verurteilung entgehen, wenn sie sich hinter einem Monitor verstecken und Straftaten online begehen."

Die Behörden beschlagnahmten bei Gonzalez Beutegut in Millionenhöhe, darunter teure Uhren und Schmuck, einen BMW, eine Eigentumswohnung in Miami sowie 1,1 Millionen US-Dollar in bar, die Gonzalez im Garten seiner Eltern vergraben hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d3wd 30. Mär 2010

Allerfeinstes "Obama Fever". https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/chinesische...

Jeem 30. Mär 2010

Hm, irgendwie fehlt da ein Stück. Also... Das liegt zum einen daran, das deren Taten...

d3wd 29. Mär 2010

Na weil wir hier in Deutschland so einen Fall noch nicht hatten. d3wd

yuri12344 29. Mär 2010

Der haette lieber eine "deutsche Kartoffel" ins Koma getreten. Dann haette es maximal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /