Abo
  • IT-Karriere:

Noch einmal 20 Jahre für Gonzalez

Harte Strafe für Datendiebstahl im Heartland-Fall

Albert Gonzalez hat auch in seinem zweiten Verfahren eine hohe Haftstrafe erhalten: Für den Datendiebstahl bei einem US-Zahlungsdienstleister soll er noch einmal 20 Jahre in Haft. Er kann diese Strafe jedoch zusammen mit der am Donnerstag verhängten verbüßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere harte Strafe gegen Albert Gonzalez: In einem zweiten Verfahren wegen Datendiebstahls hat das Bezirksgericht in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts am Freitag den 28-Jährigen zu einer Haftstrafe von 20 Jahren und einem Tag verurteilt.

130 Millionen Kreditkartendatensätze

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Richter Douglas Woodlock sah es als erwiesen an, dass Gonzalez an den Einbrüchen in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen beteiligt war. Gonzalez und seine Komplizen erbeuteten dabei rund 130 Millionen Kreditkartendatensätze.

Am Tag zuvor hatte Woodlocks Kollegin Patti Saris wegen des Kreditkartendiebstahls bei den US-Einzelhandelsketten TJX, Barnes & Noble, Sports Authority, DSW, Forever 21 und Officemax sowie den Restaurantketten Boston Market und Dave & Buster's 20 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 25.000 US-Dollar verhängt. Woodlock entschied jedoch, dass Gonzalez die beiden Strafen gleichzeitig absitzen kann.

Spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl

Die Datendiebstähle bei TJX und Heartland gelten als die beiden spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl im Internet. Heartland gab den Schaden des Datendiebstahls mit knapp 130 Millionen US-Dollar an. TJX bezifferte seinen Schaden sogar auf rund 200 Millionen US-Dollar. Gonzalez' Verteidiger zweifelte die Zahlen allerdings an. Seiner Ansicht nach ist ein Teil der Schäden der Nachlässigkeit der Unternehmen geschuldet.

Tatsächlich war Heartland die Sicherheitslücke in seinen Systemen nicht selbst aufgefallen. Die Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard hatten den Zahlungsdienstleister auf Unregelmäßigkeiten und verdächtige Transaktionen aufmerksam gemacht. Daraufhin prüften die Computerspezialisten von Heartland die Systeme, konnten aber nichts finden. Erst Computerforensiker des Secret Service machten ein Spionageprogramm in den Heartland-Systemen ausfindig und unschädlich. Über diese Malware hatten Gonzalez und seine Komplizen Kreditkartendaten abgelauscht und diese auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Abschreckung für andere Internetstraftäter

"Diese beiden Strafen zeugen davon, welchen immensen Schaden Gonzalez Millionen unschuldigen Amerikanern zugefügt hat", kommentierte Paul Fishman, oberster Staatsanwalt des US-Bundesstaates New Jersey, wo auch Heartland Payments Systems beheimatet ist. "Sie werden vergleichbare Kriminelle abschrecken, die fälschlicherweise glauben, sie könnten der Verfolgung und Verurteilung entgehen, wenn sie sich hinter einem Monitor verstecken und Straftaten online begehen."

Die Behörden beschlagnahmten bei Gonzalez Beutegut in Millionenhöhe, darunter teure Uhren und Schmuck, einen BMW, eine Eigentumswohnung in Miami sowie 1,1 Millionen US-Dollar in bar, die Gonzalez im Garten seiner Eltern vergraben hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

d3wd 30. Mär 2010

Allerfeinstes "Obama Fever". https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/chinesische...

Jeem 30. Mär 2010

Hm, irgendwie fehlt da ein Stück. Also... Das liegt zum einen daran, das deren Taten...

d3wd 29. Mär 2010

Na weil wir hier in Deutschland so einen Fall noch nicht hatten. d3wd

yuri12344 29. Mär 2010

Der haette lieber eine "deutsche Kartoffel" ins Koma getreten. Dann haette es maximal...

lol123 29. Mär 2010

he he Dachte ich auch kurz


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /