Abo
  • Services:

Telekom-Leerrohre kosten 0,12 Euro pro Meter und Monat

Bundesnetzagentur bleibt deutlich unter den Preisvorstellungen der Telekom

Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, was Telekom-Konkurrenten für die Nutzung von Leerrohren und Einbauplätzen in den Kabelverzweigern am Straßenrand bezahlen müssen. Damit sollen die Konkurrenten der Telekom eigene Breitbandnetze aufbauen können, ohne Straßen und Bürgersteige aufbuddeln zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das monatliche Überlassungsentgelt für einen Einbauplatz im Multifunktionsgehäuse, die grauen Kästen an öffentlichen Straßen und Wegen, beträgt nun 113,94 Euro, was deutlich unter den von der Telekom geforderten 173,32 Euro liegt. Dabei werden die Kosten auf alle Nutzer eines Multifunktionsgehäuses einschließlich der Telekom aufgeteilt, so dass ein Wettbewerber allein maximal die Hälfte des Betrags zu entrichten hat. Bei der Nutzung eines Multifunktionsgehäuses durch drei Unternehmen muss ein Drittel der Summe bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Für die Nutzung von leeren Kabelrohren hat der Regulierer einen Preis von 0,12 Euro pro Meter festgesetzt und bleibt hier ganz deutlich unter den von der Telekom beantragten 0,43 Euro.

"Die jetzt festgelegten Entgelte sorgen für Klarheit beim Breitbandausbau und ermöglichen die von allen Seiten geforderten Koinvestitionen. Die Entscheidungen sind daher ein wichtiger Meilenstein für die Umsetzung der Breitbandinitiative der Bundesregierung. Die festgelegten Entgelte ermöglichen den Wettbewerbern den Zugang zur Anschlussinfrastruktur der Deutschen Telekom AG zu fairen Preisen", sagt Bundesnetzagenturchef Matthias Kurth.

Der Verband Breko, in dem viele Konkurrenten der Telekom organisiert sind, begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur. Nun müsse überprüft werden, "ob auf Basis dieser Preise nun auch wirklich ein Investitionsanreiz für die Wettbewerbsunternehmen gesetzt worden ist". Einen kurzfristigen Impuls werde die Entscheidung aber nicht auslösen, da die Telekom bis zum Jahresende einen Teil ihrer Leistungen "nach Aufwand" den Wettbewerbern in Rechnung stellen dürfe. "Damit fehlt den alternativen Netzbetreibern bis auf Weiteres eine eindeutige Berechnungsgrundlage und damit Planungssicherheit", sagt Breko-Chef Stephan Albers.

Neben den monatlichen Überlassungsentgelten für die Mitnutzung der Multifunktionsgehäuse und der Kabelleerrohre hat die Bundesnetzagentur weitere Entgelte für die Zugangsgewährung festgelegt, beispielsweise Angebots-, Projektierungs- und Bereitstellungsentgelte. Auch diese Entgelte wurden gegenüber dem Entgeltantrag der Telekom zum Teil deutlich gekürzt.

Alle jetzt festgelegten Entgelte sind bis zum 30. Juni 2011 befristet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

n anderer 11. Apr 2010

ymmd

Marcus_H 31. Mär 2010

Komisch warum musste dann unsere Gemeinde über 300.000 für den DSL ausbau...

MeinSenf 30. Mär 2010

Also wenn ich ein direktes Glasfaser von mir bis zur Vermittlungsstelle einlegen möchte...

Guest 29. Mär 2010

Eine GEE (Grundstückseigentümererkärung) wird für jedes Objekt gemacht, das einen APL...

Exiftuladoo 29. Mär 2010

@ Abseus Wo ist der Bus?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /