Abo
  • Services:

PS3-Firmware v3.21 entfernt Linux-Unterstützung

Kein Zugriff mehr auf bestehendes "Other OS"

Die Linux-Unterstützung der Playstation 3 muss weg, da sie laut Sony ein Sicherheitsrisiko für den Kopierschutz darstellt. Nachdem der PS3 Slim bereits die Option "Install Other OS" fehlte, soll sie ab der Firmwareversion 3.21 auch allen anderen PS3-Modellen genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Playstation-Blog von Sony Computer Entertainment hat Unternehmenssprecher Patrick Seybold angekündigt, dass die neue PS3-Firmware 3.21 am 1. April 2010 zum Download bereitgestellt wird. Mit ihr wird die Funktion "Install Other OS" entfernt, mit der die PS3 auch für Linux-Entwickler und aufwendige Berechnungen im Unternehmensbereich interessant gemacht werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Mittlerweile haben Hacker wie George Hotz einen Weg gefunden, um über das installierte Linux den Kopierschutz der PS3 auszuhebeln. Entsprechend verwundert es nicht, dass Seybold den Wegfall der Linux-Unterstützung mit "Sicherheitsbedenken" erklärt. Das geschehe, um PS3-Besitzer weiterhin auch mit Spielen von Partnern versorgen zu können. Der 2009 eingeführten PS3 Slim fehlte die Linux-Unterstützung bereits.

Das berühmteste Beispiel für eine wegen des geknackten Kopierschutzes gestorbene Spielekonsole ist Segas Dreamcast - Publisher weigerten sich wegen der ausufernden Schwarzkopiererei, dafür zu entwickeln. Sony hatte in seiner Geschichte Ähnliches mit der Playstation 1 erlebt. Zwar stieg das Interesse an der Konsole, doch davon hatte Sony nichts. Geld wurde auch damals mit der teils subventionierten Hardware nur wenig verdient, sondern vielmehr mit den verkauften Spielen.

Das wird für diejenigen aber wenig tröstlich sein, die ihre "PS3 Fat" mit Linux benutzen. Wird die neue Firmware eingespielt, können sie nicht mehr an die Linux-Partition heran - Seybold empfiehlt deshalb, die Daten vorher zu sichern.

Die neue Firmware ist zwar optional, doch wer sie nicht einspielt, darf nicht mehr in das Playstation Network (PSN) und kann entsprechend auch keine darauf angewiesenen Netzwerkspiele mehr nutzen. Außerdem dürfen keine kopiergeschützten Videos mehr angeschaut werden, die von einem Mediaserver mit DTCP-IP verschlüsselt gestreamt werden.

Welche neuen Funktionen die PS3-Firmware 3.21 ab April bieten wird, verriet Seybold noch nicht. Er deutet nur an, dass es welche geben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. 39,99€

Salamander8869 11. Mai 2010

Sehe ich GANZ genauso. Ist echt lustig. Zuerst werben sie damit, unterstützen es und dann...

Pädda 28. Apr 2010

Das war ernst gemeint. Einfach, eben und wenn schon Auto, dann war das ein sinniger...

tunnelblick 01. Apr 2010

siehe aktuelle c't.

tunnelblick 01. Apr 2010

richtig. auf engadget steht, dass die option für "other os" nun definitiv weg ist. was...

lool 31. Mär 2010

Nicht jeder will einen PC am TV haben, sondern etwas absolut einfach zu Bedienendes (ohne...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /