Abo
  • IT-Karriere:

Chiphersteller TSMC will Anteile an Konkurrenten übernehmen

Hersteller übt nach Lockerung der staatlichen Regulierung seine Rechte aus

Kurz nach einer Gesetzesänderung in Taiwan übt TSMC sein Recht aus, Anteile am chinesischen Konkurrenten SMIC zu übernehmen. Mit 10 Prozent wird TSMC zum Großaktionär der Firma, die in Kalifornien wegen Patentverstößen verurteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei TSMC
Arbeiter bei TSMC

Der taiwanische Auftrags-Chiphersteller TSMC will einen Anteil an seinem Konkurrenten Semiconductor Manufacturing International Corp. (SMIC) übernehmen. Die Beteiligung ist Ergebnis einer Einigung in einem Rechtsstreit, in dem TSMC den Konkurrenten wegen Patentstreitigkeiten verklagt hatte. TSMC, gemessen am Umsatz der weltgrößte Auftragshersteller im Chipbereich, hatte einen Prozess vor einem Gericht in Kalifornien gewonnen. Die Einigung über die Vergabe der Beteiligung folgte im November 2009. Der Anteil hat einen Wert von 250 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Taiwans Regierung untersagt den Technologieunternehmen des Landes direkte Beteiligungen an Firmen in der Volksrepublik China und beschränkt die Auslagerung von aktueller Chipfertigung von Taiwan nach China. Im Februar 2010 wurden diese Auflagen gelockert, weshalb TSMC seine Rechte jetzt ausüben kann. TSMC-Sprecher J.H. Tzeng bestätigte die Berichte lokaler Medien dazu. TSMC erhält trotz der Beteiligung keinen Sitz im Aufsichtsrat von SMIC, dem größten chinesischen Auftragshersteller für Chips.

Die Klage gegen SMIC wurde von TSMC schon 2003 eingereicht. Im Zuge der juristischen Auseinandersetzung trat der Firmenmitbegründer und Vorstandsvorsitzende Richard Chang zurück. Er hatte SMIC im Jahr 2000 mit Geld der Regierung in Schanghai und mit Bankkrediten gegründet. Seit 2005 schreibt das Unternehmen jährlich Verluste.

TSMS-Firmenchef Morris Chang erwartet, dass der Halbleitermarkt 2010 um 22 Prozent wachsen wird. Die neue Prognose legte Chang, der zugleich dem Aufsichtsrat der Firma vorsitzt, in der letzten Woche bei einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs vor. Bisher war er von einem Wachstum von 18 Prozent ausgegangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /