Abo
  • Services:

Chiphersteller TSMC will Anteile an Konkurrenten übernehmen

Hersteller übt nach Lockerung der staatlichen Regulierung seine Rechte aus

Kurz nach einer Gesetzesänderung in Taiwan übt TSMC sein Recht aus, Anteile am chinesischen Konkurrenten SMIC zu übernehmen. Mit 10 Prozent wird TSMC zum Großaktionär der Firma, die in Kalifornien wegen Patentverstößen verurteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei TSMC
Arbeiter bei TSMC

Der taiwanische Auftrags-Chiphersteller TSMC will einen Anteil an seinem Konkurrenten Semiconductor Manufacturing International Corp. (SMIC) übernehmen. Die Beteiligung ist Ergebnis einer Einigung in einem Rechtsstreit, in dem TSMC den Konkurrenten wegen Patentstreitigkeiten verklagt hatte. TSMC, gemessen am Umsatz der weltgrößte Auftragshersteller im Chipbereich, hatte einen Prozess vor einem Gericht in Kalifornien gewonnen. Die Einigung über die Vergabe der Beteiligung folgte im November 2009. Der Anteil hat einen Wert von 250 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Taiwans Regierung untersagt den Technologieunternehmen des Landes direkte Beteiligungen an Firmen in der Volksrepublik China und beschränkt die Auslagerung von aktueller Chipfertigung von Taiwan nach China. Im Februar 2010 wurden diese Auflagen gelockert, weshalb TSMC seine Rechte jetzt ausüben kann. TSMC-Sprecher J.H. Tzeng bestätigte die Berichte lokaler Medien dazu. TSMC erhält trotz der Beteiligung keinen Sitz im Aufsichtsrat von SMIC, dem größten chinesischen Auftragshersteller für Chips.

Die Klage gegen SMIC wurde von TSMC schon 2003 eingereicht. Im Zuge der juristischen Auseinandersetzung trat der Firmenmitbegründer und Vorstandsvorsitzende Richard Chang zurück. Er hatte SMIC im Jahr 2000 mit Geld der Regierung in Schanghai und mit Bankkrediten gegründet. Seit 2005 schreibt das Unternehmen jährlich Verluste.

TSMS-Firmenchef Morris Chang erwartet, dass der Halbleitermarkt 2010 um 22 Prozent wachsen wird. Die neue Prognose legte Chang, der zugleich dem Aufsichtsrat der Firma vorsitzt, in der letzten Woche bei einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs vor. Bisher war er von einem Wachstum von 18 Prozent ausgegangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /