Abo
  • Services:

Mehr HTML5-Video dank iPad

Brightcove Experience for HTML5 richtet sich vor allem ans iPad

Bislang führt HTML5-Video ein Nischendasein. Doch mit dem iPad könnte die noch junge Technik deutlich an Zulauf gewinnen. Mit Brightcove kündigte der erste große Infrastrukturanbieter für Webvideos an, die Technik zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr HTML5-Video dank iPad

Vidoes im Web laufen zumeist in Adobes Flash Player, denn damit steht Inhalteanbietern eine einheitliche Plattform zur Verfügung, über die sie Videos ausliefern können, ohne dass die Nutzer zusätzliche Plugins installieren müssen. Schließlich ist Flash auf den allermeisten Systemen vorhanden. Zudem machen es die in Flash realisierten Videoplayer mittlerweile recht einfach, Werbung in unterschiedlichen Varianten zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Organisationen wie Mozilla und Wikimedia setzen derweil auf HTML5-Videos mit Ogg Theora als Codec, um von proprietären Formaten und dem unfreien Flash-Player wegzukommen. Ähnlich ist die Situation bei Apple, wo man auf Adobe Flash nicht gut zu sprechen ist und Adobes Flash Player der Zugang auf iPhone und iPad unterbunden wird. Allerdings setzt Apple auf den mit Patenten versehenen Codec H.264.

Und Letzteres könnte die Verbreitung von HTML5-Video vorantreiben: Im mobilen Web gibt das iPhone nach wie vor den Ton an und viele Inhalteanbieter setzen große Hoffnungen aufs iPad. Wollen sie dort Webvideos zeigen, führt an HTML5-Videos kein Weg vorbei.

Apples Kalkül scheint aufzugehen: Mit Brightcove kündigte jetzt der erste Infrastrukturanbieter für Webvideos eine HTML5-Lösung an. Die Lösung des Unternehmens kommt unter anderem bei der New York Times, der Times und hierzulande bei Zeit Online sowie Gruner+Jahr zum Einsatz. Die New York Times ist an Brightcove beteiligt.

Bei dem "Brightcove Experience for HTML5" genannten Angebot geht es in erster Linie um iPad und iPhone. Kunden von Brightcove sollen die HTML5-Variante kostenlos verwenden können und erste Seiten für das iPad damit seien bei der New York Times und Times bereits in Vorbereitung. Nutzer von Firefox bleiben wohl außen vor, da der Browser nur Ogg Theora, aber kein H.264 unterstützt.

Allerdings fehlt es der HTML5-Lösung von Brightcove noch an wichtigen Funktionen. Werbung beispielsweise lässt sich derzeit nicht in die Videos integrieren. Dafür liefert Brightcove eine Geräteerkennung mit, um auf iPad, iPhone und iPod touch automatisch einen HTML5-Player auszuliefern. Die gespeicherten Videos werden automatisch in H.264 umgewandelt.

Erst im Laufe des Jahres will Brightcove weitere Funktionen des eigenen Flash-Video-Players nachreichen. Dazu zählen die Möglichkeit, auch den HTML5-Player äußerlich anzupassen, Werbung und Analysefunktionen zu integrieren sowie Videos mit anderen zu teilen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Max Pain 31. Mär 2010

@IDepp BlaBlaBla Das IPad kann das Internet partiell darstellen. Wieviele Flash-Inhalte...

Lomo Ergo 30. Mär 2010

Na der FF ist ja sooo innovativ was Unterstützung von Standards angeht. Man ruft ein...

jemandhatwaszus... 30. Mär 2010

öhm... videos damit zu schaun ist doch dähmlich? dafür gibts fernseher... ich spiele gern...

-.- 29. Mär 2010

Sowieso, an der Verwendung von XML selbst liegt das natürlich nicht, sondern daran, wie...

iPäd4Ever 29. Mär 2010

Nicht der Rechner stürzt ab. Der letzte OS X Absturz bzw. System Freeze war unter 10.3...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /