Mit Keykeriki v2 drahtlose Tastaturen abhören

Open-Source-Gerät Keykeriki fängt Signale drahtloser Geräte ab

Mit der Open-Source-Hardware Keykeriki können Signale von drahtlosen Geräten wie Tastaturen oder Fernbedienungen abgehört werden. Bei mangelnder Verschlüsselung können die Signale durch eigene Eingaben ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Keykeriki v2 drahtlose Tastaturen abhören

Die Effektivität der neuen Version 2 des Sniffers Keykeriki wurde an Microsoft-Tastaturen demonstriert, die NRF24-Chips des norwegischen Herstellers Nordic Semiconductor enthalten. Keykeriki v2 fängt den kompletten Datenstrom ab, der zwischen Tastatur und Empfänger am Rechner gesendet wird, inklusive Geräteadressen und -daten.

  • Sniffer Keykeriki
Sniffer Keykeriki
Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Bei fehlender oder schwacher Verschlüsselung kann Keykeriki dazu verwendet werden, eigene Befehle einzuschleusen. Demonstriert wurde das an drahtlosen 27-MHz-Tastaturen von Microsoft, die eine hauseigene Xor-basierte Verschlüsselung verwenden.

"Microsoft hat es uns einfach gemacht, weil es seine eigene proprietäre Verschlüsselung verwendet. Xor ist keine ideale Verschlüsselungstechnik", sagte Thorsten Schroder, Sicherheitsexperte bei Dreamlab Technologies. Die Schweizer Firma hatte bereits 2007 in einem White Paper auf die Sicherheitslücke hingewiesen. Dreamlab entwickelt das portable Gerät und die dazugehörige Software Keykeriki v2.

Das Gerät könnte allerdings auch bei stärkerer Verschlüsselung effektiv eingesetzt werden, etwa wenn wiederkehrende Signale imitiert oder der gesendete Schlüssel per Exploit entziffert werden kann.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sowohl die Baupläne der Hardware als auch die Software sind kostenlos unter www.remote-exploit.org erhältlich. Die Hardware Keykeriki basiert auf einem Texas-Instruments-TRF7900-Chip, der von einem ATMEL-ATMEGA-Mikrokontroller kontrolliert wird und kostet insgesamt etwa 100 Euro. Eine detaillierte Beschreibung von Keykeriki steht als PDF-Datei zur Verfügung.

Gegenwärtig kann die bereitgestellte Software nur den Datenverkehr der Microsoft-Tastaturen abfangen. Die Entwickler betonen jedoch, dass die Funktionalität von Keykeriki v2 nicht auf diese Tastaturen beschränkt ist. Ein entsprechendes detaillierteres Howto soll in wenigen Tagen nachgereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Treadmill 02. Apr 2010

Nee, glaube ich nicht, sonst würde sowas ja nicht im Handel landen :) Ich glaube ein...

IhrName9999 29. Mär 2010

Hach Bubi ... http://en.wikipedia.org/wiki/AND_gate http://de.wikipedia.org/wiki/Oder...

cartman 29. Mär 2010

genau, einheitspasswörter für alle!!! am besten "passwort" oder "kennwort"!!!

-dirk- 28. Mär 2010

Naja, entschlüsseln kann ich schon, ich weiß aber nur das es geklappt hat wenn ich den...

dafire 28. Mär 2010

Hmm.. der neue Reisepass ist aber deutlich teurer als eine billige Funktastatur ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /