• IT-Karriere:
  • Services:

Apple erhält die Marke iPad von Fujitsu

US-Patentamt weist Apple als neuen Besitzer des Markennamens aus

Der Markenrechtsstreit über den Namen iPad zwischen Apple und Fujitsu scheint beigelegt. Eine Eingabe beim US-amerikanischen Patent and Trademark Office (USPTO) weist den Konzern aus Cupertino als neuen Besitzer der Marke iPad aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple erhält die Marke iPad von Fujitsu

Seit dem 17. März 2010 gehört laut USTPO die Marke iPad offiziell Apple. Details zu den Modalitäten der Übernahme des Markennamens von Fujitsu durch Apple sind nicht bekannt, die Verhandlungen um den Besitz des Markennamens erfolgten hinter verschlossenen Türen.

Stellenmarkt
  1. Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
  2. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Fujitsu hatte die Markenrechte 2003 in den USA für einen mobilen Computer beantragt, mit dem Lebensmittelgeschäfte ihre Lagerbestände verwalten können. Im Juni 2009 erneuerte Fujitsu aber seinen Markenantrag. Im Folgemonat hatte Apple dann begonnen, sich die Marke international zu sichern. Über den Antrag Apples gegen Fujitsu beim US-Patentamt war noch nicht abschließend entschieden worden, Apple reichte dreimal einen Antrag auf Verlängerung ein, offensichtlich um währenddessen mit Fujitsu direkt zu verhandeln.

Noch im Januar 2010 hatte Fujitsu-Sprecher Masahiro Yamane der New York Times gesagt: "Nach unserem Verständnis gehört uns der Markenname". Fujitsu sei über den Plan von Apple informiert gewesen, ein Gerät unter dem Namen iPad auf den Markt zu bringen und habe mit seinen Anwälten bereits die nächsten Schritte beraten. "Mobilität ist auch für das iPad von Fujitsu ein Schlüsselwort", sagte Yamane. "Mit dem iPad muss der Arbeitnehmer nicht ständig wieder zum Computer laufen. Er hat alles immer direkt vor sich." Apple habe sich noch nicht mit Fujitsu in Verbindung gesetzt, um die Markenrechtsfrage zu verhandeln, hieß es weiter aus dem Unternehmen.

Der Fujitsu iPAD 100-20 war mit einem Intel-PXA-270-Prozessor, Microsoft Windows CE .NET 5.0, 802.11 b/g-WLAN, Bluetooth v1.2 und einem Laserscanner für Strichcodes ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  2. 279,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

al-bundy 25. Mär 2011

Dafür das du hier einen auf besonders abgeklärt und entspannt machst, kläffst du ganz...

schrat 29. Mär 2010

Vielleicht diejenigen Apple-Anteilseigner, die seit Jahren keine Dividende mehr gesehen...

iLOLROFL 27. Mär 2010

Aber mit Blaulicht und wehenden Fahnen, jau :D

iPäd 27. Mär 2010

Schon klar ;-D


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /