Abo
  • Services:

Apple soll Probleme mit iPad-Zulieferern haben

Auftragshersteller kann Displays nicht schnell genug liefern

Apple hat Probleme mit Zulieferern von Komponenten für das iPad. Weil TPK Touch Solutions nicht ausreichend kapazitive Touchpanels für das iPad liefern kann, hat der US-Konzern Aufträge an den Konkurrenten Wintek übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei TPK Touch Solutions
Fertigung bei TPK Touch Solutions

Das taiwanische Magazin Digitimes berichtet unter Berufung auf Branchenkreise, dass Apple weiterhin Schwierigkeiten mit seinen Auftragsherstellern in Taiwan hat. TPK Touch Solutions habe Lieferprobleme, weshalb Apple Aufträge an Wintek übertragen habe. Wintek wollte den Bericht gegenüber der Digitimes nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Wintek stellt bislang hauptsächlich kleine und mittelgroße LCD-Panels her und muss seine Produktionskapazität nun steigern. Kürzlich gab der Hersteller den Aufbau einer neuen Fertigung in der südchinesischen Stadt Dongguan bekannt. Die aktuelle Kapazität reiche aber für bestehende Aufträge aus, betonte Wintek.

Doch auch bei Wintek scheint es Schwierigkeiten zu geben. Am 19. März 2010 hatte die Tageszeitung Liberty Times bereits berichtet, dass es wegen Engpässen und Problemen in Winteks Touchpanel-Fertigung zu Verspätungen bei der Auslieferung des iPad komme. Wintek reagierte mit einer Mitteilung an der Börse in Taipeh, in der die Firma erklärte, alle Fabriken arbeiteten nach Plan. Zu einzelnen Kunden und Aufträgen könne sich der Auftragshersteller jedoch nicht äußern.

Peter Misek, IT-Analyst bei Canaccord Adam, hatte zuvor bereits erklärt, dass der Auftragshersteller Foxconn das iPad nicht wie geplant ausliefern könne. Die Stückzahlen würden nicht erreicht, weshalb der Produktstart auf April 2010 verschoben werden müsse, hatte Misek gesagt. Die 700.000 iPads, die Foxconn im März fertigstellen könne, lägen unter dem ursprünglichen Ziel von 1 Million. Außerdem könnten noch Mängel in der Endmontage auftreten, die in diesen Zahlen nicht enthalten seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 25,49€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nano sensoren 29. Mär 2010

Daher hoffte ich auf die 200-Euro-EReader. Aber das dauert möglicherweise zu lange...

Gratis Meldung 29. Mär 2010

... weil so viele sie anklicken und dazu kommentieren, dass sie die Meldungen gar nicht...

Wertales Zaokst 29. Mär 2010

Nein. Z.B. das WLAN und das Display meines iMac von 2008 ist noch immer eine Zumutung...

haben lieferern 29. Mär 2010

Die erste Charge scheint durch Vorbestellungen ausverkauft zu sein. Neubestellungen...

haben lieferern 29. Mär 2010

Die erste Charge scheint durch Vorbestellungen ausverkauft zu sein. Neubestellungen...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /