Abo
  • Services:

Apple soll Probleme mit iPad-Zulieferern haben

Auftragshersteller kann Displays nicht schnell genug liefern

Apple hat Probleme mit Zulieferern von Komponenten für das iPad. Weil TPK Touch Solutions nicht ausreichend kapazitive Touchpanels für das iPad liefern kann, hat der US-Konzern Aufträge an den Konkurrenten Wintek übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei TPK Touch Solutions
Fertigung bei TPK Touch Solutions

Das taiwanische Magazin Digitimes berichtet unter Berufung auf Branchenkreise, dass Apple weiterhin Schwierigkeiten mit seinen Auftragsherstellern in Taiwan hat. TPK Touch Solutions habe Lieferprobleme, weshalb Apple Aufträge an Wintek übertragen habe. Wintek wollte den Bericht gegenüber der Digitimes nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wintek stellt bislang hauptsächlich kleine und mittelgroße LCD-Panels her und muss seine Produktionskapazität nun steigern. Kürzlich gab der Hersteller den Aufbau einer neuen Fertigung in der südchinesischen Stadt Dongguan bekannt. Die aktuelle Kapazität reiche aber für bestehende Aufträge aus, betonte Wintek.

Doch auch bei Wintek scheint es Schwierigkeiten zu geben. Am 19. März 2010 hatte die Tageszeitung Liberty Times bereits berichtet, dass es wegen Engpässen und Problemen in Winteks Touchpanel-Fertigung zu Verspätungen bei der Auslieferung des iPad komme. Wintek reagierte mit einer Mitteilung an der Börse in Taipeh, in der die Firma erklärte, alle Fabriken arbeiteten nach Plan. Zu einzelnen Kunden und Aufträgen könne sich der Auftragshersteller jedoch nicht äußern.

Peter Misek, IT-Analyst bei Canaccord Adam, hatte zuvor bereits erklärt, dass der Auftragshersteller Foxconn das iPad nicht wie geplant ausliefern könne. Die Stückzahlen würden nicht erreicht, weshalb der Produktstart auf April 2010 verschoben werden müsse, hatte Misek gesagt. Die 700.000 iPads, die Foxconn im März fertigstellen könne, lägen unter dem ursprünglichen Ziel von 1 Million. Außerdem könnten noch Mängel in der Endmontage auftreten, die in diesen Zahlen nicht enthalten seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 4,99€

nano sensoren 29. Mär 2010

Daher hoffte ich auf die 200-Euro-EReader. Aber das dauert möglicherweise zu lange...

Gratis Meldung 29. Mär 2010

... weil so viele sie anklicken und dazu kommentieren, dass sie die Meldungen gar nicht...

Wertales Zaokst 29. Mär 2010

Nein. Z.B. das WLAN und das Display meines iMac von 2008 ist noch immer eine Zumutung...

haben lieferern 29. Mär 2010

Die erste Charge scheint durch Vorbestellungen ausverkauft zu sein. Neubestellungen...

haben lieferern 29. Mär 2010

Die erste Charge scheint durch Vorbestellungen ausverkauft zu sein. Neubestellungen...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /