Abo
  • Services:
Anzeige
Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Bis zu 50 PC-Anwender auf einem gemeinsamen Desktop

Wer in der Präsentation an eine bestimmte Stelle zeigen will, soll das mit Multimouse künftig mit dem eigenen Mauszeiger auf fremden Bildschirmen tun können. Die Windows-Software steckt noch im Betatest, soll aber bis zu 50 Mauszeiger auf einem Desktop verwalten können.

Um die Mauszeiger anderer zu Besuch bekommen zu können, muss auf dem entsprechenden Windows-PC erst eine Art Serversoftware installiert werden. Mit dieser verbinden sich dann die ins selbe Netzwerk eingebundenen Rechner, auf denen der Multimouse-Client installiert wurde.

Anzeige

Die Nutzer können selbst einstellen, unter welchen Bedingungen der eigene Mauszeiger auf dem fremden Desktop landet - dort wird er mit einem veränderbaren Namensschild versehen, damit es keine Verwirrung gibt, welcher Mauszeiger zu wem gehört.

  • Multimouse - Beschriftung der Mauszeiger
  • Multimouse - Konfiguration des Mauszeiger-Desktopwechsels
  • Multimouse - Gast-Mauszeiger und erlaubte Aktivitäten
  • Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop
Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop

Bis zu 50 Benutzer sollen mit ihren Mauszeigern gleichzeitig an einem Dokument arbeiten oder den zentralen Rechner mit der Maus ihres eigenen PCs fernsteuern können. So viele Rechner haben die Entwickler von Bartels Media aus Trier aber noch nicht zum Testen zusammenbekommen.

Auch Tastatureingaben werden von den Anwendern an den zentralen Rechner gesendet. Es lässt sich allerdings am Hostrechner auch festlegen, was die Besucher tun dürfen - etwa Eingaben tätigen, klicken oder schlicht den Mauszeiger zum Zeigen auf die Präsentation verwenden.

Die Betaversion von Multimouse kann kostenlos ausprobiert worden - bis zum Mai 2010. Die Software funktioniert mit 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP, Vista und Windows 7. Mac- oder Linux-Versionen sind derzeit nicht geplant.

Ist der Betatest abgeschlossen, kann die Software zwar ebenfalls noch ausprobiert werden - funktioniert jedoch nur für 1 bis 2 Minuten bis zum nächsten Start von Multimouse. Die Preise für Multimouse liegen bei 99 Euro für fünf Mauszeiger, bei 299 Euro für 25 Mauszeiger und bei 499 Euro für 50 Mauszeiger.

Auch Microsoft bietet bereits eine Multipoint genannte Lösung für mehrere Mauszeiger unter Windows an. Dabei handelt es sich aber um ein kostenloses Entwicklerpaket für den Bildungsbereich, zur Programmierung von Anwendungen, die mehrere Mauseingaben gleichzeitig verarbeiten sollen.

Eine andere, kostenlose Lösung für Unix-Desktop-Umgebungen läuft auch unter Mac OS X und Windows, sie heißt Multi-Cursor Window Manager.


eye home zur Startseite
Bartels Media GmbH 30. Mär 2010

synergy2 ist Open Source und für alle OS verfügbar ...und macht etwas ganz anderes als...

miki 29. Mär 2010

jep. Windows und Linux sind unterschiedlich, jedoch stimmt es nicht, daß Linux-Software...

IhrName9999 29. Mär 2010

http://www.freeimagehosting.net/uploads/0456b2d3d2.png

Monoton 29. Mär 2010

dito. genau so :D

develin 29. Mär 2010

Klar kann, man, aber warum sollte man. Es klingt ein wenig nach uebertrieben fuer einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Einhell Germany AG, Landau
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Schwache Leistung

    DAUVersteher | 12:39

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Nullmodem | 12:39

  3. Re: Die Anfangszeiten des Online-Dating...

    David64Bit | 12:38

  4. Re: ein brummen

    LiPo | 12:37

  5. Re: So ein Blödsinn

    jkow | 12:37


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel