Abo
  • Services:

Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Bis zu 50 PC-Anwender auf einem gemeinsamen Desktop

Wer in der Präsentation an eine bestimmte Stelle zeigen will, soll das mit Multimouse künftig mit dem eigenen Mauszeiger auf fremden Bildschirmen tun können. Die Windows-Software steckt noch im Betatest, soll aber bis zu 50 Mauszeiger auf einem Desktop verwalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Um die Mauszeiger anderer zu Besuch bekommen zu können, muss auf dem entsprechenden Windows-PC erst eine Art Serversoftware installiert werden. Mit dieser verbinden sich dann die ins selbe Netzwerk eingebundenen Rechner, auf denen der Multimouse-Client installiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Nutzer können selbst einstellen, unter welchen Bedingungen der eigene Mauszeiger auf dem fremden Desktop landet - dort wird er mit einem veränderbaren Namensschild versehen, damit es keine Verwirrung gibt, welcher Mauszeiger zu wem gehört.

  • Multimouse - Beschriftung der Mauszeiger
  • Multimouse - Konfiguration des Mauszeiger-Desktopwechsels
  • Multimouse - Gast-Mauszeiger und erlaubte Aktivitäten
  • Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop
Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop

Bis zu 50 Benutzer sollen mit ihren Mauszeigern gleichzeitig an einem Dokument arbeiten oder den zentralen Rechner mit der Maus ihres eigenen PCs fernsteuern können. So viele Rechner haben die Entwickler von Bartels Media aus Trier aber noch nicht zum Testen zusammenbekommen.

Auch Tastatureingaben werden von den Anwendern an den zentralen Rechner gesendet. Es lässt sich allerdings am Hostrechner auch festlegen, was die Besucher tun dürfen - etwa Eingaben tätigen, klicken oder schlicht den Mauszeiger zum Zeigen auf die Präsentation verwenden.

Die Betaversion von Multimouse kann kostenlos ausprobiert worden - bis zum Mai 2010. Die Software funktioniert mit 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP, Vista und Windows 7. Mac- oder Linux-Versionen sind derzeit nicht geplant.

Ist der Betatest abgeschlossen, kann die Software zwar ebenfalls noch ausprobiert werden - funktioniert jedoch nur für 1 bis 2 Minuten bis zum nächsten Start von Multimouse. Die Preise für Multimouse liegen bei 99 Euro für fünf Mauszeiger, bei 299 Euro für 25 Mauszeiger und bei 499 Euro für 50 Mauszeiger.

Auch Microsoft bietet bereits eine Multipoint genannte Lösung für mehrere Mauszeiger unter Windows an. Dabei handelt es sich aber um ein kostenloses Entwicklerpaket für den Bildungsbereich, zur Programmierung von Anwendungen, die mehrere Mauseingaben gleichzeitig verarbeiten sollen.

Eine andere, kostenlose Lösung für Unix-Desktop-Umgebungen läuft auch unter Mac OS X und Windows, sie heißt Multi-Cursor Window Manager.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Bartels Media GmbH 30. Mär 2010

synergy2 ist Open Source und für alle OS verfügbar ...und macht etwas ganz anderes als...

miki 29. Mär 2010

jep. Windows und Linux sind unterschiedlich, jedoch stimmt es nicht, daß Linux-Software...

IhrName9999 29. Mär 2010

http://www.freeimagehosting.net/uploads/0456b2d3d2.png

Monoton 29. Mär 2010

dito. genau so :D

develin 29. Mär 2010

Klar kann, man, aber warum sollte man. Es klingt ein wenig nach uebertrieben fuer einen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /