Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Bis zu 50 PC-Anwender auf einem gemeinsamen Desktop

Wer in der Präsentation an eine bestimmte Stelle zeigen will, soll das mit Multimouse künftig mit dem eigenen Mauszeiger auf fremden Bildschirmen tun können. Die Windows-Software steckt noch im Betatest, soll aber bis zu 50 Mauszeiger auf einem Desktop verwalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Um die Mauszeiger anderer zu Besuch bekommen zu können, muss auf dem entsprechenden Windows-PC erst eine Art Serversoftware installiert werden. Mit dieser verbinden sich dann die ins selbe Netzwerk eingebundenen Rechner, auf denen der Multimouse-Client installiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Die Nutzer können selbst einstellen, unter welchen Bedingungen der eigene Mauszeiger auf dem fremden Desktop landet - dort wird er mit einem veränderbaren Namensschild versehen, damit es keine Verwirrung gibt, welcher Mauszeiger zu wem gehört.

  • Multimouse - Beschriftung der Mauszeiger
  • Multimouse - Konfiguration des Mauszeiger-Desktopwechsels
  • Multimouse - Gast-Mauszeiger und erlaubte Aktivitäten
  • Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop
Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop

Bis zu 50 Benutzer sollen mit ihren Mauszeigern gleichzeitig an einem Dokument arbeiten oder den zentralen Rechner mit der Maus ihres eigenen PCs fernsteuern können. So viele Rechner haben die Entwickler von Bartels Media aus Trier aber noch nicht zum Testen zusammenbekommen.

Auch Tastatureingaben werden von den Anwendern an den zentralen Rechner gesendet. Es lässt sich allerdings am Hostrechner auch festlegen, was die Besucher tun dürfen - etwa Eingaben tätigen, klicken oder schlicht den Mauszeiger zum Zeigen auf die Präsentation verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Betaversion von Multimouse kann kostenlos ausprobiert worden - bis zum Mai 2010. Die Software funktioniert mit 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP, Vista und Windows 7. Mac- oder Linux-Versionen sind derzeit nicht geplant.

Ist der Betatest abgeschlossen, kann die Software zwar ebenfalls noch ausprobiert werden - funktioniert jedoch nur für 1 bis 2 Minuten bis zum nächsten Start von Multimouse. Die Preise für Multimouse liegen bei 99 Euro für fünf Mauszeiger, bei 299 Euro für 25 Mauszeiger und bei 499 Euro für 50 Mauszeiger.

Auch Microsoft bietet bereits eine Multipoint genannte Lösung für mehrere Mauszeiger unter Windows an. Dabei handelt es sich aber um ein kostenloses Entwicklerpaket für den Bildungsbereich, zur Programmierung von Anwendungen, die mehrere Mauseingaben gleichzeitig verarbeiten sollen.

Eine andere, kostenlose Lösung für Unix-Desktop-Umgebungen läuft auch unter Mac OS X und Windows, sie heißt Multi-Cursor Window Manager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bartels Media GmbH 30. Mär 2010

synergy2 ist Open Source und für alle OS verfügbar ...und macht etwas ganz anderes als...

miki 29. Mär 2010

jep. Windows und Linux sind unterschiedlich, jedoch stimmt es nicht, daß Linux-Software...

IhrName9999 29. Mär 2010

http://www.freeimagehosting.net/uploads/0456b2d3d2.png

Monoton 29. Mär 2010

dito. genau so :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /