Abo
  • Services:
Anzeige
Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Multimouse - mit dem Mauszeiger fremde Bildschirme besuchen

Bis zu 50 PC-Anwender auf einem gemeinsamen Desktop

Wer in der Präsentation an eine bestimmte Stelle zeigen will, soll das mit Multimouse künftig mit dem eigenen Mauszeiger auf fremden Bildschirmen tun können. Die Windows-Software steckt noch im Betatest, soll aber bis zu 50 Mauszeiger auf einem Desktop verwalten können.

Um die Mauszeiger anderer zu Besuch bekommen zu können, muss auf dem entsprechenden Windows-PC erst eine Art Serversoftware installiert werden. Mit dieser verbinden sich dann die ins selbe Netzwerk eingebundenen Rechner, auf denen der Multimouse-Client installiert wurde.

Anzeige

Die Nutzer können selbst einstellen, unter welchen Bedingungen der eigene Mauszeiger auf dem fremden Desktop landet - dort wird er mit einem veränderbaren Namensschild versehen, damit es keine Verwirrung gibt, welcher Mauszeiger zu wem gehört.

  • Multimouse - Beschriftung der Mauszeiger
  • Multimouse - Konfiguration des Mauszeiger-Desktopwechsels
  • Multimouse - Gast-Mauszeiger und erlaubte Aktivitäten
  • Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop
Multimouse - mehrere Mauszeiger auf einem Windows-Desktop

Bis zu 50 Benutzer sollen mit ihren Mauszeigern gleichzeitig an einem Dokument arbeiten oder den zentralen Rechner mit der Maus ihres eigenen PCs fernsteuern können. So viele Rechner haben die Entwickler von Bartels Media aus Trier aber noch nicht zum Testen zusammenbekommen.

Auch Tastatureingaben werden von den Anwendern an den zentralen Rechner gesendet. Es lässt sich allerdings am Hostrechner auch festlegen, was die Besucher tun dürfen - etwa Eingaben tätigen, klicken oder schlicht den Mauszeiger zum Zeigen auf die Präsentation verwenden.

Die Betaversion von Multimouse kann kostenlos ausprobiert worden - bis zum Mai 2010. Die Software funktioniert mit 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP, Vista und Windows 7. Mac- oder Linux-Versionen sind derzeit nicht geplant.

Ist der Betatest abgeschlossen, kann die Software zwar ebenfalls noch ausprobiert werden - funktioniert jedoch nur für 1 bis 2 Minuten bis zum nächsten Start von Multimouse. Die Preise für Multimouse liegen bei 99 Euro für fünf Mauszeiger, bei 299 Euro für 25 Mauszeiger und bei 499 Euro für 50 Mauszeiger.

Auch Microsoft bietet bereits eine Multipoint genannte Lösung für mehrere Mauszeiger unter Windows an. Dabei handelt es sich aber um ein kostenloses Entwicklerpaket für den Bildungsbereich, zur Programmierung von Anwendungen, die mehrere Mauseingaben gleichzeitig verarbeiten sollen.

Eine andere, kostenlose Lösung für Unix-Desktop-Umgebungen läuft auch unter Mac OS X und Windows, sie heißt Multi-Cursor Window Manager.


eye home zur Startseite
Bartels Media GmbH 30. Mär 2010

synergy2 ist Open Source und für alle OS verfügbar ...und macht etwas ganz anderes als...

miki 29. Mär 2010

jep. Windows und Linux sind unterschiedlich, jedoch stimmt es nicht, daß Linux-Software...

IhrName9999 29. Mär 2010

http://www.freeimagehosting.net/uploads/0456b2d3d2.png

Monoton 29. Mär 2010

dito. genau so :D

develin 29. Mär 2010

Klar kann, man, aber warum sollte man. Es klingt ein wenig nach uebertrieben fuer einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. expert SE, Langenhagen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  3. prismat, Dortmund
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel