Abo
  • Services:

Eine Maus für alle?

Die Magic Mouse ist nach anfänglichen Lieferschwierigkeiten seit geraumer Zeit im Handel erhältlich und kostet etwa 70 Euro. Sie setzt Mac OS X 10.5.8 als Minimum voraus. Wer Scrollen mit Schwung nutzen möchte, braucht Mac Snow Leopard.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Apples Magic Mouse hat sich im Alltag als Eingabegerät bewährt. Sie ist allerdings nicht für jeden Anwendertyp geeignet. Ihre Bedienung verlangt nach mehr Übung als andere Eingabegeräte. Der Verlust mehrerer Maustasten gegenüber der Mighty Mouse machte sich vor allem am Anfang bemerkbar. Doch nach etwas Eingewöhnung erscheinen die Vor- und Zurückgesten durchaus als praktisch. Auch das Scrollen ist deutlich angenehmer geworden, vor allem wenn Schmutz auf das virtuelle Mausrad kommt: Ein Wisch - und schon ist die Maus wieder sauber.

  • Magicprefs ist eine Erweiterung für Mac OS X. In Orange zu sehen ist der definierte Bereich für den Multitouch-Klick.
  • Magicprefs erlaubt es, weitere Gesten mit der Magic Mouse zu nutzen.
  • Einige davon sind ziemlich kompliziert ...
  • ... und erfordern schon fast Handakrobatik.
  • Zwei Multitouch-Eingabegeräte von Apple: das Glastrackpad aktueller Macbooks und die Magic Mouse.
  • Ganz links die Mighty Mouse, in der Mitte die drahtlose Version und rechts die Magic Mouse.
  • Flach ist die Magic Mouse ...
  • ... und vor allem bei längeren Mausarbeiten nicht das ideale Eingabegerät.
  • Die neue Magic Mouse braucht zwei AA-Batterien.
  • Mit einer einzigen Batterie lässt sich die Bluetooth-Maus im Unterschied zum Vorgänger nicht mehr einschalten.
  • Im geschlossenen Zustand. Beim Vorgänger war die Laser-Sensor-Kombination noch mit einem Schiebemechanismus geschützt.
Flach ist die Magic Mouse ...

Bedauerlich ist das Fehlen weiterer Gesten, wie zum Beispiel das Zoomen. Zusatzsoftware erweitert das Spektrum zwar, allerdings fehlt dieser die Intelligenz. Sie erkennt zwar drei oder vier Finger, kann aber unabsichtliches Berühren nicht herausfiltern. Wer etwas Zeit investiert und mit den zusätzlichen Gesten der Magicprefs-Erweiterung übt, wird solche unabsichtliche Berührungen aber vermeiden können. Ob es künftig mehr Gesten geben wird, ist unklar, Apple verrät dazu prinzipiell nichts. Derzeit liegt jedenfalls viel Potenzial der Maus brach.

Apples Magic Mouse ist besser als die Mighty Mouse, vor allem weil sie nicht mehr durch Schmutz unschädlich gemacht werden kann. Wer allerdings mehr Tasten oder eine ergonomische Maus braucht, greift lieber zu einem Konkurrenzprodukt.

 Die Magic Mouse als Plattform
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Kamoranesi 08. Feb 2016

Bin ich eigentlich der einzige der diese Maus für einen schlechten Witz hält? Wischgesten...

The Kraut 27. Mai 2010

Ich find die gekürzte Überschrift spricht Bände xDDD Dazu muss man nix mehr weiter sagen ;)

The Kraut 27. Mai 2010

Ich frag mich was in den Köpfen von Apple-Jüngern eigentlich vorgeht. Die halten Steve...

Emrah aus hamburg 09. Apr 2010

versteh ich nicht! für mich ist die maus sehr angenehm! da müssen einige irgend wo ein...

Emrah aus hamburg 09. Apr 2010

An APPLE & CO die maus kostet knapp 70€ dazu müsste es eine Ladestation oder ähnliches...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /