Abo
  • Services:

Die Magic Mouse als Plattform

Was Apple nicht leisten kann oder will, können andere Entwickler übernehmen. Wer das Multitouch-Potenzial der Maus ausnutzen will, setzt am besten auf die kostenlose Software Magicprefs. Sie erweitert die Maus um viele Multitouchgesten, -klicks oder -tipper. Antippen ist hierbei so zu verstehen, dass die Oberfläche zwar berührt, die Maus aber nicht durchgeklickt wird. Vergleichbar ist das mit dem Antippen von Touch- oder Trackpads.

  • Magicprefs ist eine Erweiterung für Mac OS X. In Orange zu sehen ist der definierte Bereich für den Multitouch-Klick.
  • Magicprefs erlaubt es, weitere Gesten mit der Magic Mouse zu nutzen.
  • Einige davon sind ziemlich kompliziert ...
  • ... und erfordern schon fast Handakrobatik.
  • Zwei Multitouch-Eingabegeräte von Apple: das Glastrackpad aktueller Macbooks und die Magic Mouse.
  • Ganz links die Mighty Mouse, in der Mitte die drahtlose Version und rechts die Magic Mouse.
  • Flach ist die Magic Mouse ...
  • ... und vor allem bei längeren Mausarbeiten nicht das ideale Eingabegerät.
  • Die neue Magic Mouse braucht zwei AA-Batterien.
  • Mit einer einzigen Batterie lässt sich die Bluetooth-Maus im Unterschied zum Vorgänger nicht mehr einschalten.
  • Im geschlossenen Zustand. Beim Vorgänger war die Laser-Sensor-Kombination noch mit einem Schiebemechanismus geschützt.
Magicprefs ist eine Erweiterung für Mac OS X. In Orange zu sehen ist der definierte Bereich für den Multitouch-Klick.
Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Nicht jede Geste ist leicht zu erlernen. Das Aktivieren einer virtuellen mittleren Maustaste erscheint zunächst praktisch zu sein. Doch im Alltag konnten wird uns auch nach Wochen nicht an die Nutzung der mittleren Maustaste gewöhnen, es kam zu häufigen Fehlklicks. Die kürzlich erschienene Version 1.8.1 von Magicprefs hilft zwar, Fehlklicks zu vermeiden - der Anwender kann dort nämlich bestimmen, in welchem Bereich Gesten und Klicks auch wirklich umgesetzt werden -, aber zumindest im Fall der mittleren Maustaste gelang es dennoch nicht. Andere von Magicprefs unterstützte Multitoucheingaben funktionieren besser: Das Klicken mit drei Fingern nutzten wir etwa, um Exposé auszuführen - fehlerfrei.

Ergonomie

Ergonomisch dürften sich einige an der sehr flachen Form der Maus stören. Allerdings ist der Unterschied zur Mighty Mouse nicht so groß, wie er auf den ersten Blick scheint, denn bereits die Mighty Mouse ist je nach Beschaffenheit der eigenen Hand zu flach. Logitechs MX500/510/518 ist als Gegenbeispiel hoch genug, um die Handflächeninnenseite bei der Benutzung aufzulegen. Die Arbeit mit dieser Art von Mäusen ist sehr angenehm, meist allerdings nur für Rechtshänder. Die Magic Mouse hat der Anwender hingegen nie fest im Griff.

Damit eignet sich diese Maus nur für gelegentliches Arbeiten, beispielsweise für Textarbeiten und Surfen, nicht aber für mausintensive Aufgaben. Insbesondere beim Spielen ist eine ergonomische Maus von erheblichem Vorteil. Apples Magic Mouse ist fürs Spielen ohnehin völlig ungeeignet, denn mehrere Tasten lassen sich nicht gleichzeitig drücken. Die Multitouch-Maus ist eine Singleclick-Maus.

 PraxistauglichkeitEine Maus für alle? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Kamoranesi 08. Feb 2016

Bin ich eigentlich der einzige der diese Maus für einen schlechten Witz hält? Wischgesten...

The Kraut 27. Mai 2010

Ich find die gekürzte Überschrift spricht Bände xDDD Dazu muss man nix mehr weiter sagen ;)

The Kraut 27. Mai 2010

Ich frag mich was in den Köpfen von Apple-Jüngern eigentlich vorgeht. Die halten Steve...

Emrah aus hamburg 09. Apr 2010

versteh ich nicht! für mich ist die maus sehr angenehm! da müssen einige irgend wo ein...

Emrah aus hamburg 09. Apr 2010

An APPLE & CO die maus kostet knapp 70€ dazu müsste es eine Ladestation oder ähnliches...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /