Abo
  • IT-Karriere:

Studie: E-Mail-Nutzer mögen Spam

Deutsche halten sich für sicherheitsbewusster

Jeder vierte E-Mail-Nutzer öffnet Spam-Nachrichten und ein Drittel der deutschen E-Mail-Nutzer hält sich für Sicherheitsexperten. Das geht aus einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts Ipsos im Auftrag der Message Anti-Abusing Working Group (MAAWG) hervor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Spam-Flut wird uns auf absehbare Zeit erhalten bleiben, denn ein großer Teil der E-Mail-Nutzer reagiert positiv auf Spam. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Ipsos-Umfrage unter insgesamt 3.716 E-Mail-Nutzern aus den USA und Westeuropa. Obwohl der überwiegende Teil der Befragten nach eigenen Angaben über Spam und die damit verbundenen Risiken wie beispielsweise die Infektion mit Viren und Spyware informiert ist, gaben 43 Prozent an, Spam-E-Mails zu öffnen. Immerhin die Hälfte von ihnen tat das auch noch freiwillig und nicht nur versehentlich. Hochgerechnet auf die Gesamtzahl der E-Mail-Nutzer bedeutet das, dass Millionen von ihnen die Spam-Versender zum Weitermachen ermutigen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Von denjenigen, die Spam-E-Mails öffneten, klickte ein Viertel (absolut 11 Prozent) auf einen Link in der Nachricht und ein Fünftel (absolut 8 Prozent) öffnete den mitgelieferten E-Mail-Anhang. Immerhin ein Zehntel der Spam-Leser (absolut 4 Prozent) antwortete sogar auf die Spam-Nachricht und eine gleich große Anzahl von Nutzern (absolut 4 Prozent) leitete diese an andere Empfänger weiter. Dabei zeigte sich eine klare Altersabhängigkeit: Jüngere E-Mail-Nutzer (unter 35) öffneten Spam-Nachrichten häufiger und klickten auch häufiger auf Links darin.

Der riskante Umgang mit Spam überrascht insbesondere angesichts der Erfahrungen mit Viren, von denen die Befragten zu berichten wissen. Mehr als die Hälfte von ihnen (drei von fünf) erklärte, dass der eigene Computer bereits einmal mit einem Computervirus infiziert war. Dabei unterschieden sich die Infektionsraten zwischen einzelnen Ländern ganz erheblich. Während 69 Prozent der Spanier und 68 Prozent der Kanadier in der Vergangenheit mit einem Virus zu kämpfen hatten, betrug die Quote in Deutschland nur 45 Prozent. Paradoxerweise gaben lediglich 36 Prozent der Befragten an, dass sie in Zukunft eine Infektion für wahrscheinlich halten.

Verantwortlich sind die anderen

Ein Drittel deutscher E-Mail-Nutzer hält sich selbst für Internetsicherheitsexperten. Demgegenüber bezeichnet sich nur rund ein Fünftel der britischen, US-amerikanischen und spanischen E-Mail-Nutzer als Experte oder als sehr erfahren im Umgang mit Sicherheitsmaßnahmen für das Internet. In Frankreich beträgt der Anteil der selbst deklarierten Experten gar nur acht Prozent.

Gefragt nach der Verantwortlichkeit für die Bekämpfung von Viren und anderer Schadsoftware erklärten zwei Drittel der Befragten, sie liege bei den Internet- und E-Mail-Providern. Etwas über die Hälfte sah die Verantwortung zudem bei den Herstellern von Antivirussoftware und erst an dritter Stelle sahen sich die Nutzer selbst in der Verantwortung (48 Prozent).

Die Ipsos-Studie bestätigt indirekt Befunde einer US-Umfrage unter College-Studenten, die Anfang Januar im Southern Medical Journal (Band 103, Nummer 1, Januar 2010) veröffentlicht worden war. Dieser Umfrage zufolge war ein großer Teil der Studenten bereit, Spam-E-Mails, in denen für Schlankmacher geworben wurde, zu lesen und beworbene Produkte zu bestellen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

surfenohneende 04. Mai 2010

Bilder (auch gespeicherte) waren immer gefährlich damals mit Outlook/Internet Explorer...

surfenohneende 04. Mai 2010

Den Würde Ich wohl eher als IT-voll-DAU einstufen Der Lehrer ist wohl der Schüler.

Freitagsschreib... 29. Mär 2010

Und da es ja doch immer wieder Dienste gibt, die man gerne nutzen würde, wenn man sich...

quasi11 28. Mär 2010

Zum Thema nichts zu sagen, aber dafür einen selten geschmacklosen persönlichen Angriff...

erinnert mich... 28. Mär 2010

Bei einer Kollegin ist auch mal eine SPAM-E-Mail zu Anfang durch gerutscht (pre extrem...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /