• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: E-Mail-Nutzer mögen Spam

Deutsche halten sich für sicherheitsbewusster

Jeder vierte E-Mail-Nutzer öffnet Spam-Nachrichten und ein Drittel der deutschen E-Mail-Nutzer hält sich für Sicherheitsexperten. Das geht aus einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts Ipsos im Auftrag der Message Anti-Abusing Working Group (MAAWG) hervor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Spam-Flut wird uns auf absehbare Zeit erhalten bleiben, denn ein großer Teil der E-Mail-Nutzer reagiert positiv auf Spam. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Ipsos-Umfrage unter insgesamt 3.716 E-Mail-Nutzern aus den USA und Westeuropa. Obwohl der überwiegende Teil der Befragten nach eigenen Angaben über Spam und die damit verbundenen Risiken wie beispielsweise die Infektion mit Viren und Spyware informiert ist, gaben 43 Prozent an, Spam-E-Mails zu öffnen. Immerhin die Hälfte von ihnen tat das auch noch freiwillig und nicht nur versehentlich. Hochgerechnet auf die Gesamtzahl der E-Mail-Nutzer bedeutet das, dass Millionen von ihnen die Spam-Versender zum Weitermachen ermutigen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Von denjenigen, die Spam-E-Mails öffneten, klickte ein Viertel (absolut 11 Prozent) auf einen Link in der Nachricht und ein Fünftel (absolut 8 Prozent) öffnete den mitgelieferten E-Mail-Anhang. Immerhin ein Zehntel der Spam-Leser (absolut 4 Prozent) antwortete sogar auf die Spam-Nachricht und eine gleich große Anzahl von Nutzern (absolut 4 Prozent) leitete diese an andere Empfänger weiter. Dabei zeigte sich eine klare Altersabhängigkeit: Jüngere E-Mail-Nutzer (unter 35) öffneten Spam-Nachrichten häufiger und klickten auch häufiger auf Links darin.

Der riskante Umgang mit Spam überrascht insbesondere angesichts der Erfahrungen mit Viren, von denen die Befragten zu berichten wissen. Mehr als die Hälfte von ihnen (drei von fünf) erklärte, dass der eigene Computer bereits einmal mit einem Computervirus infiziert war. Dabei unterschieden sich die Infektionsraten zwischen einzelnen Ländern ganz erheblich. Während 69 Prozent der Spanier und 68 Prozent der Kanadier in der Vergangenheit mit einem Virus zu kämpfen hatten, betrug die Quote in Deutschland nur 45 Prozent. Paradoxerweise gaben lediglich 36 Prozent der Befragten an, dass sie in Zukunft eine Infektion für wahrscheinlich halten.

Verantwortlich sind die anderen

Ein Drittel deutscher E-Mail-Nutzer hält sich selbst für Internetsicherheitsexperten. Demgegenüber bezeichnet sich nur rund ein Fünftel der britischen, US-amerikanischen und spanischen E-Mail-Nutzer als Experte oder als sehr erfahren im Umgang mit Sicherheitsmaßnahmen für das Internet. In Frankreich beträgt der Anteil der selbst deklarierten Experten gar nur acht Prozent.

Gefragt nach der Verantwortlichkeit für die Bekämpfung von Viren und anderer Schadsoftware erklärten zwei Drittel der Befragten, sie liege bei den Internet- und E-Mail-Providern. Etwas über die Hälfte sah die Verantwortung zudem bei den Herstellern von Antivirussoftware und erst an dritter Stelle sahen sich die Nutzer selbst in der Verantwortung (48 Prozent).

Die Ipsos-Studie bestätigt indirekt Befunde einer US-Umfrage unter College-Studenten, die Anfang Januar im Southern Medical Journal (Band 103, Nummer 1, Januar 2010) veröffentlicht worden war. Dieser Umfrage zufolge war ein großer Teil der Studenten bereit, Spam-E-Mails, in denen für Schlankmacher geworben wurde, zu lesen und beworbene Produkte zu bestellen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

surfenohneende 04. Mai 2010

Bilder (auch gespeicherte) waren immer gefährlich damals mit Outlook/Internet Explorer...

surfenohneende 04. Mai 2010

Den Würde Ich wohl eher als IT-voll-DAU einstufen Der Lehrer ist wohl der Schüler.

Freitagsschreib... 29. Mär 2010

Und da es ja doch immer wieder Dienste gibt, die man gerne nutzen würde, wenn man sich...

quasi11 28. Mär 2010

Zum Thema nichts zu sagen, aber dafür einen selten geschmacklosen persönlichen Angriff...

erinnert mich... 28. Mär 2010

Bei einer Kollegin ist auch mal eine SPAM-E-Mail zu Anfang durch gerutscht (pre extrem...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /