Abo
  • Services:

Times und Sunday Times online nur noch gegen Bezahlung

Ist kostenloser auch weggeworfener Journalismus?

Rupert Murdoch macht Ernst: Die britischen Zeitungen The Times und Sunday Times sind ab Juni 2010 im Internet nur kostenpflichtig abrufbar. Weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Times und Sunday Times online nur noch gegen Bezahlung

Die beiden Zeitungen The Times und Sunday Times gehören zu Murdochs News-Corp-Verlag News International (NI). Ab Mai 2010 sollen beide Zeitungen auf getrennten, neu designten Websites zu finden sein und ab Juni 2010 online nur noch gegen eine Tagesgebühr von einem britischen Pfund oder im wöchentlichen Abonnement von 2 britischen Pfund gelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Gebühr berechtigt den Onlinezugang zu beiden Publikationen thetimes.co.uk und thesundaytimes.co.uk. Wer bereits die gedruckten Ausgaben im Wochenabonnement bezieht, muss nicht extra für den Onlinezugriff zahlen. Leser aus dem Ausland müssen 1,5 Euro/Tag oder 3 Euro/Woche zahlen. Bezahlt werden muss erst nach einer kostenlosen Probezeit, zu der es noch keine Angaben gibt.

Times und Sunday Times sind erst der Anfang

Zwei weitere NI-Publikationen sollen folgen: The Sun und The News of the World. News-International-Chefin Rebekah Brooks bezeichnete den geplanten Wechsel zu paid content als bedeutenden Moment für den Journalismus und einen wichtigen Schritt hin zu wirtschaftlich profitablen Nachrichtenmedien.

"Wir sind stolz auf unseren Journalismus. Und wir glauben an seinen Wert", so Brooks in einer Mitteilung der Times. Times-Redakteur James Harding bestätige in einem Interview auf dem ebenfalls zu News Corp gehörenden Fernsehsender Sky zwar, dass die Zeitungen mit der Abschaffung des kostenlosen Zugriffs ein Risiko eingingen. Kostenlos im Internet angebotene Nachrichten seien jedoch wertlos.

Kostenlos gleich schlecht?

Die kostenlosen Publikationen im Internet seien nicht so gut, nicht so informativ und nicht so gut recherchiert, argumentiert Harding. Gegenüber der BBC erklärte Harding, das Bezahlmodell sei ein geringeres Risiko, als eigenen Journalismus kostenlos wegzugeben und damit wegzuwerfen. Harding vergleicht den Zustand der Zeitungsverlage gar mit dem der Musikindustrie vor vier Jahren - mittlerweile würden die Kunden auch für Musikdownloads zahlen.

Auch die New York Times will Geld von ihren Onlinelesern, aber erst wenn sie mehr als nur ein paar Artikel pro Tag lesen wollen. Die Financial Times handhabt es ähnlich, wer sich kostenlos registriert, kann pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen. Für das Wall Street Journal gibt es hingegen ausschließlich einen kostenpflichtigen Zugang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Kredo 29. Mär 2010

Kommt bestimmt noch. Auch die Branche ist nur eine Herde mit Leithammel, so wie fast jede.

Kredo 29. Mär 2010

Wenn es dir besser gefällt, dann nennst du es eben Nichtdruckkosten und...

Kredo 29. Mär 2010

Die Simpsons hängt keiner ab. Es wird sich höchstens daran gemessen. Kein...

Yoschi 28. Mär 2010

alles muss kostenlos und werbefrei bleiben im internetz!!!!!111111

samy123 28. Mär 2010

das wäre so als ob bild.de ab sofort ihre hochwertigen Beiträge nur noch gegen Geld...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /