Abo
  • IT-Karriere:

US-Gericht schickt Datendieb 20 Jahre ins Gefängnis

Höchste Strafe für Computerkriminalität bisher verhängt

Für den Diebstahl von mehreren Millionen Kreditkartendaten muss ein US-Bürger 20 Jahre ins Gefängnis. Es ist die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat. Dem 28-Jährigen drohen in einem weiteren Verfahren weitere 17 bis 25 Jahre Haft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bezirksgericht in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts hat am Donnerstag den 28-jährigen Albert Gonzalez zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar verurteilt, berichtet das US-Technologie-Magazin Wired. Das Gericht befand Gonzalez für schuldig, in die Computersysteme der US-Einzelhandelsketten TJX, Barnes & Noble, Sports Authority, DSW, Forever 21 und Officemax sowie der Restaurantketten Boston Market und Dave & Buster's eingedrungen zu sein und mehrere Millionen Kreditkartendatensätze gestohlen zu haben.

Richterin wählte die Mitte

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Richterin Patti Saris blieb damit in der Mitte der Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Der Vertreter der Anklage hatte 25 Jahre Haft gefordert, Gonzalez' Verteidiger 15. Saris begründete ihr Urteil damit, dass der Angeklagte Reue gezeigt habe. Gegen ihn habe gesprochen, dass er zur Tatzeit als Informant für den US-Geheimdienst gearbeitet habe. Die Geldstrafe sei so niedrig ausgefallen, da auf Gonzalez noch eine hohe Entschädigungsforderung zukommen werde. Darüber entschied Saris gestern jedoch nicht. Der Schaden wird auf rund 200 Millionen US-Dollar beziffert.

Bei den 20 Jahren für den TJX-Fall dürfte es jedoch nicht bleiben: Gonzalez steht zudem wegen des Einbruchs in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen vor Gericht. Dabei sollen Gonzalez und seinen Mittätern rund 130 Millionen Kreditkartendatensätze in die Hände gefallen sein.

Zusammenlegung der Strafen möglich

In diesem zweiten Verfahren drohen Gonzalez noch einmal 17 bis 25 Jahre Haft. Allerdings, so berichtet die Tageszeitung Boston Globe, sei es möglich, dass die beiden Strafen zusammengezogen werden und er für das Heartland-Verfahren lediglich fünf weitere Jahre Haftstrafe bekomme. Das Urteil soll voraussichtlich am Freitag gesprochen werden.

Gonzalez ist also für die beiden spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl im Internet verantwortlich. Die Behörden beschlagnahmten bei Gonzalez Beutegut in einem Wert in Millionenhöhe, darunter Uhren und Schmuck, einen BMW, eine Eigentumswohnung in Miami sowie 1,1 Millionen US-Dollar in bar, die Gonzalez im Garten seiner Eltern vergraben hatte. Entsprechend ist es auch die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

ich halt 28. Mär 2010

Na gut. Nehmen wir die Aussge mal auseinander. Wie schon jemand unter dir und über mir...

jaaaaaaaaaaaa 27. Mär 2010

hat er wahscheinlich nicht. Das absurde gutmenschliche Gerechtigkeitsgefühl ist nunmal...

Theo Rem 27. Mär 2010

Dann zwar schon fast Bandenkriminalitaet aber doch noch zu hart.

IhrName9999 27. Mär 2010

Sogleich ich deim Geblubber auch lustig finde : WAS?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /