Abo
  • IT-Karriere:

US-Gericht schickt Datendieb 20 Jahre ins Gefängnis

Höchste Strafe für Computerkriminalität bisher verhängt

Für den Diebstahl von mehreren Millionen Kreditkartendaten muss ein US-Bürger 20 Jahre ins Gefängnis. Es ist die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat. Dem 28-Jährigen drohen in einem weiteren Verfahren weitere 17 bis 25 Jahre Haft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bezirksgericht in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts hat am Donnerstag den 28-jährigen Albert Gonzalez zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar verurteilt, berichtet das US-Technologie-Magazin Wired. Das Gericht befand Gonzalez für schuldig, in die Computersysteme der US-Einzelhandelsketten TJX, Barnes & Noble, Sports Authority, DSW, Forever 21 und Officemax sowie der Restaurantketten Boston Market und Dave & Buster's eingedrungen zu sein und mehrere Millionen Kreditkartendatensätze gestohlen zu haben.

Richterin wählte die Mitte

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Richterin Patti Saris blieb damit in der Mitte der Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Der Vertreter der Anklage hatte 25 Jahre Haft gefordert, Gonzalez' Verteidiger 15. Saris begründete ihr Urteil damit, dass der Angeklagte Reue gezeigt habe. Gegen ihn habe gesprochen, dass er zur Tatzeit als Informant für den US-Geheimdienst gearbeitet habe. Die Geldstrafe sei so niedrig ausgefallen, da auf Gonzalez noch eine hohe Entschädigungsforderung zukommen werde. Darüber entschied Saris gestern jedoch nicht. Der Schaden wird auf rund 200 Millionen US-Dollar beziffert.

Bei den 20 Jahren für den TJX-Fall dürfte es jedoch nicht bleiben: Gonzalez steht zudem wegen des Einbruchs in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen vor Gericht. Dabei sollen Gonzalez und seinen Mittätern rund 130 Millionen Kreditkartendatensätze in die Hände gefallen sein.

Zusammenlegung der Strafen möglich

In diesem zweiten Verfahren drohen Gonzalez noch einmal 17 bis 25 Jahre Haft. Allerdings, so berichtet die Tageszeitung Boston Globe, sei es möglich, dass die beiden Strafen zusammengezogen werden und er für das Heartland-Verfahren lediglich fünf weitere Jahre Haftstrafe bekomme. Das Urteil soll voraussichtlich am Freitag gesprochen werden.

Gonzalez ist also für die beiden spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl im Internet verantwortlich. Die Behörden beschlagnahmten bei Gonzalez Beutegut in einem Wert in Millionenhöhe, darunter Uhren und Schmuck, einen BMW, eine Eigentumswohnung in Miami sowie 1,1 Millionen US-Dollar in bar, die Gonzalez im Garten seiner Eltern vergraben hatte. Entsprechend ist es auch die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

ich halt 28. Mär 2010

Na gut. Nehmen wir die Aussge mal auseinander. Wie schon jemand unter dir und über mir...

jaaaaaaaaaaaa 27. Mär 2010

hat er wahscheinlich nicht. Das absurde gutmenschliche Gerechtigkeitsgefühl ist nunmal...

Theo Rem 27. Mär 2010

Dann zwar schon fast Bandenkriminalitaet aber doch noch zu hart.

IhrName9999 27. Mär 2010

Sogleich ich deim Geblubber auch lustig finde : WAS?


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /