Abo
  • Services:
Anzeige

US-Gericht schickt Datendieb 20 Jahre ins Gefängnis

Höchste Strafe für Computerkriminalität bisher verhängt

Für den Diebstahl von mehreren Millionen Kreditkartendaten muss ein US-Bürger 20 Jahre ins Gefängnis. Es ist die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat. Dem 28-Jährigen drohen in einem weiteren Verfahren weitere 17 bis 25 Jahre Haft.

Das Bezirksgericht in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts hat am Donnerstag den 28-jährigen Albert Gonzalez zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar verurteilt, berichtet das US-Technologie-Magazin Wired. Das Gericht befand Gonzalez für schuldig, in die Computersysteme der US-Einzelhandelsketten TJX, Barnes & Noble, Sports Authority, DSW, Forever 21 und Officemax sowie der Restaurantketten Boston Market und Dave & Buster's eingedrungen zu sein und mehrere Millionen Kreditkartendatensätze gestohlen zu haben.

Anzeige

Richterin wählte die Mitte

Richterin Patti Saris blieb damit in der Mitte der Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Der Vertreter der Anklage hatte 25 Jahre Haft gefordert, Gonzalez' Verteidiger 15. Saris begründete ihr Urteil damit, dass der Angeklagte Reue gezeigt habe. Gegen ihn habe gesprochen, dass er zur Tatzeit als Informant für den US-Geheimdienst gearbeitet habe. Die Geldstrafe sei so niedrig ausgefallen, da auf Gonzalez noch eine hohe Entschädigungsforderung zukommen werde. Darüber entschied Saris gestern jedoch nicht. Der Schaden wird auf rund 200 Millionen US-Dollar beziffert.

Bei den 20 Jahren für den TJX-Fall dürfte es jedoch nicht bleiben: Gonzalez steht zudem wegen des Einbruchs in die Computersysteme des Zahlungsdienstleisters Heartland Payment Systems, der Supermarktketten 7-Eleven und Hannaford Brothers sowie zwei weiterer Einzelhandelsunternehmen vor Gericht. Dabei sollen Gonzalez und seinen Mittätern rund 130 Millionen Kreditkartendatensätze in die Hände gefallen sein.

Zusammenlegung der Strafen möglich

In diesem zweiten Verfahren drohen Gonzalez noch einmal 17 bis 25 Jahre Haft. Allerdings, so berichtet die Tageszeitung Boston Globe, sei es möglich, dass die beiden Strafen zusammengezogen werden und er für das Heartland-Verfahren lediglich fünf weitere Jahre Haftstrafe bekomme. Das Urteil soll voraussichtlich am Freitag gesprochen werden.

Gonzalez ist also für die beiden spektakulärsten Fälle von Datendiebstahl im Internet verantwortlich. Die Behörden beschlagnahmten bei Gonzalez Beutegut in einem Wert in Millionenhöhe, darunter Uhren und Schmuck, einen BMW, eine Eigentumswohnung in Miami sowie 1,1 Millionen US-Dollar in bar, die Gonzalez im Garten seiner Eltern vergraben hatte. Entsprechend ist es auch die höchste Strafe für Computerkriminalität, die ein US-Gericht bisher verhängt hat.


eye home zur Startseite
ich halt 28. Mär 2010

Na gut. Nehmen wir die Aussge mal auseinander. Wie schon jemand unter dir und über mir...

jaaaaaaaaaaaa 27. Mär 2010

hat er wahscheinlich nicht. Das absurde gutmenschliche Gerechtigkeitsgefühl ist nunmal...

Theo Rem 27. Mär 2010

Dann zwar schon fast Bandenkriminalitaet aber doch noch zu hart.

IhrName9999 27. Mär 2010

Sogleich ich deim Geblubber auch lustig finde : WAS?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ statt 299,99€
  2. ab Mittwoch für 24,99€ statt 39,99€
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)

Folgen Sie uns
       

  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Einfach mal verzichten...

    Bruce Wayne | 20:20

  2. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    Sharra | 20:19

  3. Re: Ich hasse Google

    KraftKlotz | 20:18

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    andy01q | 20:16

  5. Re: "Teststrecke"

    Taurec42 | 20:16


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel