Fluendo-Codecs 11 mit VDPAU und VA-API beschleunigt

Codecsammlung für Linux verwendet native APIs für Videodarstellung

Die kostenpflichtige Codecsammlung für Linux von Fluendo verwendet ab der aktuellen Version 11 die nativen APIs VDPAU und VA-API, um über die entsprechenden Treiber die Videodarstellung zu beschleunigen. Außerdem wurden die Codecs für Microsofts WMV7- und WMV8-Formate verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluendo-Codecs 11 mit VDPAU und VA-API beschleunigt

Ab sofort verwenden die für Linux von der Firma Fluendo bereitgestellen Codecs die nativen APIs VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) für Nvidia-Grafikchipsätze und VA-API (Video Acceleration API) für Chips von AMD sowie Intels Poulsbo- und G45-Chipsätze, um Videos abzuspielen. Für VDPAU wird unter Linux der proprietäre Treiber von Nvidia benötigt, um auf die Schnittstelle zuzugreifen. Grafikkarten mit dem Chipsatz von AMD/ATI benötigen ebenfalls den proprietären Linux-Catalyst-Treiber von AMD. Zusätzlich benötigt die neue Codecsammlung das Gstreamer-Framework 0.10.26 sowie Totem in der Version 2.28, damit die Videodarstellung mit den APIs funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In der neuen Version haben die Entwickler die Leistung der 32-Bit-Versionen der Codecs WMV7 und WMV8 verbessert. Zusätzlich bietet Fluendos Codecsammlung einen AC3-Audio-Decoder, der allerdings ebenfalls nur mit Totem funktioniert.

Die Codecsammlung ist für 28 Euro über den Onlineshop des Anbieters erhältlich. Das Codec Pack ermöglicht unter anderem das Abspielen der Formate MPEG2, MPEG4, DivX 3.11 Alpha, H.264/AVC und AAC unter Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /