Abo
  • Services:

Fluendo-Codecs 11 mit VDPAU und VA-API beschleunigt

Codecsammlung für Linux verwendet native APIs für Videodarstellung

Die kostenpflichtige Codecsammlung für Linux von Fluendo verwendet ab der aktuellen Version 11 die nativen APIs VDPAU und VA-API, um über die entsprechenden Treiber die Videodarstellung zu beschleunigen. Außerdem wurden die Codecs für Microsofts WMV7- und WMV8-Formate verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluendo-Codecs 11 mit VDPAU und VA-API beschleunigt

Ab sofort verwenden die für Linux von der Firma Fluendo bereitgestellen Codecs die nativen APIs VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) für Nvidia-Grafikchipsätze und VA-API (Video Acceleration API) für Chips von AMD sowie Intels Poulsbo- und G45-Chipsätze, um Videos abzuspielen. Für VDPAU wird unter Linux der proprietäre Treiber von Nvidia benötigt, um auf die Schnittstelle zuzugreifen. Grafikkarten mit dem Chipsatz von AMD/ATI benötigen ebenfalls den proprietären Linux-Catalyst-Treiber von AMD. Zusätzlich benötigt die neue Codecsammlung das Gstreamer-Framework 0.10.26 sowie Totem in der Version 2.28, damit die Videodarstellung mit den APIs funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Detmold

In der neuen Version haben die Entwickler die Leistung der 32-Bit-Versionen der Codecs WMV7 und WMV8 verbessert. Zusätzlich bietet Fluendos Codecsammlung einen AC3-Audio-Decoder, der allerdings ebenfalls nur mit Totem funktioniert.

Die Codecsammlung ist für 28 Euro über den Onlineshop des Anbieters erhältlich. Das Codec Pack ermöglicht unter anderem das Abspielen der Formate MPEG2, MPEG4, DivX 3.11 Alpha, H.264/AVC und AAC unter Linux.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Hello_World 28. Mär 2010

gstreamer ist genau das.

Hello_World 28. Mär 2010

h.264 ist mpeg4-avc, xvid ist mpeg4-asp. Die beiden Spezifikationen haben trotz des...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /