Konstruktion mit offenen Heatpipes

Auch wenn die GTX 480 auf den ersten Blick sehr massiv wirkt, ist sie mit 929 Gramm sogar geringfügig leichter als eine Radeon 5870, die auf 944 Gramm kommt. Dennoch beschreitet Nvidia mit dem Kühlsystem seines neuen Spitzenmodells neue Wege, denn erstmals seit einigen Generationen von Single-GPU-Karten ist der Kühler nicht mehr vollständig mit Kunststoff verkleidet.

Stellenmarkt
  1. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der Lüfter - der auch von der Rückseite ansaugen kann - ist zwar noch gekapselt, der leicht grau verchromte Kühlkörper liegt jedoch offen und heizt damit das Gehäuse auf. Die schon bei der GTX 285 zu findende Austrittsöffnung kurz vor dem Slotblech hat Nvidia erweitert, sie ist nun 4,5 Zentimeter lang. Dort herrscht ein kräftiger Luftzug, so dass zusammen mit dem Metallkühler die GTX 480 nur in gut belüfteten Gehäusen betrieben werden sollte. Nvidia empfiehlt insbesondere beim Betrieb von drei der Karten (3-way SLI) auch eine Wasserkühlung der Boliden, entsprechende Kühlkörper sind aber bisher noch nicht angekündigt worden.

  • AMD vs. Nvidia - jetzt mit DirectX-11
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage "Extreme"
  • 3DMark Vantage "Performance"
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage
  • Die erste Folie der europäischen Vorstellung der GTX 480
  • Fermi-Die und Auswirkungen
  • Nvidias Benchmarks
  • Nvidias Benchmarks
  • Blockdiagramm des Fermi
  • GTX 480 SM Architektur
  • GTX 480 Physx Leistung
  • Daten der GTX 480
  • Daten der GTX 470
  • Nvidias Benchmarks
  • GTX 480 und GTX 285
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 480
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 470
  • Der neue King of the Hill?
  • AMD verkleidet die Rückseite.
  • Offene Heatpipes und interner Luftauslass
  • Etwas kürzer als die 5870
  • Der neue King of the Hill?
  • Stromzufuhr für 250 Watt oder mehr
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Nvidias Tests zur Rechenleistung pro Watt
  • Ein Zusatzlüfter reduziert den Lärm erheblich.
  • Das Die des Fermi
  • Die GTX 470 mit voll gekapseltem Kühler
Offene Heatpipes und interner Luftauslass

Der nicht verkleidete Kühlkörper hat für Bastler aber auch einen großen Vorteil: Er lässt sich über einen Zusatzlüfter direkt anfächeln. Wir lehnten während des Tests einen 12-Zentimeter-Lüfter mit 1.800 U/Min. an die Karte. Als Resultat blieb die GTX 480 bei Spielen wesentlich leiser als ohne den externen Lüfter.

So wird die 480 viel leiser
So wird die 480 viel leiser
Die oben aus der Karte ragenden Heatpipes, die im Inneren direkt auf der GPU aufliegen, drängen sich als Befestigung für einen weiteren Lüfter per Kabelbinder fast schon auf, Nvidia hat sie aber als Designelement so gestaltet, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de angab.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar ragen nur vier der Wärmeleitungen aus dem Gehäuse der Karte, es gibt aber fünf: Die letzte ist direkt von der GPU bis zum Ende des Kühlkörpers kurz vor dem Luftaustritt verlegt. Die GTX 470 kommt mit vier ganz innen angebrachten Heatpipes aus.

Etwas kürzer als die 5870
Etwas kürzer als die 5870
Mit 26,8 Zentimetern vom Slotblech bis zum Ende der Platine ist die GTX 480 etwas kürzer als die Radeon 5870, die mit ihrem auffälligen Lufteinlass am hinteren Ende der Karte 28 Zentimeter misst. Beide Karten überragen aber ATX-Mainboards und passen so nur in entsprechend tiefe PC-Gehäuse.

Zwei DVI-Ports mit Dual-Link und eine Mini-HDMI-Buchse der neuen Nvidia-Karte können drei Monitore gleichzeitig betreiben, der Strom kommt über einen achtpoligen und einen sechspoligen Verbinder in die Grafikkarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fermi-Architektur - Grafikkarte oder Supercomputer?Testsystem und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Besserwisser01 15. Okt 2010

früher waren es Pferdestärken vor der Kutsche dann PS bei den Autos heute sinds FPS bei...

Satan 01. Jun 2010

Für meine GeForce 9800GT Green wird ein 400W-Netzteil gefordert - meins kann zwar nur...

debris 14. Mai 2010

Die Oberfläche eines zu Staub zerbröselnden Objekts ist sicher noch deutlich größer. Ich...

Tristan23 31. Mär 2010

Die Fermi meinte ich auch nicht mit "Gammelfleisch". Das ist durchaus ein neues Design...

spanther 31. Mär 2010

War das nicht in Zeiten, wo ATI noch unabhängig war? ATI ist doch jetzt AMD und AMD hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /