Abo
  • Services:

480 statt 512 Rechenwerke

Erste Folie der Nvidia-Präsentation
Erste Folie der Nvidia-Präsentation
Die GTX 480 ist die erste Grafikkarte mit der "Fermi" getauften Architektur, die Nvidia bereits Ende September 2009 vorgestellt hat - gerade mal eine Woche nachdem AMD mit der Radeon HD 5870 die schnellste GPU auf den Markt brachte. Die Fermi-GPU heißt bei Verwendung als Spielegrafikkarte GF100, sie ist bei GTX 470 und 480 identisch.

  • AMD vs. Nvidia - jetzt mit DirectX-11
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage "Extreme"
  • 3DMark Vantage "Performance"
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage
  • Die erste Folie der europäischen Vorstellung der GTX 480
  • Fermi-Die und Auswirkungen
  • Nvidias Benchmarks
  • Nvidias Benchmarks
  • Blockdiagramm des Fermi
  • GTX 480 SM Architektur
  • GTX 480 Physx Leistung
  • Daten der GTX 480
  • Daten der GTX 470
  • Nvidias Benchmarks
  • GTX 480 und GTX 285
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 480
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 470
  • Der neue King of the Hill?
  • AMD verkleidet die Rückseite.
  • Offene Heatpipes und interner Luftauslass
  • Etwas kürzer als die 5870
  • Der neue King of the Hill?
  • Stromzufuhr für 250 Watt oder mehr
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Nvidias Tests zur Rechenleistung pro Watt
  • Ein Zusatzlüfter reduziert den Lärm erheblich.
  • Das Die des Fermi
  • Die GTX 470 mit voll gekapseltem Kühler
Fermi-Die und Auswirkungen
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Nicht gleich ist die Anzahl der Rechenwerke. Ein Fermi-Chip besteht zwar aus 512 der "CUDA Cores", wie sie Nvidia nennt. Auf der GTX 480 sind jedoch nur 480 davon aktiviert, bei der GTX 470 sind es 448. Diese Differenzierung von Produkten durch das Abschalten von Einheiten pflegt Nvidia zwar schon länger, im aktuellen Fall dürften aber die beim Chiphersteller TSMC anhaltenden Fertigungsprobleme dafür verantwortlich sein.

Als Beleg ist ein kleiner Exkurs in die Welt der Halbleiterfertigung nötig. Die Defekte auf einem Wafer sind relativ gleichmäßig verteilt. Je größer ein einzelner Chip ist, um so mehr der Bausteine sind insgesamt von den Defekten betroffen. Bei kleineren Chips ist die Ausbeute nach Stückzahl höher.

Nvidias Preisempfehlung
Nvidias Preisempfehlung
Passen auf einen Wafer beispielsweise 100 Chips, und die Defektrate beträgt 20 Prozent - was schon als sehr hoch gilt -, so lassen sich aus einem Wafer 80 funktionierende Bausteine machen. Sind die Chips kleiner, so dass 500 auf den Wafer passen, ergeben sich schon 400 brauchbare Bausteine. Die Herstellung eines Wafers in gleicher Strukturbreite und mit gleichem Fertigungsprozess kostet stets gleich viel, und die Kapazität einer Fertigungstraße in Waferstarts pro Monat ist auch annähernd konstant, sobald ein bestimmter Prozess halbwegs rund läuft. Umstellungen daran verzögern die Serienfertigung.

Daten der GTX 480
Daten der GTX 480
TSMC kann für Nvidia also stets gleich viele Fermi-GPUs herstellen. Um dabei eine hinreichend hohe Stückzahl zu erreichen, können Chips verwendet werden, bei denen die Defekte auf leicht abschaltbaren Bereichen liegen. Da die 512 Rechenwerke eines Fermi den größten Teil der Die-Fläche einnehmen, bieten sie sich geradezu dafür an.

Geforce GTX 470
Geforce GTX 470
Wie sich die Verbesserung eines Fertigungsprozesses auf die Produkte auswirken kann, hatte Nvidia selbst mit seiner letzten GPU-Generation vorgemacht: Die GTX 260 kam erst mit 192 Rechenwerken auf den Markt und erschien kurz darauf als "216 Core Edition". Die darauf folgenden GTX 285 und 275 konnte TSMC schon mit 55 Nanometern statt zuvor 65 Nanometern fertigen, ein baldiger Wechsel der 40 Nanometer, mit der die Fermis gebaut werden, ist nicht in Sicht.

Womöglich behält sich Nvidia die wenigen Fermi-Chips, die 512 funktionierende Rechenwerke enthalten, auch für die Tesla-Produkte vor. Diese sind nicht für Grafik, sondern andere Anwendungen gedacht.

 Test: Geforce GTX 480 - Nvidias schwerste GeburtFermi-Architektur - Grafikkarte oder Supercomputer? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Besserwisser01 15. Okt 2010

früher waren es Pferdestärken vor der Kutsche dann PS bei den Autos heute sinds FPS bei...

Satan 01. Jun 2010

Für meine GeForce 9800GT Green wird ein 400W-Netzteil gefordert - meins kann zwar nur...

debris 14. Mai 2010

Die Oberfläche eines zu Staub zerbröselnden Objekts ist sicher noch deutlich größer. Ich...

Tristan23 31. Mär 2010

Die Fermi meinte ich auch nicht mit "Gammelfleisch". Das ist durchaus ein neues Design...

spanther 31. Mär 2010

War das nicht in Zeiten, wo ATI noch unabhängig war? ATI ist doch jetzt AMD und AMD hat...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /