Abo
  • Services:

Streitpunkt Leistungsaufnahme

Golem.de hat Nvidia vor Veröffentlichung dieses Tests von den Messungen zur Leistungsaufnahme in Kenntnis gesetzt. Dabei wiesen wir insbesondere darauf hin, dass die GTX 480 mit einer angegebenen Leistungsaufnahme von 250 Watt in der Praxis einen annähernd so hohen Strombedarf hat wie die Radeon 5970, für die AMD 294 Watt nennt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Nvidia erklärte daraufhin offen, dass das Unternehmen bei seiner "thermal design power" (TDP) konservativer zu Werke geht als AMD. Lies: Die Angaben sind nicht direkt vergleichbar. Damit ist nun auch für Grafikkarten erreicht, was AMD und Intel mit ihren unterschiedlichen Interpretationen der TDP für CPUs an Verwirrung geschafft haben.

Einige Tage nach unseren ersten Anfragen stellte Nvidia ein PDF zur Verfügung, in dem das Unternehmen seine Auffassung von der angegebenen Leistungsaufnahme bei Grafikkarten etwas näher erläutert. Darin heißt es zunächst: "Wir erkennen an, dass die GTX 480 mehr Leistung aufnimmt als jede andere GPU, die wir hergestellt haben."

  • AMD vs. Nvidia - jetzt mit DirectX-11
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage "Extreme"
  • 3DMark Vantage "Performance"
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage
  • Die erste Folie der europäischen Vorstellung der GTX 480
  • Fermi-Die und Auswirkungen
  • Nvidias Benchmarks
  • Nvidias Benchmarks
  • Blockdiagramm des Fermi
  • GTX 480 SM Architektur
  • GTX 480 Physx Leistung
  • Daten der GTX 480
  • Daten der GTX 470
  • Nvidias Benchmarks
  • GTX 480 und GTX 285
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 480
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 470
  • Der neue King of the Hill?
  • AMD verkleidet die Rückseite.
  • Offene Heatpipes und interner Luftauslass
  • Etwas kürzer als die 5870
  • Der neue King of the Hill?
  • Stromzufuhr für 250 Watt oder mehr
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Nvidias Tests zur Rechenleistung pro Watt
  • Ein Zusatzlüfter reduziert den Lärm erheblich.
  • Das Die des Fermi
  • Die GTX 470 mit voll gekapseltem Kühler
Nvidias Tests zur Rechenleistung pro Watt

Dennoch sei das gerechtfertigt, meint Nvidia, weil die Rechenleistung pro Watt insbesondere bei DirectX-11-Anwendungen höher sei als bei AMDs Karten. Mit DirectX-10 liegt Nvidia nach eigenen Messungen in diesem Verhältnis in etwa gleichauf, bei DirectX-9 ist aber AMD vorne. Der Geforce-Hersteller begründet das mit einer bewussten Entscheidung beim Design des Fermi, der eine "forward looking architecture" sei.

Das ist derzeit kaum nachzuprüfen. Die höhere Leistung bei Tessellation ist nur ein Hinweis auf das, was die GTX 480 möglicherweise bei zukünftigen Spielen leisten könnte.

Zudem ist die Leistungsaufnahme von Grafikkarten ohnehin nur punktuell oder im Durchschnitt zu messen: Sie schwankt von Szene zu Szene stark, weil die Stromsparmechanismen ständig arbeiten. Bei allen hier getesteten Karten ergeben sich fortlaufend Schwankungen von bis zu 50 Watt, auch bei Tests, die kaum CPU-Leistung erfordern wie bei den reinen Grafikteilen von 3DMark Vantage.

Auch mit Spielen konnten wir jedoch beobachten, dass das Gesamtsystem mit einer GTX 480 stets zwischen 320 und 370 Watt aufnahm, derselbe Rechner mit einer Radeon 5870 blieb stets unter 280 Watt. Die Diskrepanz der von Nvidia angegebenen Leistungsaufnahme zu dem, was der Spieler erlebt, ist also erheblich.

Diesen Umstand könnten die Hersteller von Grafikkarten abstellen, wenn sie statt wie früher "max. board power", "TDP" oder "typical board power" die Leistungsaufnahme ihrer Produkte mit einem nachprüfbaren Messverfahren offenlegen würden. In Nvidias Marketingunterlagen steht für die GTX 480 neben den 250 Watt nur "Power". Frühere Präsentationen, die an die Board-Partner gegangen sein sollen, verzeichneten nur die Angabe "weniger als 300 Watt".

 Leistungsaufnahme und LautstärkeFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Besserwisser01 15. Okt 2010

früher waren es Pferdestärken vor der Kutsche dann PS bei den Autos heute sinds FPS bei...

Satan 01. Jun 2010

Für meine GeForce 9800GT Green wird ein 400W-Netzteil gefordert - meins kann zwar nur...

debris 14. Mai 2010

Die Oberfläche eines zu Staub zerbröselnden Objekts ist sicher noch deutlich größer. Ich...

Tristan23 31. Mär 2010

Die Fermi meinte ich auch nicht mit "Gammelfleisch". Das ist durchaus ein neues Design...

spanther 31. Mär 2010

War das nicht in Zeiten, wo ATI noch unabhängig war? ATI ist doch jetzt AMD und AMD hat...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /